Datum:

TK-Produkte an der InterCool-Messe

Trends bei TK-Waren und Glace an der Messe Düsseldorf

von Foodaktuell Importer

Zu den aktuellen Trends im Tiefkühl-Segment zählen die zahlreichen Fischspezialitäten, die tiefgefroren aus den verschiedensten Regionen der Welt nach Europa und in die USA geliefert werden (Bild: TK-Fischconvenience von Dyhrberg). Neu auf dem TK-Markt sind auch ganze tiefgekühlte Kartoffeln, bei denen schonend nur die Schale entfernt wurde, und die somit alle Vitamine, Nähr- und Ballaststoffe frischer Kartoffeln enthalten.

Der Appetit auf Tiefkühlkost wächst in Deutschland und Europa weiter. Tiefgefrorene Produkte stehen seit Jahren ganz oben auf der Einkaufsliste der privaten Verbraucher und der Verwender in der Ausser-Haus-Verpflegung. Und das, obwohl sich die deutsche Ernährungswirtschaft immer noch in einer nun schon seit vielen Jahren andauernden Stagnation befindet.

Viele Verbraucher orientieren sich vorrangig am Preis. Auch Gastronomen profitieren: TK-Fisch ist dank der einfacheren Logistik günstiger und ausserdem hygienisch problemlos.

Neu von Fredag: vorfritierte Fischstücke kreativ umhüllt von Pomodoro-Eimantel oder Lemonpepper-Panade.

Diese Entwicklung berührt auch den Markt für tiefgefrorene Lebensmittel. Trotzdem ist dieses Sortiment einer der ganz wenigen Wirtschaftsbereiche, die seit Jahren – auch 2005 – kontinuierliche mengenmässige Zuwachsraten erzielen können. Die Verwendung von Tiefkühlkost nimmt immer noch zu, und sie gewinnt Marktanteile. Um so wichtiger ist es, sich über den europäischen Markt für Tiefkühlkost, Glace und die zur Herstellung und dem Vertrieb notwendige Technik zu informieren. Bild: Glaceneuheit von Mister Cool: Frutinha-Sorbet ohne künstliche Zusatzstoffe.

Der Tiefkühlmarkt in Deutschland wächst nach wie vor erfreulich. Im vergangenen Jahr dürfte eine Verbrauchsmenge von ca. 3,080 Mio. Tonnen erreicht worden sein. Das entspricht einem Pro-Kopf-Verbrauch von über 37 Kilogramm. Im Jahr 1990 lag dieser Wert bei 20 Kilogramm, im Jahr 1995 bei 24 Kilogramm. Hinter diesem Verbrauch steht in Deutschland ein wertmässiger Umsatz mit der Tiefkühlkost von ca. 9,6 Mrd. Euro.

Der Tiefkühlmarkt in Deutschland bewegt sich auf zwei fast gleichgewichtigen Feldern: Einmal geht es um den Markt für den privaten Verbraucher. Er hat ungefähr einen Mengenanteil von 53 % am Gesamtverbrauch. Zum anderen geht es um den Bereich des Grossverbrauchs, also die einzelnen Segmente der Ausser-Haus-Verpflegung. In diese Kanäle gehen immerhin mengenmässig 47 Prozent der Tiefkühlkost. Bild: Chocomousse mit Mascarpone von NestléFoodservices.

Angesichts einer stagnierenden Entwicklung beim Lebensmittelverbrauch in Deutschland bedeutet der Mengen- und Umsatzzuwachs bei der Tiefkühlkost einen deutlichen Marktanteilsgewinn für diese Produktgruppe. Der deutsche Lebensmittelhandel setzt grosse Erwartungen in die weitere Entwicklung von TK-Waren. In einer Rangskala der Produktgruppen mit den grössten Umsatzerwartungen liegt Tiefkühlkost auf Platz 3 hinter Bio-Produkten und alkoholfreien Getränken.

Treiber für Wachstum und Trends im Lebensmittelmarkt sind die Produkte, die Wellness, Genuss und Convenience verkörpern. Dieser Erwartung kommt Tiefkühlkost in fast allen Produktbereichen entgegen. Das gilt für das wachsende Bio-Sortiment, das gilt für die starken Convenienceprodukte und die Produkte mit den internationalen Rezepturen.

