Datum:

BBQ-Weltmeistertitel geht an Polen

Polen war diese Woche Schauplatz der Barbecue WM 2006 und holte den WM-Titel. Dreissig Teams aus dreizehn Nationen wetteiferten am Grill und Barbecue-Smoker.

von Foodaktuell Importer

Am 20.-23. Juli war das südpolnische Wroclaw (Breslau) Schauplatz der achten Barbecue Weltmeisterschaft 2006. Bei heissestem Sommerwetter boten die dreissig zum Wettkampf angetretenen Teams aus dreizehn Nationen meisterhafte Kreationen aus Grill und Barbecue-Smoker.

Diese Ausgangslage war für das bereits zweimal siegreiche «World Barbecue Team« aus der Schweiz wie auch die anderen Teams aus den Stammländern der erfreulich wachsenden Barbecue-Gemeinde wenig komfortabel: Die Gerichte wurden vor allem von Juroren aus den Ostländern bewertet – von 130 Kampfrichtern waren allein 67 aus Polen und 25 aus Estland angereist.

Mit 1155 von 1400 möglichen Punkten konnte das Team «Polish Barbecue Kings» aus Warschau den begehrten Weltmeistertitel und den Pokal nach Hause nehmen. Zweite und Vizeweltmeister wurde das Team von Grill Ueli aus Zürich, und die Bronzemedaille wurde ebenso verdient vom World Barbecue Team Switzerland erobert!

Der mit grossem Einsatz organisierte Grossanlass in der wunderschönen polnischen Stadt Wroclaw war nicht nur ein grosser Publikumsmagnet: Tausende Zuschauer interessierten sich vor Ort für diese hier noch kaum bekannte Sportart. Der Event war auch eine weitere Demonstration der weltweit wachsenden Barbecue-Mission « Make people happy! Let’s barbecue and make friends around the world!».

Vielfältig waren nicht nur die in fünf Folgen von Spare-Ribs bis zum Dessert vom Grill aufgetischten Feinschmecker-Gerichte, sondern auch die aus dreizehn Ländern angereisten Teams mit mehr oder weniger Wettkampferfahrung.

So waren diesmal nur wenige Konkurrenten aus den Stammländern (Deutschland 5, Österreich 2, Schweiz 2), dafür kamen sie aus Belgien (2), Kroatien (2), Tschechien (3), Estland (2), Italien (1), Litauen (2), Mazedonien (1), Polen (6), Russland (1) Schweden (1).. Leider fehlten diesmal Teams aus aussereuropäischen Ländern, was wohl den langen Anfahrtswegen und damit verbundenen, nicht unerheblichen Kosten einer solchen Expedition zuzuschreiben ist.

Nicht nur die Besten der Gesamtwertung wie in den einzelnen Disziplinen sondern alle Teams, die mit sehr guten Leistungen und erstaunlichen Kreationen der Barbecue- und Grillkochkunst an dieser Weltmeisterschaft teilgenommen haben, dürfen stolz sein auf ihre Leistungen. Mit ihrem Engagement haben sie echt dazu beitragen, gesundes Outdoor-Cooking kreativ zu bereichern und in ihrer Heimat neue Impulse in den Speisezettel einzubringen.

Schon bald werden die Barbecue-Teams nochmals zum fröhlichen Kräftemessen antreten, steht doch in diesem Jahr auch noch die Barbecue Europameisterschaft an. Am Wochenende vom 23.-24. September findet im italienischen Eppan / Südtirol die 10th European Barbecue Championship statt. (Medienmitteilung WBQA)