Datum:

Kandidaten für Gastronomie-Awards nominiert

Die Kandidaten für die fünf Awards der «International Chef Days» (ICD) Ende August in Davos sind nominiert: Vom «New Talent» über «Technologien» bis zum «Trendsetter»

von Foodaktuell Importer

Mit Unterstützung der Schweizerischen Gastronomiefachlehrer-Vereinigung ist die Nomination an den Schweizerischen Berufschulen für Köche/innen durchgeführt worden.
Der Rücklauf der verteilten Wahlformulare war hoch und die Nominationen demzufolge repräsentativ. Die je drei Nominierten pro Kategorie heissen:

NEW TALENT (Sponsor: Schweizer Fleisch)

Nadine Wächter: Sie ist Chefköchin beim Berner Klee-Museum gelegenen Restaurant «Schöngrün»: Sie kocht bewundernswert transparent: Mit 27 ist Nadine Wächter nicht nur eine der Jüngsten, sondern auch Begabtesten ihres Fachs – «Entdeckung des Jahres» im aktuellen «GaultMillau Schweiz».


Ivo Adam (Bild): Als «Tausendsassa der Kellen und Kochtöpfe» wurde Ivo Adam in den Fachmedien bezeichnet. Er hat neben der kulinarischen Karriere ebenfalls als Rapper einen Namen gemacht. Bereits ein Kochbuch hat er ebenfalls veröffentlicht. Auch in der Schweizer Kochnationalmannschaft hat er als Pâtissier gewirkt.

Urs Auchter: Er ist Küchenchef im Restaurant Paulaner in Passugg (GR) und erst 23 Jahre alt. Die Lehre absolvierte Urs Auchter im Hotel Fidazerhof in Flims und machte Station in verschiedenen Restaurants und Hotels, z. B. Schloss Wartenstein in Pfäfers. Seit einem Jahr kocht er im Paulaner und versorgt dort externe Gäste sowie die Studenten der Schweiz. Schule für Touristik und Hotellerie.

NON FOOD TECHNOLOGIE (Sponsor: Kadi)

Universalmaschine von Lips: Die kompakten Schlag-, Rühr- und Knetmaschinen Universal von der Rotor Lips AG sind äusserst robust und solid konstruiert sowie pflegeleicht, geräuscharm und mit höchstem Bedienungskomfort. Sie eignen sich speziell für kleinere und mittlere Restaurationsbetriebe.

Hold-o-mat von Hugentobler (Bild): Dieses raffinierte Fleischgar- und Warmhaltegerät kann inzwischen bereits seinen elften Geburtstag feiern. Der Hold-o-mat verfügt über einen vollautomatischen Cook & Hold-Prozess. Konzipiert wurde das Gerät von Hugentobler und zwar zum Warmhalten von Speisen; erst später entdeckten die Kunden die Möglichkeit zum Niedertemperatur-Garen.



Anliker von Brunner: Die Brunner AG produziert seit 1964 die Gemüseschneidemaschine unter dem Markennamen «anliker» und zwar in den Tessiner Werken von Magadino und Quartino. Dieses qualitativ hoch stehende Produkt ist als Marktführer besonders zuverlässig und langlebig.

PERSÖNLICHKEIT/LEBENSWERK (Sponsor: Hügli)

Philipp Pauli: Das küchentechnische Kompendium der Schweizer Profiköchinnen und -köche ist und bleibt ein Standardwerk (Bild). Philipp Pauli reichte verschiedene Bücher und ein Magazin nach, das heute den gesamten Bereich von Küchentechnik und Rezepturen im Gastgewerbe und in privaten Haushalten abdeckt.

Fredy Girardet: Er war der Pionier der «neuen» Küche in der Schweiz und wurde zum Spitzenreiter der kochenden Zunft in fast ganz Europa. Die französischen Journalisten Henry Gault und Christian Millau hoben Fredy Girardet in Crissier bereits in den siebziger Jahren in den Olymp der Nouvelle Cuisine.

Eckart Witzigmann: Irgendwie ist Eckart Witzigmann das deutsche Pendant zu Fredy Girardet. Er setzte kulinarische Zeichen bereits im Münchner Tantris zu Zeiten, als in der deutschen Gastronomie noch tiefes Mittelalter herrschte. Im gediegenen Restaurant Aubergine entwickelte er sich weiter. Heute ist Eckart Witzigmann ein gefragter Autor von Zeitschriften wie «Feinschmecker» und anderen.