Dazu trägt auch eine Entwicklung bei, die schon seit Jahren zu beobachten ist: Alles selber kochen ist out, Convenience ist in. Dieser Trend findet im breiten Tiefkühlsortiment und bei den Produkten mit dem Versprechen der Gelinggarantie das perfekte Angebot.

Die Produktpalette wächst kontinuierlich und öffnet permanent neue Absatzwege für tiefgekühlte Produkte. Ein Beispiel ist der Sektor „Backwaren“, der heute mengenmässig den grössten Anteil am Gesamtsortiment bei tiefgefrorenen Lebensmitteln hat. Tiefgefrorene Brötchen, Teiglinge und Croissants aus der Tiefkühltruhe sind mittlerweile selbstverständlich.



Bild: TK-Neuheit: Elsässisches Flammbrot als Hot Sandwich in Backfolie von Toast Master Tellmac (Tochter von Romer’s Hausbäckerei). Dank der backstabilen und wärme-reflektierenden Folie ist die Backzeit verkürzt. Das Produkt wird knusprig ohne auszutrocknen.

Eine nach wie vor starke Marktstellung hat das Gemüsesortiment aus der Tiefkühlung. Hier findet der Verbraucher die sprichwörtliche „Frische auf Vorrat“. Auch dieses Sortiment lebt von permanenten Innovationen, beispielsweise von überraschenden und kreativen Gemüsemischungen aus fremdländischen Küchen.

Die tiefgefrorenen Mahlzeiten setzen ihren Erfolg fort. Das gilt sowohl für die Hauptspeisen als auch für das grosse Sortiment der Zubereitungen. Auch hier sorgen Innovationen für Bewegung im Markt. Die Entwicklung von Wok-Gerichten unterstreicht den Trend zur gesunden und leichten Küche. In diesem Sortiment versammeln sich alle Geschmacksrichtungen von der traditionellen Küche bis hin zu den internationalen und exotischen Rezepturen.

Faszinierend ist der nun schon seit Jahren anhaltende Pizza-Boom aus der Tiefkühltruhe. Insbesondere der Trend zur Miniaturisierung hat die Fan-Gemeinde stark vergrössert. Pizza ist nach wie vor ein Trendsortiment insbesondere für die Single-Haushalte. Auch Tiefkühlfisch schwimmt ganz oben. Tiefkühlfisch hat mittlerweile in Deutschland einen Anteil von 33 Prozent vom gesamten Fischkonsum. Dieser Anteil wird in den nächsten Jahren weiter wachsen. Bild: Einkauf von TK-Produkten bei CCA in Gossau.

In der Ausser-Haus-Restauration wird die Tiefkühlkost ihre schon gute Marktstellung weiter ausbauen können. Das gilt sowohl für die traditionellen Restaurants, für die Kantinen und für das Fast-Food-Segment. Neben der nach wie vor ausgesprochen starken Stellung von tiefgekühltem Rohgemüse, Kartoffelerzeugnissen sowie Fisch und Backwaren wird dieser Markt auch geprägt von den Menükomponenten für die unterschiedlichen Einsatzbereiche in der Grossverpflegung. Gerade der Erfolg der Systemgastronomie basiert auf einem starken Tiefkühl-Fundament.

Die allgemeinen Rahmenbedingungen in der Ausser-Haus-Verpflegung sind jedoch nach wie vor sehr schwierig. Das gilt insbesondere für den grossen Sektor der Betriebsverpflegung. Mit dem andauernden Stellenabbau in den Unternehmen geht naturgemäss auch ein Rückgang der Teilnehmer an der Betriebsverpflegung einher.

Als Fazit für die Tiefkühlkost in Deutschland und in Europa ist festzuhalten: Tiefkühlkost ist weiter erfolgreich, der Appetit auf tiefgefrorene Produkte wächst nach wie vor. In der langfristigen Entwicklung der letzten 10 Jahre konnte der Verbrauch in Deutschland um über 50 Prozent gesteigert werden.


Statement von Hans Wortelkamp, Geschäftsführer Bücker Fachverlag und
Mitglied im Beirat zu InterMopro/InterCool/InterMeat 2006 anlässlich der Messen-Präsentation von Intermess Dörgeloh am 29. Juni 2006 in Zürich.

InterMopro / InterCool / InterMeat in Düsseldorf 24. bis 27.9.2006. Informationen:


www.intermopro.de
www.intercool.de
www.intermeat.de
www.hogatec.de

Weiterlesen:

Frischekonzepte für Vollsortimenter

Hogatec-Messe zeigt Gastronomietrends