Datum:

Schweizer Konsumenten achten auf Tierhaltung

Tierschutz liegt Schweizern am Herzen gemäss einer Umfrage von Coop im Vorfeld des Welttiertags. Die Mehrheit achtet bei Fleisch auf Marken, die artgerechte Haltung garantieren.

von Foodaktuell Importer



Tierschutz liegt den Schweizern am Herzen. Dies zeigt die neueste repräsentative Umfrage, die Coop im Vorfeld des Welttiertags in Auftrag gegeben hat. Auch beim Fleischeinkauf lassen sich Konsumentinnen und Konsumenten vom Tierschutz leiten: Die Mehrheit achtet auf Marken, die artgerechte Haltung garantieren. Beim Tierschutz geniesst Coop das höchste Konsumentenvertrauen – mehr als andere Detailhändler, Metzgereien und Bauern mit Direktverkauf ab Hof.

Wer Fleisch aus artgerechter Haltung kauft, denkt ans Tierwohl – aber auch an den eigenen Genuss. Knapp 70 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten schreiben Fleisch aus artgerechter Haltung eine höhere Qualität zu als Fleisch aus einer Haltung, die lediglich gesetzliche Mindestanforderungen erfüllt: 34 Prozent schätzen die Qualität als viel besser ein und 32 Prozent als etwas besser. Dies zeigt die repräsentative Studie des Meinungsforschung sinstituts Isopublic, die Coop im Hinblick auf den kommenden Welttiertag am 4. Oktober in Auftrag gegeben hat.

Zudem belegt die Umfrage, dass die Schweizer ein tierliebendes Volk sind: Fast 90 Prozent halten Tierschutz für wichtig. Diese Einstellung wirkt sich auch aufs Einkaufsverhalten aus. 42 Prozent der Befragten orientieren sich beim Einkauf von Fleisch immer an Marken, die eine artgerechte Haltung garantieren. Hinzu kommen 30 Prozent, die darauf ab und zu achten. Nur gerade 12 Prozent kaufen Fleisch, ohne sich vom Tierschutz leiten zu lassen.

Als Fleischverkäufer, der sich am meisten für den Tierschutz einsetzt, nennen die Befragten Coop an erster Stelle – vor allen anderen Detailhändlern, aber auch vor Metzgereien und Bauern mit Direktverkauf. Coop leistet einen starken Beitrag zum Tierschutz insbesondere mit der Marke Naturafarm. Diese garantiert speziell tierfreundliche Bed ingungen und verbietet unter anderem gentechnisch verändertes Futter.

Nutztiere sind nach Meinung der Befragten genauso schützenswert wie Heimtiere: 87 Prozent halten Tierschutz von Heimtieren für wichtig bis sehr wichtig. Der Schutz von Nutztieren erreicht mit 86 Prozent beinahe denselben Wert. Die Wichtigkeit, Nutztiere zu schützen, nimmt mit steigendem Alter zu. Befragte ab 55 Jahren stufen den Nutztierschutz sogar höher ein als den von Heimtieren.

Coop führend im Tierschutz

Den Einsatz von Coop für den Tierschutz erachten nicht nur die Befragten als hoch. Der Schweizer Tierschutz STS erstellte bereits zweimal eine Rangliste aller Schweizer Detailhändler nach Tierschutzkriterien. Beide Einstufungen im Jahr 2005 und 2007 führte Coop an. Nach der Einschätzung des STS vertreibt Coop in der Schweiz das tierfreundlichste Warenangebot. Diese Bewertung gilt insbesondere für Coop Naturafarm. Konsume ntinnen und Konsumenten, denen das Tierwohl am Herzen liegt, können sich an Fleisch und Eiern in der blauen Verpackung orientieren.

Das Logo mit Tieren und Schweizer Flagge zeigt, wer profitiert: Hühner, Rinder, Kälber und Schweine von Naturafarm geniessen unter anderem regelmässigen Auslauf im Freien und Futter, das garantiert gentechfrei ist. Im Stall haben die Tiere unterschiedliche Bereiche für Fressen, Schlafen und Beschäftigung, wobei die Liegeflächen mit Streu ausgelegt sind. Die hohen Standards von Naturafarm gehen klar über das gesetzliche Minimum hinaus und umfassen die Bedingungen von Aufzucht über Transport bis zur Schlachtung und Verarbeitung. Die Einhaltung der Vorschriften untersuchen mehrere unabhängige Kontrollstellen, wobei nur Schweizer Betriebe zertifiziert werden.

Repräsentative Umfrage “Tierschutz Schweiz”

Zeitraum: 5. – 11. September

Befragte: Bevölkerung der Deutsch- und Westschweiz im Alter zwischen 15 bis 74 Jahren

Stichprobe: n = 502

Durchführung: ISOPUBLIC

Auftraggeber: Coop Naturafarm

Studie auf Anfrage erhältlich bei Tanja Hollenstein, produktepr@coop.ch, Tel. 044 258 41 41

(Text: Coop)