FOOD TECHNOLOGIE (Sponsor: Gastro/Graubünden)

Blätterteig Leisi: Es war eine Pionierleistung, als Werner Leisi im Jahr 1938 zum ersten Mal Kuchenteig maschinell anfertigte. Schnell erweiterte er sein Angebot mit Blätterteig und Backwaren. Heute wird die Traditionsmarke vom Nestlé FoodService vertrieben.

Apéro- und Dessertspezialitäten von Läderach: Confiseur Läderach AG in Ennenda produziert eine umfangreiche Palette von Apéro- und Dessertspezialitäten für das Gastgewerbe (Bild). Sie umfasst süsse Desserts sowie Pralinés und Schokoladespezialitäten. Heute beschäftigt Läderach 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.



Superfrites von Kadi: Die Pommes-Frites von Kadi sind Spitzenklasse, sagen alle Profis einhellig. Sie sind lactose- und glutenfrei und von einer perfekten Konsistenz. Ein wahrer Pommes-Genuss und eine technologische Entdeckung.

INNOVATIVER TRENDSETTER/IN (Sponsor: Scana)


Fredy Hiestand: In Zürich-Wipkingen hat er klein angefangen und durch Innovationen Furore gemacht. 1975 gelang Fredy Hiestand ein kulinarischer Geniestreich: die vorgegarten Butter-Gipfeli. Der Betrieb wuchs bis auf 1800 Mitarbeiter. Inzwischen hat er vor drei Jahren mit Fredy’s Backwaren AG in Baden eine neue Firma gegründet.

Markus Biedermann: Der dipl. Küchenchef und Diplom-Gerontologe setzt sich als Berater und Referent für eine ausgewogene Ernährung der älteren Menschen ein. Markus Biedermann hat die Ernährung in den Heimen «revolutioniert» und moderne Konzepte entwickelt.

Schweizer Armee, Lehrmeister: Über die Verpflegung der Schweizer Armee wurde früher oft geschnödet und kritische Töne geäussert; oft waren aber Küchenchefs am Werk, die den Soldaten apropos Essen viel Freude bereiteten. Inzwischen hat die Armee eine kulinarische Aufrüstung betrieben und moderne Kochtechniken sowie Rezepturen in die Menüpläne aufgenommen.

Die ICD-AWARD-Jury entscheidet über Gewinner

Eine siebenköpfige Jury wird über die je drei Nominierten aus den fünf Kategorien den jeweiligen Gewinner oder die jeweilige Gewinnerin auswählen. Die Jury entscheidet unabhängig nach eigenen Kriterien und Richtlinien.

Die folgenden Personen bilden die diesjährige ICD-AWARD-Jury:

Dario Ranza (Präsident) – Eidg. dipl. Küchenchef, Fachlehrer, Albergo Principe Leopoldo

Jean Pierre Golay – Eidg. dipl. Küchenchef, Fachlehrer

Erhard Gall – Eidg. dipl. Küchenchef, Fachlehrer

René Mäder – Präsident der Gilde etablierter Köche der Schweiz

Hans Haas – Restaurant Tantris, München

Konrad Spinell – Fachlehrer, Geschäftsführer Verband der Köche Südtirols, Meran

Emile Jung – Restaurant Au Crocodile, Strassburg

Die ICD-AWARD-Verleihung findet am Mittwoch, 23. August 2006, während des Galadinners statt. Der Abend wird von Sandra Studer moderiert.
Siehe: Gipfeltreffen der Köche

Ziele der ICD

Viele herausragende Leistungen in der Welt der Gastronomie passen kaum in das klassische Bewertungsschema eines der vielen nationalen und internationalen Kochwettbewerbe oder Kochkunstausstellungen und finden selten die gebührende Anerkennung. Es ist deshalb das Ziel und Anliegen der ICD-AWARDS, Leistungen zu ehren, die aus dem beruflichen Alltag der Chefs nicht mehr wegzudenken sind.

Wir suchen Verdienste um die Gastronomie jenseits von Sternen und Punkten, Leistungen, die nachhaltiger sind als der Schnee von gestern und die Mousse von heute. Der ICD-AWARD würdigt Topleistungen, die nach übereinstimmendem Urteil unserer Branche diesen Preis verdienen – ohne dass Sie zu einem Wettkampf antreten können oder anzutreten brauchen.

Der AWARD wird in den obstehenden Kategorien verliehen und prämiert jeweils die herausragenden Leistungen oder Neuerungen der vergangenen 24 Monate. Er ist als Auszeichnung und Anerkennung gedacht für eine kreative Idee, für Ausdauer und Investitionen in ein neues Produkt oder auch als Referenz an Persönlichkeiten, die zum Ruf des Berufsstandes beigetragen haben.

Text: ICD

Bilder: foodaktuell