Datum:

Erstmals EU-Käsekontingente versteigert

Die erste Tranche der EU-Käsekontingente 2005/2006 ist versteigert worden. Bei einigen Sorten wurden die ausgeschriebenen Mengen überboten, bei andern nicht ausgeschöpft.

von Foodaktuell Importer

Im vierten Jahr nach dem Inkrafttreten des bilateralen Agrarabkommens mit der Europäischen Union (EU) können im Rahmen von Kontingenten insgesamt 19’500 Tonnen Käse zollfrei in die Schweiz importiert werden. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat die ersten Halbjahresmengen der Einfuhrrechte für das Jahr 2005/2006 versteigert. Der gesamte Steigerungserlös beläuft sich auf rund 9,84 Millionen Franken.

Die Versteigerung der Zollkontingente mit Zollansatz Null wurde mit dem Versand der Zuteilungsverfügungen abgeschlossen. Damit sind die bis am 31. Mai 2006 gültigen Einfuhrrechte zugeteilt worden. Vorbehalten bleibt die Zahlung des Steigerungspreises vor der Einfuhr zum Nullzoll.

Während die Kontingentsmengen für Mozzarella, andere Frischprodukte und Weichkäse sowie für Halbhart- und Hartkäse (Kontingente Nummern 119, 120 und 123) mengenmässig überboten wurden, erreichten die Offerten für Halbhartkäse (Kontingent Nummer 121) und Provolone (Kontingent Nummer 122) die angebotene Menge nicht.

Mitteilung des Bundesamtes für Landwirtschaft.
Für weitere Auskünfte:
Andres Bolliger, Leiter Sektion Ein- und Ausfuhr, Tel. 031 322 26 87