Datum:

Export-Sprung bei Guetsli

Die Schweizer Dauerbackwarenindustrie konnte ihre Verkäufe im 2007 um 3,0% auf 47140 Tonnen steigern und einen um 4,6% höheren Umsatz erzielen. Die Steigerung ist ausschliesslich dem Export zu verdanken.

von Foodaktuell Importer

Vorletztes Jahr betrug das Umsatzwachstum im Export nur 0.7%. Letztes Jahr erfolgte ein Sprung auf 18%.

Der Gesamtabsatz von Schweizer Dauerbackwaren erhöhte sich im Jahr 2007 um 3,0 % auf 47’140 Tonnen. Der damit erzielte Umsatz von 457,8 Mio. Franken liegt 4,6 % über Vorjahr. Als Dauerbackwaren gelten Apéro- und Salzgebäcke, brotähnliche Gebäcke (wie Zwieback und Knäckebrot), Spezialfabrikationen (Dessert-Halbfabrikate usw.), Spezialitäten (z. B. schokolatierte Gebäcke), Standard-Biscuits und “haltbare Frischbackwaren”. Nicht dazu gehören Katoffelchips – im Gegensatz zu ausländischen Statistiken.

Den grössten Anteil an der Gesamtproduktion machten Standard-Biscuits (38,7 %) und Spezialitäten (37,1 %) aus. Während gegenüber dem Vorjahr 0,6 % weniger Standard-Biscuits abgesetzt wurden, konnte bei den Spezialitäten eine Zunahme von 10,6 % verzeichnet werden.

Die Schweizer Dauerbackwarenhersteller setzten 2007 im Inland 31’207 Tonnen Biscuits ab, was in etwa der Vorjahresmenge entspricht. Beim Umsatz war eine leichte Einbusse um 0,9 % hinzunehmen. Er beläuft sich auf 307,0 Mio. Franken. Der Marktanteil für einheimische Biscuits reduzierte sich aufgrund der gegenüber dem Vorjahr um 4,7 % gesteigerten Importe um knapp 2 % auf 62,6 %. Aus dem auf 49’879 Tonnen angestiegenen Inlandkonsum (+ 1,6 %) kann ein um 100 g auf 6,6 kg gesteigerter durchschnittlicher Pro-Kopf-Konsum abgeleitet werden.


Sprung beim Export

Im Export konnte die Schweizer Dauerbackwarenindustrie im Jahr 2007 gegenüber dem Vorjahr mit 15’933 Tonnen eine Mehrmenge von 10,0 % absetzen, was zu einem um 18 % auf 150,8 Mio. Franken gesteigerten Umsatz führte. Die grösste Steigerung konnte bei den Spezialitäten und “haltbaren Frischbackwaren” erzielt werden. Der mengenmässige Anteil der Exporte an der Inlandproduktion stieg von 31,6 % auf 33,8 %.

An der Spitze der 120 Länder, in welche im Jahr 2007 Schweizer Dauerbackwaren verkauft wurden, steht nach wie vor Deutschland mit einem Exportanteil von 43,1 % vor Frankreich (18,8 %), Österreich (8,7 %) und der Tschechischen Republik (8,0 %). Die grössten Zuwachsraten auf den 20 wichtigsten Märkten wurden mit Lieferungen ins Vereinigte Königreich, nach Spanien und nach Australien erzielt.

Die Branche setzt mit qualitativ hochwertigen Produkten und kreativen Innovationen auf einen weiteren Ausbau des Exportgeschäftes. Im gesättigten Inlandmarkt ist es ihr Ziel, den Marktanteil zu halten.

Eckdaten der Schweizer Dauerbackwarenindustrie

Anzahl Unternehmungen: 21

Anzahl Mitarbeitende: 2’185
– davon Frauen 1’076
– davon Männer 1’109

Verkäufe in Tonnen: 47’140
– davon Inland 31’207
– davon Ausland 15’933

Verkäufe in Mio. Franken: 457,8
– davon Inland 307,0
– davon Export 150,8

Wichtigste Exportmärkte (Anteil an der Exportmenge):
Deutschland 43,1 %
Frankreich 18,8 %
Österreich 8,7 %
Tschechische Republik 8,0 %

Bedeutendste Produkte (Anteil an den Verkäufen):
– Standard-Biscuits 38,7 %
– Spezialitäten 37,1 %
– Apéro- und Salzgebäck 12,0 %
– Brotähnliche Gebäcke 8,5 %
– Spezialfabrikationen 2,6 %
– Haltbare “Frischbackwaren” 1,1 %

Die 21 Unternehmen der Schweizer Dauerbackwarenindustrie beschäftigen insgesamt rund 2’200 Personen. Mitglieder der Biscosuisse sind:

Dr. med. AUFDERMAUR AG DOMACO
BERGER AG
BONVITA AG
Confiserie BERGER AG
DISCH AG
FORTISA AG
GERBER BISCUITS GMBH
GOTTLIEBER Spezialitäten AG
HAECKY FINE FOOD AG
HALTER BONBONS AG
HARDEGGER Hüppen AG
HUG AG
F. HUNZIKER + Co AG
Joga Med AG
KÄGI SÖHNE AG
KAMBLY SA
André KLEIN AG
Hans KRAMER AG
LÄCKERLI-HUUS AG
MIDOR AG
MILUPA SA
NESTLÉ SUISSE SA
OLO MARZIPAN O. Lohner AG
RICOLA AG
RITZ AG
ROLAND MURTEN AG
ROMER’S HAUSBÄCKEREI AG
R.E. SCHAFROTH
STORCK (SCHWEIZ) GMBH
BISCUITS-SUTER AG
SWEET BASEL AG
LES VÉRITABLES BISCUITS DU TERROIR SA
Willy WEBER AG
WERNLI AG
ZILE Bonbons AG

Text: Biscosuisse. Bild: foodaktuell.ch

Weiterlesen:

Branchenbericht 2006: Schweizer Guetzlihersteller von Importen bedrängt