Datum:

Thomas Loew wird neuer SVG-Präsident

Thomas Loew, Leiter Verpflegungsdienst der Spital Region Oberaargau wird Präsident des Schweizer Verbandes der Spital-, Heim- und Gemeinschaftsgastronomie SVG.

von Foodaktuell Importer

Der neue SVG-Präsident Thomas Loew (links) und der zurückgetretene Präsident Martin Würsch, der als Zeichen der Anerkennung für seine grosses Engagement zum SVG-Ehrenpräsidenten gewählt wurde.

Häufig führen Wechsel in den Führungsetagen zu Turbulenzen – oder werden durch Turbulenzen provoziert und notwendig. Nicht so beim SVG, dem Schweizer Verband der Spital-, Heim- und Gemeinschaftsgastronomie. Einstimmig und mit grossem Applaus wurde am 11. Mai 2007 Thomas Loew als Nachfolger von Martin Würsch zum neuen Präsidenten gewählt.

Konstantes Mitgliederwachstum und keine Probleme bei Nachfolgeregelungen, dies ist heute in Verbänden oder ähnlichen Institutionen alles andere als selbstverständlich. Der SVG ist seit Jahren in dieser privilegierten Situation, und dies, obwohl er die Interessen einer Branche vertritt, die extremen Veränderungen und massivem Druck auf verschiedenen Ebenen ausgesetzt ist.

Nicht Amtsmüdigkeit sondern berufliche Veränderungen veranlassten Martin Würsch nach 15 Jahren Vorstandstätigkeit (seit 1998 als Präsident), zur diesjährigen Generalversammlung seinen Rücktritt bekannt zu geben. Er hat in diesen Jahren entscheidend zur Entwicklung des Verbandes beigetragen und sich speziell für den kontinuierlichen Ausbau eines massgeschneiderten Aus- und Weiterbildungsangebotes für die Branche engagiert.

Mit dem 40-jährigen Thomas Loew, dem bisherigen SVG-Vizepräsidenten, konnte der Vorstand der Generalversammlung nicht nur einen jungen, sondern auch äusserst kompetenten Nachfolger zur Wahl vorschlagen. Der eidg. dipl. Restaurateur-Hotelier ist heute Leiter Verpflegungsdienst der Spital Region Oberaargau und kennt somit die Gastronomie an sich, aber auch die Spital-, Heim- und Gemeinschaftsgastronomie wie seine Westentasche.

Thomas Loew verfügt nicht nur über breite Berufserfahrung, sondern auch über das für die Verbandsführung notwendige Netzwerk und über Führungsqualitäten. (Medienmitteilung SVG, Foto: Tobias Hüberli, “Salz&Pfeffer”)

SVG über sich selbst

Schätzungen zufolge verpflegen sich in der Schweiz täglich mehr als eine Million Menschen in Betrieben der Spital-, Heim und Gemeinschaftsgastronomie. Das macht diese Branche zu einem starken und wichtigen Wirtschaftsfaktor. Der SVG als wichtigster und grösster Branchen-Verband vereinigt mehrere Segmente unter einem Dach: Betriebe der Spital-, Heim- und Gemeinschaftsgastronomie (Care-, Business- und Schulcatering) sowie Zulieferer und Dienstleister der Branche.

1962 durch initiative Führungskräfte gegründet, zählt der SVG heute über 650 Mitglieder. Oberstes Ziel – damals wie heute – ist die Pflege eines starken Kommunikationsnetzes, der gegenseitige Erfahrungsaustausch und ein umfangreiches branchenspezifisches Aus- und Weiterbildungsprogramm. Dabei richten sich die Angebote des SVG an alle branchenrelevanten Kreise und Hierarchiestufen.

Nebst zahlreichen Seminarangeboten werden auch gesellschaftliche Anlässe organisiert, die sich besonders zur Pflege oder zum Aufbau des Kontakt- und Beziehungsnetzes eignen. Da der SVG zahlreiche starke Partnerschaften im Interesse und zu Gunsten der Mitglieder pflegt, profitieren SVG-Mitglieder von Vergünstigungen auch ausserhalb der verbandseigenen Angebote.

Verbandsorgan ist das Gastromagazin “Salz&Pfeffer”, welches SVG-Mitglieder kostenlos erhalten. Aktuelles, Wissenswertes, Hintergrundinformationen, Branchenumfragen, Möglichkeiten und Vorteile einer Mitgliedschaft sind einsehbar auf der Verbands-Website svg.ch (Quelle: SVG)