Datum: Branche:

Internationale Süsswaren-Messe in Köln Ende Januar

Vom 30.1. bis 2.2. findet in Köln wieder die international bedeutendste Fachmesse für Süsswaren und Knabberartikel statt. Seit ihrer Premiere vor 34 Jahren hat sich die ISM zur wichtigsten Plattform der internationalen Süsswaren-Wirtschaft entwickelt.

von Foodaktuell Importer

Erwartet werden zur ISM, der Leitmesse für die Süsswaren-Wirtschaft, wieder 1500 Anbieter aus 70 Ländern. Sie findet dieses Jahr nicht in den gewohnten Rheinhallen, sondern in den Osthallen der Messe Köln statt. Produzenten und Händler präsentieren einen fast lückenlosen Überblick über das Weltangebot. Gezeigt werden Fertigprodukte, also keine Halbfabrikate. Der Besuch ist auf Fachleute beschränkt, das Publikum hat keinen Zutritt. Dieses Jahr wird die ISM von einer Verpackungs-Sonderschau begleitet: Unter dem Titel “Die süsse Kunst des Verpackens” zeigen über 20 Unternehmen Produkte, Materialien und Gestaltungen.

Die ISM trägt das Prädikat «international» zu Recht. Achzig Prozent der Anbieter kommen aus dem Ausland. Im Jahr 2000 reisten 27000 Fachbesucher aus 120 Ländern nach Köln, der Auslandanteil betrug 55 Prozent. Die ISM befindet sich auf Rekordkurs: Letztes Jahr überschritt sie die Marke von 1600 Ausstellern.

Die ISM und die ebenfalls internationale Spitzenmesse Anuga (für alle Food&Drinks-Segmente) ergänzen sich. Während sich die ISM vor allem als Marktplatz für Unternehmen und Grosshandel etablierte, ist die Anuga in Sachen Süsswaren besonders für den Detailhandel interessant. Veranstalter der ISM sind die Messe Köln und der Arbeitskreis Internationale Süsswaren-Messe (AISM).

Informationen: www.ism-cologne.de

Starker Schweizer Auftritt mit hochwertigem Angebot

Viele Schweizer Aussteller schliessen sich für ihren ISM-Auftritt wieder zusammen: Auf einer grösseren Fläche und mit einem erweiterten Angebot päsentiert sich die Schweizer Gemeinschaftsbeteiligung im «SWISS Pavilion». Neben typischen Schweizer Spezialitäten sorgen die Aussteller wiederum mit zahlreichen Innovationen für Überraschung. Unterstützt von den Branchenverbänden Chocosuisse und Biscosuisse findet der Schweizer Gemeinschaftsauftritt wiederum unter der Leitung von Osec Business Network Switzerland statt: www.osec.ch

Auf Interesse dürften die zahlreichen Schweizer Spezialitäten und Neuheiten stossen. Beispiele:

Ein neues Sortiment Milchschokolade-Tafeln mit Brot oder Datteln

Minifruchtpralinés in exklusiven Verpackungen

Schokolade in Form von Schweizer Käse

Schokoladenprodukte nach Mass für kundenspezifische Anlässe

Truffes mit Grand Marnier und Jamaika Rum

Weiterlesen: Wachsender Export von Schweizer Süsswaren

Fotos: Koelnmesse