Datum:

Nachhaltiges Wachstum der Migros-Industrie

Die Migros-Industrie steigerte im 2007 den Nettoumsatz im Inland und Export um 2.9% auf 4,6 Mrd. Franken. Am stärksten wuchs das Geschäftsfeld "Fleisch, Fisch, Geflügel".

von Foodaktuell Importer


Die Migros-Industrie setzte ihren Wachstumskurs auch 2007 fort. Trotz
starkem Druck an der Preisfront und der teilweisen Liberalisierung
der Märkte konnte der Nettoumsatz im Inland und Export um 2.9 Prozent
auf CHF 4,633 Mrd. gesteigert werden. Das Inlandgeschäft wuchs dank
dem Ausbau des Gastrogeschäftes und dem Fokus auf die Lancierung von
Produktneuheiten um 2.9 Prozent. Im Export konnten neue Kunden
gewonnen und damit die Umsätze auf CHF 343 Mio. (+2.9%) gesteigert
werden. Bild: Abfüll-Linie in der Estavayer Lait SA (ELSA).

Die Migros-Industrie verfolgt auch in Zukunft eine
Wachstumsstrategie auf der Basis eines starken Industriestandortes
Schweiz. Vor diesem Hintergrund haben die 14 Migros-Industriebetriebe
2007 über CHF 200 Mio. (Vorjahr CHF 195 Mio.) investiert.

Die Migros-Industrie wuchs 2007 umsatzmässig um erfreuliche 2.9
Prozent und setzte damit den eingeschlagenen Wachstumskurs
erfolgreich fort. Das Umfeld in der Schweiz war durch Preisdruck,
die vollständige Liberalisierung des Käsemarktes und die Einführung
weiterer Markenartikel im Migros-Kanal gekennzeichnet.

Erfreulicherweise konnten alle Kundensegmente weiter entwickelt
werden: der Migros-Kanal um +1.9 Prozent, die Drittkunden im Inland
um +12.0 Prozent und der Export um +2.9 Prozent. Der Umsatzanteil
ausserhalb des Migros-Kanals betrug 2007 rund 18% (VJ 17%).

Das stärkste Wachstum konnte im Geschäftsfeld “Fleisch, Fisch,
Geflügel” mit +8.7 Prozent realisiert werden. Der Ausbau des
Gastronomiegeschäftes, die fokussierten Aktivitäten beim Fisch und
Geflügel sowie Produktneuheiten trugen das Wachstum.

Im Geschäftsfeld “Milchprodukte & Käse” konnte trotz vollständiger
Liberalisierung des Käsegeschäftes und Preisreduktionen bei
Massenprodukten der Umsatz dank der Lancierung neuer Produkte und dem
Ausbau des Exportgeschäftes auf Vorjahresniveau gehalten werden.

Der Umsatz im Geschäftsfeld “Schokolade, Kaffee, Biskuit” (+1.4%)
wurde vor allem mit dem Ausbau des Exportgeschäftes (+9.0%)
gesteigert. Im Inland entwickelte sich das Delizio-Kaffeekapselsystem sehr erfreulich. Bei Volumenprodukten sind die
Preispositionen dem verschärften Wettbewerb angepasst worden. Daneben
wurden die Sortimente im Preiseinstiegssegment ausgebaut.

Bei den “Broten, Back- & Teigwaren, Reis” ist der Umsatz um +2.7
Prozent gestiegen. Das Wachstum wurde hierbei vom Ausbau des
ofenfrischen Brotes in der Migros, dem konsequenten Aufbau des
Gastrogeschäftes und der kontinuierlichen Lancierung von Neuheiten
getragen.

Im Bereich Near Food (Kosmetika, Wasch- & Reinigungsmittel) konnte
das Geschäft im Inland (+3.1%) trotz dem weiteren Ausbau des
Markenartikel-Sortiments in der Migros dank Neuheiten ausgebaut
werden.

Die Umsätze im Geschäftsfeld “Getränke & Convenienceprodukte”
liegen gesamthaft leicht über Vorjahr (+0.7%), wobei sich die
Sortimente sehr unterschiedlich entwickelten. Der Bereich Getränke
war gekennzeichnet durch die Einführung von Neuheiten, dem weiteren
Volumenausbau der M-Budgetartikel und der Einführung weiterer Marken
im Migros-Kanal. Der Umsatz mit Convenience-Artikeln wurde dank
vieler Neuheiten und dem Ausbau des Gastrogeschäftes sehr positiv
weiterentwickelt.

Im Geschäftsfeld “Grosshandel” konnte die Scana mit der
konsequenten Kundenfokussierung, dem Ausbau der
Internet-Dienstleistungen und der Sortimentskompetenz deutlich
Marktanteile gewinnen. Und mit der Beteiligung an Cash & Carry
Angehrn CCA wurde die Kompetenz im Grossverbrauchermarkt weiter
ausgebaut.

