Datum:

Emmentaler gewinnt Käsewettbewerb in Österreich

Ein Luzerner holte an der österreichischen Käsiade den Gesamtsieg und "Peak of Quality"-Titel mit seinem Emmentaler «Laibstolz».

von Foodaktuell Importer

An der 8. internationalen Käsiade in Hopfgarten (A) holte Jules Stampfli-Schöpfer aus
Geiss mit seinem Emmentaler AOC nicht nur die Goldmedaille in der Kategorie
Hartkäse mit Propionsäuregärung, sondern auch den Gesamtsieg mit dem Award
«peak of quality».

Nachdem der Emmentaler AOC bereits an den Käseweltmeisterschaften in Wisconsin/USA
diesen Frühling den Titel des «Champions aller Klassen» holte, konnte er einen weiteren prestigeträchtigen Titel in die Schweiz holen.

An der alle zwei Jahre stattfindenden internationalen Käsiade in Hopfgarten (A) wurde der
Emmentaler AOC von Jules Stampfli-Schöpfer aus Geiss/LU mit dem Award «peak of
quality» ausgezeichnet. Dieser Titel wird aus den Goldmedaillengewinnern der einzelnen
Kategorien ermittelt und kürt den besten Käse des Wettbewerbs.

Die
traditionelle Herstellung des Emmentalers in Dorfkäsereien und die strengen AOC-Anforderungen sorgen für
höchste Qualität und einen unvergleichlichen Geschmack. Die erfolgreichen Emmentaler AOC Käser (Kategorie Hartkäse mit Propionsäuregärung):

Gold und «peak of quality»: Jules Stampfli-Schöpfer, Käserei Geiss/LU

Silber: Franz von Niederhäusern, Käserei Nägelishub, Märwil/TG

Bronze: Familie Sinnesberger, Käserei Gams/SG
(Medienmitteilung Emmentaler Switzerland)

Österreich gewann am meisten Medaillen

Die Schweiz erreichte an der Käsiade im Tirol insgesamt 8 Gold-, 6 Silber und 7 Bronzemedaillen und somit den zweiten Platz im Medaillenspiegel. Alle Goldmedaillengewinner waren in einer weiteren Blindverkostung als Anwärter auf den “Peak of Quality” nominiert. Am meisten Medaillen holten die österreichischen Teilnehmer mit 16 Gold-, 11 Silber- und 26 Bronze-Medaillen.

309 Käseproben unterzogen sich dem strengen Fachurteil von Dr. Klaus Dillinger und seinem 32 köpfigen Jury-Team. Dieses bestand je zu einem Drittel aus inländischen bzw. europäischen Käsereifachleuten sowie aus Konsumentenvertretern. „Bei der Beurteilung der Käse wurde besonderer Wert auf Geschmack und Geschmeidigkeit der Käseproben gelegt.

Die Produkte durften keinerlei Zusätze und Zusatzstoffe, Aromen oder Gewürze beinhalten“ erklärt Klaus Dillinger und weiter: „Um einer Medaille gerecht zu sein, musste das Produkt nicht nur fehlerfrei sein, sondern darüber hinaus noch einen besonderen Charakter aufweisen.“

Sonderbewerb für bäuerlich hergestellten Käse

Bei der 8. Internationalen Käsiade wurde auch ein Sonderbewerb für bäuerlich hergestellten Käse durchgeführt. Welchen Stellenwert die Direktvermarkter der Käsiade beimessen, zeigte sich schon an der grossen Teilnehmerzahl.

Von den bäuerlichen Herstellern wurden 55 Käseproben zur Bewertung eingereicht und mit vier Mal Gold, acht Mal Silber und acht Mal Bronze geehrt. Ein Garant permanent höchster Qualität ist auch diese Jahr wieder die Tirolmilch, mit den Marken Kaiser Max, Feiner Tiroler und dem Felsenkellerkäse. (Medienmitteilung lk-tirol)