Datum:

KURZNEWS 25. März.2008

Detailhandel streicht «Käfigkaninchen» / Lindt & Sprüngli glänzt auch 2007 / Diätologen fordern Ernährungstests / Warnung vor Nanotechnik / BioSuisse erfreut über Doris Leuthards Agrarstrategie

von Foodaktuell Importer

84 Schweizer Konditoreien verzichten auf Käfigeier

Es gibt sie in der Schweiz, Betriebe die ausschliesslich Eier aus tierfreundlicher Haltung verarbeiten und bewusst auf Käfigimporteier verzichten. Der Schweizer Tierschutz STS hat diese Bäckereien und Konditoreien identifiziert und mit einer speziellen Urkunde ausgezeichnet. Der Tierschutz STS und der Schweizerische Bäcker- und Konditorenmeisterverband SBKV möchten mit dieser Aktion das Bäcker-Konditor-Gewerbe für tierfreundliche Produkte sensibilisieren und den Betrieben die Möglichkeit geben, den Kunden die eigene Tierschutzleistung aufzuzeigen. Information: www.essenmitherz.ch
(Quelle: SBKV / STS / 20.3.2008)

Champagner bei den Schweizern immer beliebter

Die Importe von Champagner in die Schweiz verzeichnen im 2007 eine Steigerung von mehr als 11%. Die Schweizer bestätigen mit überdurchschnittlichen Zahlen ihren Geschmack für den „König der Weine“. Mit rund 6,1 Millionen Flaschen festigen die Eidgenossen den 7. Rang im Champagner-Exportmarkt. Im Europäischen Pro-Kopf-Verbrauch belegen sie 2007 mit 0,8 Flaschen sogar den 2. Platz. Auch die weltweite Nachfrage nach Champagner reisst nicht ab. Bei einer Gesamtmenge von 338,7 Millionen verkauften Flaschen werden rund 150,9 Millionen Flaschen in mehr als 190 Länder exportiert.

Nachdem die Schweiz bereits 2006 eine Zunahme von 7% ihrer Champagner-Importe (5‘445‘004 Flaschen) verzeichnet hatte, steigert sie ihre diesjährige Einfuhr von Champagner um weitere 11%, was 6‘067‘859 Flaschen entspricht. Für die Region Champagne ist die Schweiz der siebt wichtigste Exportmarkt weltweit. Auch im Vergleich mit den Nachbarländern belegen die Eidgenossen einen Spitzenplatz. Mit fast 0,95 Flaschen pro Einwohner kann nur Belgien die Schweiz mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Konsum von 0,8 Flaschen noch übertreffen.

(Quelle: CIVC Schweiz / 19.3.2008)

Spar und Manor stoppen Käfig-Kaninchenfleisch

Nur eine Woche nach Lancierung der Kampagne gegen Käfig-Kaninchenfleisch hat KAGfreiland, die schweiz. Nutztierschutz-Organisation, den zweiten Erfolg erzielt. Die Spar-Gruppe Schweiz (Spar und TopCC) hat die Auslieferung von ungarischem Kaninchenfleisch gestoppt. Recherchen von KAGfreiland belegen, dass das in den Sparläden verkaufte ausländische Kaninchenfleisch aus Käfighaltung stammte. Welche Tierquälerei die Käfighaltung darstellt, dokumentiert KAGfreiland in einem erschütternden Film über eine vergleichbare Haltung in Italien auf www.kagfreiland.ch.

Bereits vor einer Woche hat Manor alles Käfigfleisch aus dem Sortiment genommen. Nun ziehen Spar und TopCC nach. KAGfreiland dankt Spar für die schnelle und im Sinne des Tierwohls richtige Reaktion. Die Kampagne gegen Käfig-Kaninchenfleisch geht weiter. Als nächstes Unternehmen steht Denner (gehört zum Migros-Konzern) im Fokus der Kampagne, weil Denner am Aktions-Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch festhält.

