Datum:

Innovationspreis für Schweizer Ginseng

Emmi und die Zentralschweizer Milchproduzenten ZMP haben Innovationspreise verliehen. Den ersten Preis holte ein neuartiger Indoor-Ginseng-Anbau ohne Agrochemikalien.

von Foodaktuell Importer

Das Projekt „Ginseng Helveticae” hat den 1. Rang erreicht. Gewinnerin ist die Interessengemeinschaft Ginseng Helveticae, vertreten durch Josef Estermann, Chilchlimatte 8, 6214 Schenkon. Die Preissumme beträgt CHF 70’000.-

Die aus China stammende Lebenswurzel Ginseng wird zwar seit längerem in Europa und in der Schweiz angebaut. Aber die Indoor-Anbaumethode der Interessengemeinschaft Ginseng Helveticae ist neu ohne
Fungizide, Herbizide, Insektizide oder Kunstdünger. Laborwerte haben ergeben, dass
die Indoor-Anpflanzung einen sehr hohen Wirkstoffgehalt in der Heilpflanze ergibt.

Der Anbau von Ginseng generiert eine hohe Wertschöpfung für die beteiligten Landwirtschaftsbetriebe. Die Pflanzer sind Landwirte im Kanton Luzern, welche mit dem Indoor-Anbau leer stehende Gebäude wieder nutzen und mit der qualitativ hochstehenden Heilpflanze eine hohe Wertschöpfung erzielen.

Die Nachfrage am Markt für schadstofffrei produzierten Ginseng ist sehr gross. Unter den Pflanzern ist auch ein Biobetrieb, der schon bald den ersten Bio-Ginseng ernten kann – wahrscheinlich der erste Bio-Ginseng überhaupt. Die IG Ginseng Helveticae ist ein Zusammenschluss von Bauern, welche Ginseng mit
dieser neuen Methode anbauen.

Nächste Ausschreibung

Zum 11. Mal haben 2006 Emmi und die Zentralschweizer Milchproduzenten ZMP den Emm-Innovationspreis verliehen. Die Ausschreibung des Emmi Innovationspreises 2007 erfolgt wieder im Juli/August 2006 in den Branchen Landwirtschaft, Ernährungswirtschaft, Gastronomie und Tourismus. Mehr Informationen zum Emmi Innovationspreis: Zentralschweizer Milchproduzenten oder Emmi Schweiz AG. (Medienmitteilung Emmi)