Datum:

Emmi setzt auf internationales Wachstum

Im ersten Halbjahr 2007 hat Emmi einen Nettoumsatz von 1,2 Mia Franken erzielt. Dies entspricht einem Wachstum von 10%. Wachstumsstars sind Caffè Latte und Trentinalatte.

von Foodaktuell Importer


Emmi hat sich im ersten Halbjahr 2007 in einem anspruchsvollen
Markt gut behauptet und erzielte einen Nettoumsatz von CHF 1.2 Mrd., was einem
Wachstum von 10.3% entspricht. Der Reingewinn stieg gegenüber der entsprechenden
Vorjahresperiode um 10.6% auf CHF 22.7 Mio. Insgesamt konnte die Profitabilität trotz
hohem Preisdruck infolge der vollständigen Käsemarktliberalisierung mit 1.9% auf Vorjahresniveau
gehalten werden. Emmi erwartet im zweiten Halbjahr eine gute Marktentwicklung
und geht unverändert davon aus, die für 2007 gesetzten Wachstums- und Profitabilitätsziele
zu erreichen. Organisches Wachstum
wurde hauptsächlich mit Markenkonzepten sowie Spezialitäten erreicht.

Bei den Molkereiprodukten stieg der Umsatz in der ersten Jahreshälfte um 14.4 % auf CHF
362.8 Mio. (Vorjahr CHF 317.1 Mio.). Aufgrund des Preisdrucks bei generischen Produkten
(Konsummilch, Butter, Rahm) ist das ausgewiesene Wachstum vollumfänglich auf die Integration
der Mittelland Molkerei zurückzuführen. Die Verlegung der Butterproduktion von Luzern nach
Suhr ist bis Ende 2007 geplant. Ab 2008 werden somit die Synergieeffekte aus der Zusammenführung
voll wirksam sein.

Frischprodukte: Wachstumstreiber Caffè Latte und Trentinalatte

Das Umsatzwachstum bei den Frischprodukten von 26.6% auf CHF 275.3 Mio. ist je rund zur
Hälfte auf das organische Wachstum und Akquisitionseffekte, insbesondere auf die per 1. Juli
2006 übernommene Trentinalatte S.p.A. in Italien, zurückzuführen. Bereinigt um Akquisitionseffekte betrug das Wachstum bei den Frischprodukten im 1. Semester 2007 erfreuliche 12.4%. Ungebrochen ist das Wachstum von Emmi Caffè Latte in fast allen Märkten. Ebenfalls positiv
entwickelten sich die Umsätze bei Desserts und Ice Cream. Das im Sommer in Deutschland
lancierte Swiss Müesli ist viel versprechend angelaufen.

Käse: Milder Winter und erfolgreiche Markenkonzepte

Der milde Winter mit einem deutlich rückläufigen Markt für Fondue und Raclette sowie der
Preisdruck aus der vollständigen Liberalisierung des Käsemarktes gegenüber der Europäischen
Union führten in der Schweiz zu tieferen Umsätzen. Dies wurde durch den Erfolg von Markenkonzepten
und traditionellen Schweizer Käsen in den internationalen Märkten überkompensiert.
Die Kaltbach-Linie entwickelte sich mit zweistelligen Zuwachsraten ausserordentlich erfreulich.
Insgesamt konnte Emmi den Umsatz beim Käse leicht um 0.6% auf CHF 370.0 Mio. erhöhen
(Vorjahr CHF 367.8 Mio.).

Bereits im Hinblick auf die Marktöffnung kamen die Preise für Käse, insbesondere im Bereich
Frischkäse, massiv unter Druck. Emmi konnte sich dennoch, nicht zuletzt dank der in Zusammenarbeit
mit den Milchproduzenten umgesetzten Massnahmen, erfolgreich im Markt behaupten.
Die tieferen Preise machten sich in einem Umsatzrückgang beim Frischkäse von 1.0% auf
CHF 64.5 Mio. (Vorjahr: CHF 65.1 Mio.) bemerkbar.

Der Umsatz bei Pulver/Konzentrate verharrte mit -0.1% auf CHF 40.0 Mio. auf Vorjahresniveau,
da im Monat Juni wesentlich weniger Milch als geplant für die Pulverproduktion zur Verfügung
stand. Aufgrund längerfristiger Lieferverträge mit Industriekunden beginnen sich die massiven
Preiserhöhungen für Milchpulver erst langsam positiv auszuwirken.

Zehn Prozent Umsatzwachstum

Im ersten Halbjahr 2007 verzeichnete Emmi in einem anspruchsvollen Marktumfeld ein Wachstum
von 10.3%. Der Nettoumsatz stieg auf CHF 1.2 Mrd. (Vorjahr CHF 1.1 Mrd.). Das Wachstum
im Inland ist vollumfänglich auf die Integration der Mittelland Molkerei per 1. April 2006 in
die Emmi Gruppe zurückzuführen. Im Ausland trugen Markenkonzepte und Spezialitäten sowie
der norditalienische Jogurthersteller Trentinalatte, der per 1. Juli 2006 übernommen wurde, je
rund zur Hälfte zum Wachstum von über 25% bei.

