Datum:

Pasta-Rekordkonsum und steigender Inlandanteil

Letztes Jahr stiegen Trockenteigwaren erstmals über 75'000 Tonnen bzw 10 kg Kopfkonsum. Schweizer Hersteller konnten ihren Marktanteil leicht steigern.

von Foodaktuell Importer

Die im Branchenverband “SwissPasta” zusammengeschlossenen acht Hersteller von Trockenteigwaren blicken auf einen guten Geschäftsgang im Jahr 2005 zurück. Die Produktion stieg um 3,4 % auf 52’655 Tonnen. Davon wurden 47’671 Tonnen (+ 4,2 %) im Inland abgesetzt. Die Importe, welche überwiegend aus Italien stammen, nahmen weniger stark zu als in den Vorjahren und erreichten 27’677 Tonnen (+ 1,6 %).



Insgesamt wurden somit in der Schweiz im Jahr 2005 75’348 Tonnen Teigwaren konsumiert, was einer Zunahme um 3,2 % entspricht. Der Pro-Kopf-Konsum stieg wieder auf über 10 kg an. Umgerechnet auf zubereitete Portionen entspricht dies rund 100 Pasta-Tellern je Einwohner!



Damit nimmt die Schweiz bezüglich des Teigwarenkonsums weiterhin hinter Italien den zweiten Rang unter allen europäischen Ländern ein. Die inländischen Hersteller konnten den Marktanteil gegenüber den Importen erstmals seit über 10 Jahren wieder leicht verbessern auf 63,3 % (Vorjahr 62,7 %).




Hart umkämpfte Exportmärkte




Der von der EU praktizierte Grenzschutz hat seit Mitte der 90er-Jahre zu einem Rückgang der Exporte um fast die Hälfte geführt. Dank dem am 1. Februar 2005 in Kraft getretenen Abkommen über die verarbeiteten Landwirtschaftsprodukte ist diese unerfreuliche Situation nun korrigiert worden und eröffnet den qualitativ hochwertigen schweizerischen Teigwaren neue Möglichkeiten.



Die Rückeroberung von Marktanteilen erfordert jedoch Zeit, ist doch auch der EU-Markt durch einen starken Verdrängungswettbewerb gekennzeichnet. Im abgelaufenen Jahr stellten sich die Erfolge noch nicht ein. Die Ausfuhren gingen nochmals um 3,8 % auf 4’984 Tonnen zurück. Der Exportanteil der inländischen Teigwarenindustrie liegt somit bei 9,5 %. (Medienmitteilung SwissPasta)




Einige Konzepte von Teigwaren-Anbietern:




Pastinella: Industriell. Teil- und ganz vorgegarte Frischteigwaren, Spätzli, Gnocchi, TK-Pasta. Marken: Trinca und Traiteur Seiler. Lieferant von Migros (Annas Best) und Nestlé (Buitoni). Zwei Werke.



Hilcona: industriell. Im Wasser vorgegarte Frischteigwaren, Gnocchi, und TK-Pasta. Lieferant von Coop und Migros. Marken: Hilcona, Frigemo. Zwei Werke. Nennenswerter Export: 63% bei Frischconvenience und 14% bei TK (beide vor allem Pasta)



Nestlé Foodservice: Import von Trockenteigwaren aus Italien, Marke: Buitoni



Barilla: Trocken- und Tiefkühl-Teigwaren (letztere seit 2005). Import aus Italien.



Pasta Premium (früher eine Sparte von Hero): industriell. Trockenteigwaren. Formen: Pressformate, Ausstech- und Walware, Nester. Spezialitäten: Vollkorn, bio, glutenfreie (für Allergiker) und kochfeste (für die Gastronomie). Marken: Ernst, Bschüssig, Trattoria, La Chinoise. Weltweiter Export.



Pasta Röthlin: industriell. Trockenteigwaren. Spezialitäten: Kochfeste, Walz- Schnellkoch-, UrDinkel-Teigwaren und mit Haferkleie angereicherte. Marke: Kernser.



Haco: industriell. Trockenteigwaren. Spezialität: (Pasta Pronta) und Instant-Trockenteigwaren (beides Portionen mit Pulversauce). Migros-Lieferant.



Le Patron: handwerklich hergestellte, rohe gefüllte Tagesfrisch-Nassteigwaren. Nur auf Bestellung produziert.



Novena: handwerkliche Tagesfrisch-Nassteigwaren, gefüllte, rohe oder teilgegarte und Trockenteigwaren. Bio.



Biopasta Bonetti: handwerkliche Bio-Trockenteigwaren mit Designfarben und -formen.



La Culina: gefüllte TK-Kartoffelravioli für die Gastronomie.



JOWA (Migros): industriell. Trockenteigwaren. Zwei Werke.



Pasta Gala (Coop): industriell. Trockenteigwaren