Datum: Branche:

Süsses am Zürcher Brotmarkt

Am 21.Mai 2008 war gleichzeitig in Bern und Zürich Brotmarkt. Diese Leistungsschau bietet jedes Jahr eine Gelegenheit, das Publikum mit Spezialitäten und Handwerks-Demonstrationen zu beeindrucken. Und natürlich zu verkaufen. Am Zürcher Brotmarkt war nicht nur die Brotvielfalt beeindruckend (siehe erster Teil der Berichts) sondern auch die vielen originellen Konditoreiwaren. Fotoreportage von Kokosträumli bis Bananenkrapfen - mit Aargauer SpanischBrödli aber ohne Zürcher Tirggel und Luxemburgerli.

von Foodaktuell Importer


Sunny Pie, ein Edeltörtchen aus Mürbteigboden und Früchten mit Quarkcreme überbacken. Hier das Original der Bäckerei Baumann, Zürich-Altstetten, die das Rezept den andern Züribecken schenkte.

Traditionelle Zürcher Bäckerei-Spezialitäten sind Offleten, Hüppen, Honigtirggel, Geduldszältli (Eiweissgebäck mit Bergamottearoma) und die bunten Zürcher Marzipan-Leckerli. Darauf spezialisiert ist die Confiserie Schurter. Siehe dazu: Confiserie Schurter in neuen Händen. Statt dieser historischen Zürcher Delikatessen war eine ebenso historische Aargauer Delikatesse am Zürcherb Brotmarkt promient vertreten: Spanisch Brötli bzw SpanischBrödli.

Carmen Wanner, die junge Präsidentin des Schweizer Cafetier Verbandes SCV, verkaufte an ihrem Stand nicht nur Kaffee und Grilladen sondern auch die historisch berühmten Spanisch Brödli aus der eigenen Bäckerei in Baden.

Was sind Spanischbrödli? Lesen im Partnermagazin www.delikatessenschweiz.ch

Nicht nur die historischen Zürcher Spezialitäten fehlten am Brotmarkt sondern auch die ebenfalls geschichtsträchtigen und weltberühmten Luxemburgerli der Zürcher Confiserie Sprüngli, die just in diesen Tagen ihr 50 jähriges Bestehen feiern. Ebenfalls zu lesen im Partnermagazin www.delikatessenschweiz.ch


Bäckerei Fleischli, Niederglatt: Die Spezialität «Kokos-Träumli» wird gerade an Ort und Stelle produziert – ideal fürs Duftmarketing.

Fleischli gewann übrigens im 2004 den internationalen Marktkieker-Preis für die innovativsten Bäckereien im deutschsprachigen Raum.

Das renommierte deutsche Branchenmagazin “Back Journal” vergibt alljährlich den “Marktkieker”. Eine unabhängige Jury bewertet dabei Aspekte wie Produktqualität, Sortimentsbreite, Kundenorientierung, Marketingmassnahmen, Bedienungsfreundlichkeit und viele andere mehr. Die Betriebe werden vor Ort besucht und kritisch unter die Lupe genommen. Für den “Marktkieker” 2004/05 hatten sich rund 50 Betriebe aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz beworben.


Bäckerei Keller, Regensdorf: Swiss-style Mohrenkopf für die bevorstehende Fussball-EM. Rote Fondantglasur mit hochweisser Ticinomasse als Schweizer Kreuz.

Gerüchten zufolge wird der Swiss-style Mohrenkopf im Morgenrot unter Absingen der Nationalhymne gebacken. Er eignet sich auch für den Nationalfeiertag und als Souvenirartikel in Tourismus-Destinationen.


Der Schweizerische Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband SBKPV fritierte an seinem Stand Berliner und Zigerkrapfen und füllte sie mit kreativen Füllungen. Geheimtipp: Berliner mit Baileys-Vanillecreme und Krapfen mit Bananenfüllung.

Beck Arnet, Zürich: Wienerli im Teig mit Mohn – willkommene Abwechslung zu den vorherrschenden Süssigkeiten.

Weiterlesen: Zürcher Brotmarkt 2008: Rückblick