Vorderhand bietet Spar nur noch Kaninchenfleisch aus Schweizer Haltung an. Später wolle man auch GGE-zertifiziertes Kaninchenfleisch mit dem Label «Gütegemeinschaft Kaninchen» aus Ungarn prüfen (GGE = Gütegemeinschaft Ernährung). KAGfreiland rät Spar dringend, die Finger von GGE-Fleisch zu lassen. Dazu KAGfreiland-Zoologin Nadja Brodmann: «Ich selbst habe in Ungarn einen GGE-Umstellbetrieb besucht. Die GGE-Richtlinien sind reine Käfigkosmetik und weit weg von artgerechter Tierhaltung.

Die Kaninchen leben immer noch in engen Drahtgitterkäfigen. Platz pro Tier: 600-700 cm2. Das ist rund eine A4-Seite (= 624 cm2.)» Das Fazit von KAGfreiland: «GGE bedeutet Käfigfleisch, einfach mit einem schönfärberischen Zertifikat!» Roman Weibel, Geschäftsleiter von KAGfreiland, doppelt nach: «Und wenn die GGE schreibt, dass in ihren Käfigen jederzeit das arttypische Verhalten möglich sei mit Hoppeln, Sprüngen, Ausstrecken und aufrecht Sitzen, dann ist das eine grosse Täuschung der Konsumentinnen und Konsumenten.»

KAGfreiland hat sich zum Ziel gesetzt, dass der Schweizer Detailhandel und die Restaurants nur noch Kaninchenfleisch aus artgerechter Haltung anbieten, das heisst mindestens Stall-Gruppenhaltung. GGE jedoch ist massiv schlechter als die Minimalforderungen des Schweizer Tierschutzgesetzes. KAGfreiland wird den mit Spar und Manor begonnenen Dialog weiterführen. Es soll möglichst viel Schweizer Fleisch sowie ausländisches mit vergleichbarem Tierschutzniveau in die Läden kommen. Es reicht nicht, das Käfigfleisch zu stoppen: Die Produktionsbetriebe müssen umgestellt und glaubwürdige Kontrollen installiert werden.
(Quelle: KAGfreiland / R. Weibel / 18.3.2008)

2007 wiederum Rekordergebnisse für Lindt & Sprüngli

In einem anhaltend kompetitiven und anspruchsvollen Umfeld erzielte Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli AG im Geschäftsjahr 2007 sowohl beim Umsatz wie auch bei der Profitabilität Rekordergebnisse. Die Firmengruppe erwirtschaftete im Jahr 2007 einen Umsatz von CHF 2,946 Mia., was einer Steigerung von 13,9% in Schweizer Franken, respektive 11,8% in Lokalwährungen entspricht. Das organische Wachstum entwickelte sich damit zum vierten Mal in Folge erneut zweistellig gegenüber dem Vorjahr.

Dank zahlreicher Innovationen und gezielter Marketingaktivitäten wurde die Entwicklung des Schokolademarkts um ein Mehrfaches übertroffen, was mit dem Zugewinn von substantiellen Marktanteilen in sämtlichen Ländern und Segmenten verbunden ist. Besonders erfreulich ist die Geschäftsentwicklung in Nordamerika. Lindt & Sprüngli gelang es, sich in diesem besonders hart umkämpften Markt noch stärker zu verankern und ihre Marken LINDT und GHIRARDELLI im Premium-Segment weiter zu etablieren.

Aufgrund der erfreulichen Fortschritte in sämtlichen wichtigen Märkten stieg das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erneut zweistellig und liegt mit einem Plus von 18% bei CHF 350.8 Mio. Noch deutlicher erhöhte sich der Reingewinn und verbesserte sich um 19,7% auf CHF 250,5 Mio., was einer Umsatzrendite von 8,5% gegenüber 8,1% im Vorjahr entspricht. Per Ende 2007 lag die Eigenkapitalquote bei 56,3%.

In den letzten 15 Jahren unter der Führung des neuen Managements wurde die Expansion der Firmengruppe vorangetrieben, die Distribution signifikant ausgebaut und der Bekanntheitsgrad der Marke LINDT kontinuierlich erhöht. Hinter vielen neuen Produkten und Kollektionen stehen immer komplexere technologische Innovationen, die intern entwickelt wurden und deshalb einzigartig sind.