2.9% Wachstum im Export

Die Exportentwicklung 2007 (+2.9%) wurde im Wesentlichen getragen
durch den Ausbau im Geschäftsfeld “Schokolade, Kaffee und Biskuits”
um CHF 15 Mio. (+9.0%) auf CHF 177 Mio. Das sind rund 52 Prozent vom
gesamten Exportumsatz. Weitere rund 32 Prozent wurden mit dem
Near-Food-Geschäft realisiert. In diesem Bereich sind die Aktivitäten
um nicht nachhaltige Positionen bereinigt worden, was im Near Food zu
einem Umsatzrückgang von -4.9 Prozent führte. Geographisch lag das
Hauptgewicht in den grossen europäischen Märkten Deutschland, England
und Frankreich. Zusätzlich sind erfolgversprechende Kundenbeziehungen
in Nordamerika aufgebaut worden.

10% des Umsatzes mit Neuprodukten

Die Migros-Industrie unterstützt aktiv die Bestrebungen der Migros
zur Produktführerschaft mit einem gezielten Innovationsmanagement.
Der Umsatzanteil aller neuen Produkte betrug 2007 über
10 Prozent. Ein paar erfolgreiche Neuheiten aus dem Jahr 2007:

– Total Cool Active: ein Waschmittel mit voller Waschkraft bei 20
Grad (Energieeinsparung von 70%)
– Tropic Yoghurts: mit einmalig hohem Fruchtanteil von 30%
– Pane Passione: handgedrehte Stangenbrote
– Aproz Plus: Mineralwasser mit 100% natürlichen Fruchtkonzentraten
– Smoothies: 100% reiner Fruchtsaft
– L’italianità: Praliné-Cups mit dem Thema italienische Desserts
– Delizio Compact: neue Generation der Kaffeekapsel-Maschine
– Zoé Revital Collagen: Fältchenglätter mit einzigartigem Wirkstoff

Investitionen in den Standort Schweiz

Die Migros-Industrie hat auch 2007 mit über CHF 200 Mio. kräftig in
den Produktionsstandort Schweiz investiert. Bei der Mifroma werden
bis Mitte 2008 neue Produktionsflächen geschaffen und ein
automatisches Kommissionierlager gebaut. Bei der Midor sind
hochmoderne Verpackungsstrassen installiert worden, um damit dem
dynamischen Ausbau Rechnung zu tragen. Bei der Micarna in Courtepin
wird der Altbau saniert und neue Tiefkühlinfrastrukturen geschaffen.

Wichtige strategische Projekte wurden 2007 zur Realisierung
freigegeben, wobei sich die Investitionen auf die nächsten Jahre
verteilen werden. So wird der Standort in Bischofszell zur
Convenience-Plattform der Migros-Gruppe ausgebaut und mit dem Projekt
ELSAvenir soll in den nächsten fünf Jahren eine der modernsten
Molkereien von Europa entstehen.

Rahmenbedingungen im regulatorischen Umfeld

Die Migros-Industrie begrüsst grundsätzlich ein
Agrarfreihandelsabkommen mit der EU, weil sie überzeugt ist, dass die
Chancen für eine nachhaltige Entwicklung der gesamten
Wertschöpfungskette grösser sind als die Risiken. Die geplante einseitige Einführung des Cassis-de-Dijon-Prinzips
wird im Grundsatz befürwortet, sofern die Vorlage nicht zu einer
Diskriminierung der inländischen Nahrungsmittelindustrie führt.

Ausblick

Die Migros-Industrie verfolgt auch in Zukunft eine Wachstumsstrategie
auf der Basis eines starken Industriestandortes Schweiz. Im Inland
wird das strategische Wachstum im Ausbau der
Grossverbraucheraktivitäten und der Lancierung von neuen Konzepten
liegen. Zudem bieten sich Chancen im Denner-Kanal. Das internationale
Geschäft wird dynamisch weiter entwickelt mit dem Ziel einer
Verdoppelung des Umsatzes innerhalb von fünf Jahren. Im Fokus stehen
die Stärkung der Vermarktungskraft in den Hauptmärkten und der
gezielte Ausbau der Sortimente. (Medienmitteilung MGB)

Zur Migros-Industrie gehören folgende 15 Unternehmen (Stand 1.1.2006):

Jowa AG, Volketswil
Migros-Betriebe Birsfelden AG
Estavayer Lait SA
Mibelle AG, Buchs
Micarna SA (Courtepin, Bazenheid)
Mifa AG, Frenkendorf
Bischofszell Nahrungsmittel AG
Seba Aproz SA
Chocolat Frey AG, Buchs
Walter Leuenberger AG, Huttwil
Mifroma SA, Ursy
Riseria Taverne SA
Midor AG, Meilen
Scana Lebensmittel AG, Regensdorf
Mérat & Cie AG, Bern