Datum:

13 Prozent mehr Gewinn bei Coop

Coop hat 2007 seine Marktstellung klar verbessert und brachte es letztes Jahr auf einen Marktanteil von 15,8 Prozent. Das Jahresergebnis stieg von 310 Mio auf 350 Mio Franken

von Foodaktuell Importer

Letztes Jahr lanciert: Pro Montagna-Produkte. Das Label garantiert nicht nur die Produktion, sondern auch die Verarbeitung in den Bergregionen. Im Gegensatz zur Heidi-Linie von der Migros erhalten die Bergbauern für «Pro Montagna»-Produkte von Coop mehr Geld und Unterstützung für Projekte in der Bergregion.

Der Gesamtumsatz der Coop-Gruppe erhöhte sich um
6,9 % auf 16,7 Milliarden Franken. Der Detailumsatz stieg um 7,1 % auf 15,8 Milliarden Franken. Berücksichtigt man die Minusteuerung von 1,6 % betrug der reale Umsatzzuwachs über die ganze Gruppe gar 8,8 %. Bei
800 Artikeln hat Coop im letzten Jahr die Preise gesenkt. Bereits im Ergebnis mitberücksichtigt ist mit 102 Millionen Franken der Dezemberumsatz von Dipl. Ing. Fust AG. Nominell und unter Ausklammerung der Dipl. Ing. Fust AG wuchs der Umsatz der Coop-Gruppe um 6,3 %.

Der Umsatz der Verkaufsstellen Retail – d.h. die Supermärkte und die Megastores – konnte 2007 um 4,7 % oder 458 Millionen Franken auf 10,3 Milliarden Franken erhöht werden. Die Anzahl Verkaufsstellen blieb konstant. Die Verkaufsstellen Trading – d.h. die Coop City Warenhäuser, Coop Bau+Hobby, Interdiscount, Toptip/Lumimart, Import Parfumerie sowie Christ Uhren & Schmuck – erzielten einen Umsatz von fast 3,2 Milliarden Franken. Dies entspricht einem Plus von 236 Millionen Franken oder 8 %.

Auch der Kassenumsatz der Verkaufsstellen der vollkonsolidierten Tochtergesellschaften – Coop Tankstellen, Coop Pronto, Coop Vitality Apotheken, Dipl. Ing. Fust AG etc. – wuchs um 25,5 % oder 385 Millionen Franken.
Er betrug 1,9 Milliarden Franken.

Der betriebliche Cashflow (EBITDA) stieg um 145 Millionen Franken oder 11,7 % auf 1,4 Milliarden Franken. Auch das Jahresergebnis fiel besser aus und stieg von 310 auf
350 Millionen Franken. Das Eigenkapital nahm um
394 Millionen Franken auf 5,3 Milliarden Franken zu und beträgt nun 45,1 % der Bilanzsumme.

Der Marktanteil von Coop betrug insgesamt 15,8 %
(+0,5 Prozentpunkte). Im Food-Bereich konnte der Marktanteil um 0,5 Prozentpunkte auf 21,6 % erhöht werden, im Non-Food-Bereich um 0,5 Prozentpunkte auf 10,6 %. Die Gesamtzahl der Verkaufsstellen der Coop-Gruppe erhöhte sich von 1 546 auf 1 739. Den grösster Anteil an dieser Zunahme machten die 152 Fust Verkaufsstellen aus.

Am 31. Dezember beschäftigte Coop 48 200 Mitarbeitende. Dies sind 6,1 % oder
2 772 Personen mehr als vor Jahresfrist. Bereits eingeschlossen sind die 1 953 Mitarbeitenden von Fust. Die Zahl der Lernenden stieg von 2 323 um 17,4 % auf
2 728.

Das Sortiment wurde durch die vier innovativen Linien Pro Montagna und JaMaDu sowie Jamie Oliver und Slow Food erweitert. Bestehende Linien wie Fine Food und Weight Watchers wurden mit neuen Produkten erweitert und legten kräftig zu. Ihre Leaderrolle als nachhaltigste Detailhändlerin konnte Coop weiter stärken: Fleisch und Eier aus tierfreundlicher Haltung werden seit letztem Jahr unter dem Label Naturafarm vermarktet. Die Linie erwirtschaftete
454 Millionen Franken. Naturaplan steht seither ausschliesslich für Bio. 600 Millionen Franken oder 7 % mehr als im Jahr zuvor hat Coop mit Naturaplan erzielt.

Übergeordnetes Thema war die Nachhaltigkeit. Mit der Deklaration und CO2-Kompensation von Flugtransporten oder dem Engagement für einen nachhaltigen Fischfang innerhalb der WWF Seafood Group unterstrich Coop ihr Engagement für die Nachhaltigkeit. Für die Zukunft setzt sich Coop weiter ehrgeizige Ziele: Coop will mittelfristig in den von ihr beeinflussbaren Bereichen CO2 neutral werden.

Erfolgreich ist Coop 2007 zusammen mit ihren Partnern von Coopernic in den baltischen Detailhandel eingestiegen. Coopernic hat 80 % des Aktienkapitals der IKI-Gruppe erworben. Damit wurde aus der reinen Einkaufskooperation Coopernic eine Einkaufs- und Handelskooperation. (Medienmitteilung Coop)