Solche Produktionsverfahren sollen in Zukunft verstärkt entwickelt und auf den Fabrikationsanlagen umgesetzt werden. Vor dem Hintergrund dieses langfristigen Leistungs- und Erfolgsausweises, der gleichzeitig eine solide Basis für das künftige Wachstum legt, lanciert Lindt & Sprüngli in den nächsten drei Jahren mit insgesamt über CHF 750 Mio. das grösste Investitionsprogramm ihrer Unternehmensgeschichte.

Als weiterer positiver Effekt der geplanten Investitionen im Produktionsbereich wird eine grössere Unabhängigkeit von der Dollar-Kurs-Entwicklung in Nordamerika angestrebt. Angesichts der ausgezeichneten Resultate beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung vom 25. April 2008 eine Erhöhung der Dividende um 20% auf CHF 330.- pro Namenaktie (Vorjahr CHF 275.-), bzw. auf CHF 33.- pro Partizipationsschein (Vorjahr CHF 27.50.-).
(Quelle: Lindt & Sprüngli / 18. März 2008)

Diätologen fordern Ernährungsscreenings

“Das Wort Diät ist in der Vergangenheit zu oft missbraucht worden”, meint Andrea Hofbauer, 1. Vorsitzende des Verbands der Diaetologen Österreichs beim 25. Ernährungskongress, der derzeit in Wien über die Bühne geht. “Diät heisst, eine gesunde Lebensweise insbesondere im Hinblick auf die Ernährung”, so Hofbauer gegenüber pressetext. Dazu gehöre auch das Bewusstsein, sich gesund zu ernähren. “Die Realität sieht allerdings anders aus. Diabetes und Übergewicht sind nur zwei der grossen Probleme, die durch falsche Ernährung entstehen und immer häufiger auftreten”, so Hofbauer. Auch andere so genannte Zivilisationskrankheiten sind die Folge einer falschen Ernährung.

“Eigentlich müssten die Menschen durch das reiche Angebot an Nahrungsmitteln gesund sein, doch das ist leider nicht der Fall”, meint Hofbauer. Nie habe es ein derart grosses Angebot an Obst und Gemüse das ganze Jahr über gegeben. Für Hofbauer liege das Problem im Überfluss. “Bestimmte Nährstoffe wie Zucker oder Fett werden in zu grossen Mengen aufgenommen, andere hingegen gar nicht.” Die von der WHO empfohlene Tagesdosis von 400 bis 600 Gramm Obst und Gemüse werde von den meisten Menschen nicht eingehalten.

Der Weg zum Experten sei deswegen schwierig, weil Krankenkassen die Kosten nicht übernehmen. “Wenn bei einer Blutabnahme erhöhte Cholesterin- oder Blutzucker-Werte festgestellt werden, sollte man eigentlich einen Experten wie etwa einen Diaetologen konsultieren”, meint Hofbauer. Eine nicht adäquate Behandlung könne nämlich zu Spätkomplikationen führen. “Oftmals sind die Ernährungsfehler angelernte Verhaltensmuster, die seit vielen Jahren in derselben Art und Weise begangen werden.”

Das bedeute für den Experten ein sehr sorgfältiges Vorgehen ausgehend von der persönlichen Präferenz eines jeden Menschen, um ein realistisches Therapieziel zu erreichen. “Auch hier wird sehr häufig der Fehler begangen, unrealistische Ziele zu setzen.”

Beim 25. Ernährungskongress der Diaetologen wird auch das Problem der richtigen Ernährung bei älteren und hochbetagten Personen erörtert. Die Experten fordern die gesetzliche Verankerung einer zwingende Durchführung eines Ernährungsscreenings bei jeder Neuaufnahme in Spitälern und Pflegeheimen. Diese basieren zurzeit lediglich auf freiwilliger Initiative.