Ohne Akquisitionen und Konsolidierungseffekte
erzielte Emmi in der Berichtsperiode insgesamt ein organisches Wachstum von 2.2%.
Organisches Wachstum wurde hauptsächlich mit Markenkonzepten wie Emmi Caffè Latte und
der Kaltbach-Linie sowie Spezialitäten erreicht.

Der Bruttogewinn erhöhte sich gegenüber dem ersten Semester 2006 um 12.0% auf CHF 374.3
Mio. (Vorjahr CHF 334.1 Mio.), was primär auf die Integration der Mittelland Molkerei und der
Trentinalatte zurückzuführen ist. Die Bruttogewinn-Marge verbesserte sich dabei auf 31.2%
(Vorjahr 30.7%). Der Betriebsaufwand stieg in der Berichtsperiode akquisitionsbedingt und aufgrund
des internationalen Ausbaus leicht überproportional um 12.9% auf CHF 308.5 Mio. (Vorjahr
CHF 273.3 Mio.).

Der Betriebserfolg vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 11.3% auf CHF
68.2 Mio. (Vorjahr CHF 61.2 Mio.) während die EBITDA-Marge mit 5.7% auf Vorjahresniveau
liegt (Vorjahr 5.6%).
Der Betriebserfolg vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich um 14.0% auf CHF 32.0 Mio.,
die EBIT-Marge lag mit 2.7% leicht über Vorjahresniveau (Vorjahr 2.6%). Der Reingewinn für
das erste Halbjahr 2007 stieg auf CHF 22.7 Mio. (Vorjahr CHF 20.5 Mio.), was einer Zunahme
von 10.6% gegenüber dem ersten Semester 2006 entspricht.

Mit einer Reingewinn-Marge von
1.9% liegt Emmi bei der Profitabilität im ersten Halbjahr 2007 auf Vorjahresniveau und auf Zielkurs.
Der Personalbestand erhöhte sich per Ende Juni 2007 akquisitionsbedingt und mit dem weiteren
internationalen Ausbau um 6.1% auf 3’337 Mitarbeitende (Vorjahr 3’146).

Internationales Wachstum

Emmi will kontinuierlich seine Wettbewerbsfähigkeit steigern und investiert laufend in den internationalen
Ausbau. Per 1. Februar 2007 übernahm Emmi eine Minderheitsbeteiligung an CASP
(Contract Aseptic & Speciality Packaging) LLC in Penn Yan (New York). Für Oktober 2007 sind
erste Produktionen bei CASP von Emmi Caffè Latte für ausgewählte Testregionen in den USA
geplant.

Emmi hat im Juni 2007 eine 25% Beteiligung am italienischen Käsespezialisten Ambrosi S.p.A.
übernommen. Emmi und Ambrosi wollen ihren Kunden ein hochstehendes, umfassendes Angebot
an traditionellen Schweizer und italienischen Käse bieten und international weiter wachsen.
In Frankreich haben die beiden Unternehmen entschieden, ihre bestehenden Tochtergesellschaften
in die Ambrosi Emmi France SA per 1.1.2008 zusammenzuführen und so ihre
Vermarktungskraft signifikant zu stärken.

Geschäftsentwicklung im 2. Halbjahr und Ausblick Gesamtjahr 2007

Die Emmi Gruppe erwartet auch für das in der Regel saisonal stärkere zweite Halbjahr ein
anspruchsvolles Marktumfeld und aufgrund der steigenden Preisen für Rohstoffe weiterhin
einen grossen Margendruck in der Schweiz, insbesondere bei den Standardprodukten.
Gleichzeitig sieht Emmi eine positive Entwicklung für Markenkonzepte und Spezialitäten. Für
das Gesamtjahr 2007 geht sie unverändert von einem Wachstum von insgesamt 5% und einer
Gewinnmarge von 2 – 2.5% aus. In den internationalen Märkten erwartet Emmi im laufenden
Geschäftsjahr, nicht zuletzt aufgrund der Effekte aus der Akquisition Trentinalatte, ein
überdurchschnittliches Wachstum von 12 – 15%.

KENNZAHLEN erstes Halbjahr 2007 der Emmi Gruppe

Januar bis Juni in Mio. CHF 2007

Nettoumsatz (Erträge aus Betriebstätigkeit) 1’199.0
Betriebserfolg vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) 68.2
in % vom Nettoumsatz 5.7
Betriebserfolg vor Zinsen und Steuern (EBIT) 32.0
in % vom Nettoumsatz 2.7
Reingewinn 22.7
in % vom Nettoumsatz 1.9
Personalbestand (auf Vollzeitbasis) per 30.06. 3’337

in Mio. CHF 30.06.2007
Bilanzsumme 1’503.0
davon Eigenkapital inkl. Minderheitsanteile und Wandelanleihe 763.4
in % der Bilanzsumme 50.8

(Medienmitteilung Emmi)