Datum:

Ricola nimmt neue Fabrik in Betrieb

Ricola nimmt nach einer Bauzeit vonrund einem Jahr seine neue Bonbonfabrik in Laufen offiziell in Betrieb. Die Kapazität von 12'000 t/Jahr kann weiter ausgebaut werden.

von Foodaktuell Importer

Das Schweizer Familienunternehmen Ricola nimmt
heute, nach einer Bauzeit von etwas mehr als einem Jahr, seine neue
Bonbonfabrik in Laufen offiziell in Betrieb. Die Jahresproduktion
beträgt derzeit rund 12’000 Tonnen und kann weiter ausgebaut werden.
Mit der neuen Fabrik an der Wahlenstrasse bekennt sich Ricola zum
Produktionsstandort Schweiz. Die neue Fabrik hat insgesamt rund 40
Mio. Franken gekostet.

“Ich bin stolz und dankbar zugleich, dass ich als Vertreter der
dritten Generation das Werk mit diesem
Fabrikneubau mit einem Meilenstein in unserer
Unternehmensgeschichte fortsetzen kann”, sagte Verwaltungsratpräsident
Felix Richterich. Mit der neuen Fabrik investiere das Unternehmen in
die Zukunft und werde auch mit künftigen Entwicklungen Schritt halten
können.

Obwohl für den Neubau verschiedene Standorte zur Diskussion
standen, hat sich Ricola für den bestehenden in Laufen entschieden. “Die
andern Optionen sind allesamt mit
einem Nachteil behaftet: sie liegen nicht in der Schweiz”, stellt
Adrian Kohler, Vorsitzender der Geschäftsleitung, fest. “Man kann die
Seele eines Unternehmens nicht einfach ins Ausland verlagern”.
Gleichzeitig betont er aber, dass Ricola mit einem Exportanteil von
85 Prozent auf gute politische Rahmenbedingungen, insbesondere mit
der EU, angewiesen sei.

Die neue Fabrik ist hinsichtlich Produktionsanlagen,
Energieeffizienz und Abwasserreinigung auf dem neuesten Stand. Die
Wärmeversorgung für die Gebäudeheizung und die Warmwasseraufbereitung
erfolgt während des Betriebs aus der Wärmerückgewinnung aus dem Dampf
der Kochanlagen und ansonsten aus der Dampfversorgung. Bis zu einer
Aussentemperatur von -2°C. wird die gesamte Haustechnik aus
rückgewonnener Produktionsabwärme versorgt.

Das Abwasser wird in
einer betriebsinternen Abwasservorreinigung so aufbereitet, dass es
anschliessend in die öffentliche Kanalisation geleitet werden kann.
Die neue Bonbonfabrik erfüllt zudem die aktuellsten Standards
nationaler und internationaler Hygienerichtlinien für Lebensmittel
und pharmazeutische Produkte.

Trotz der erhöhten Automatisierung im neuen Betrieb werden keine
Arbeitsplätze abgebaut. Mit der offiziellen Produktionsaufnahme der
neuen Fabrik, mit einer Jahresproduktion von derzeit rund 12’000
Tonnen, beginnen die Sanierungs- und Umbauarbeiten im bestehenden
Betrieb an der Baselstrasse.

Über Ricola

Die Ricola AG ist eine der modernsten und innovativsten
Bonbonherstellerinnen der Welt. Sie exportiert ihre
Kräuterspezialitäten in 40 Länder und ist bekannt für ihre Schweizer
Qualität. 1930 gegründet, mit Firmenhauptsitz in Laufen sowie
Tochterfirmen in Asien und den USA, produziert sie mittlerweile 45
Sorten Kräuterbonbons und Teespezialitäten. Ende 2005 betrug der
Umsatz der Gruppe 264 Millionen Schweizer Franken

Das Familienunternehmen gilt in der Schweiz als Pionier in Sachen
Kräuteranbau und legt grössten Wert auf ausgewählte Standorte und
kontrolliert umweltschonenden Anbau ohne Einsatz von Pestiziden und
Herbiziden. Ricola hat mit rund 200 Bauern aus dem Schweizer
Berggebiet fixe Abnehmerverträge abgeschlossen.

Die Ricola AG bekennt sich zu einer wirtschaftlich, sozial und
ökologisch nachhaltigen Unternehmensführung und ist für rund 400
Mitarbeitende eine verantwortungsbewusste Arbeitgeberin. Die
Verbindung der traditionellen Werte eines Familienunternehmens mit
dem Qualitätsbewusstsein und der Innovationsfreude der modernen
Ricola macht den Erfolg des Schweizer Top-Brands aus. (Medienmitteilung Ricola)