Eine notwendige Ernährungstherapie kann nicht nur zum Gesundbleiben und -werden beitragen, sondern kann die Lebensqualität der Betroffenen entscheidend verbessern und helfen, durch Krankheiten beeinträchtigten Personen das Leben zu erleichtern, kommen die Experten zum Schluss. Die Diaetologen sind neben den Ärzten die einzige Berufsgruppe, die vom Gesetz her berechtigt ist, ernährungstherapeutisch bei kranken Menschen tätig zu werden, betont Hofbauer. Derzeit sind in Österreich 1.100 meist weibliche Diaetologen tätig, der überwiegende Teil von ihnen in Krankenhäusern.
(Quelle: pte / 13.03.2008)

Warnung vor Nanopartikeln in Lebensmitteln

Weltweit sind schätzungsweise bereits 600 Lebensmittel mit Nanozusätzen auf dem Markt, erklärte Wilfried Kühling, Chef des Wissenschaftlichen Beirates der Umweltschutzorganisation BUND. Kühling warnt in einem Bericht vor den Gefahren der Nano-Technologie. Durch die gute Reaktionsfreudigkeit der Wirkstoffe in Nanogrösse, so die Kritiker, werden die kleinen Teile besonders gut vom Körper aufgenommen und können sich dort ansammeln. Zudem könnten Nanopartikel Entzündungen verursachen und womöglich Erbgutschädigungen in Zellen verursachen.

(Quelle: Backspiegel 14.3.08)

BioSuisse freut sich über Doris Leuthards Agrarstrategie

Der Bundesrat will mit der EU Verhandlungen über einen Agrarfreihandel aufnehmen. In seinem heute veröffentlichten Bericht malt er die Zukunft für die Landwirtschaft in düsteren Farben: massiv weniger Bauern sollen für weniger Geld intensiver produzieren. Doch Landwirtschaftsministerin Doris Leuthard nuanciert das Bild: sie unterstreicht die Wichtigkeit einer Qualitätsstrategie.

Ausserdem ist mit dem Beschluss des Bundesrates, die Begleitmassnahmen zu den Verhandlungen mit den interessierten Kreisen breit und neu zu diskutieren, die Befürchtung vor einem Sterbehilfeprogramm vorerst vom Tisch. Das nimmt Bio Suisse erleichtert und erfreut zur Kenntnis.

Bio Suisse ist einem Agrarfreihandel mit der EU grundsätzlich aufgeschlossen, falls sich der Bundesrat für eine „Qualitätsstrategie Landwirtschaft Schweiz“ stark macht: eine Landwirtschaft, die einzigartige, unverwechselbare Lebensmittel produziert. Diese gäbe Schweizer Landwirtschaftsprodukten im Inland und in der EU Wettbewerbsvorteile und würde auch in der Landwirtschaft neue, hochwertige Arbeitsplätze schaffen.

Die heute aus dem Bundeshaus vernommenen Botschaften gehen für Bio Suisse in die richtige Richtung. Bio Suisse betont noch einmal die Wichtigkeit ihrer vorgeschlagenen „Qualitätsstrategie Landwirtschaft Schweiz“. An die Schweizer Verhandlungsdelegation, welche die genauen Modalitäten des Freihandelsabkommens mit Brüssel unter Dach und Fach bringen wird, stellen die Biobäuerinnen und Biobauern folgende Forderung:

Der „Acquis suisse“ muss weiter entwickelt werden: In der Lebensmittelsicherheit, der Deklaration, im Umwelt- und Tierschutz hat die Schweiz einige Vorsprünge gegenüber der EU. Auf den Lebensmitteln muss klar ersichtlich sein, woher ein Produkt kommt, wie es produziert und verarbeitet wurde.

Doch auch in der Schweiz haben wir dringende Hausaufgaben zu erledigen: Nebst den tarifären und nicht tarifären Massnahmen und den finanziellen Ausgleichen müssen wir den Spielraum unserer eigenen Gesetzgebung voll ausschöpfen: gentechfreie Produktion, transparente Deklaration sowie Themen rund ums Tierwohl und den Umweltschutz gehören gesetzlich verankert.

Der Freihandel darf nicht zu einer Nivellierung unserer hohen Standards nach unten führen. Die Schweizer Bauern wollen keine anonyme Massenware produzieren, weil sie damit nicht konkurrenzfähig sind. Weder im eigenen Land noch in der EU. Wir wollen nicht, dass unsere Bauern der Billigproduktion aus dem Ausland machtlos gegenüber stehen. Die einzige Antwort darauf ist die Qualitätsstrategie.