Datum:

Peter Bleicher ist bester Jungfleischfachmann 2008

15 Jung-Fleischfachleute kämpften in Spiez um den Titel des Schweizermeisters 2008. Unter den Teilnehmern waren drei Frauen, und eine von ihnen gewann Bronze.

von Foodaktuell Importer



Die SiegerInnen der Schweizer Meisterschaft 2008 der Jung-Fleischfachleute
v.l.n.r. Silbermedaille Jens Heiland (19), Goldmedaille Peter Bleicher (18)
und Bronzemedaille Rebecca Meier (19).

Was sich früher einfach und handfest Metzger
nannte, heisst seit diesem Jahr offiziell Fleischfachmann oder
Fleischfachfrau. Die Berufsbilder in der Fleischwirtschaft wurden in den
letzten Jahren stark modernisiert und den Gegebenheiten der Zeit angepasst.
Dementsprechend ist die alljährlich durchgeführte Schweizer Meisterschaft
nicht mehr ein Leistungswettbewerb der JungmetzgerInnen, sondern eben der
jungen Fleischfachleute.

Das Rennen der Schweizer Meisterschaft 2008 für
sich entschieden haben zwei junge Fleischfachmänner aus den Kantonen Zürich
und Graubünden sowie eine Fleischfachfrau aus dem Kanton Aargau. Schweizer
Meister 2008 wurde der aus Mönchaltorf (ZH) stammende Peter Bleicher (18).
Silber ging an Jens Heiland (19) aus Valendas (GR) und Bronze gewann die
Aargauerin Rebecca Meier aus Seon.

Hohe Anforderungen

Qualifiziert zur Teilnahme an diesem anspruchsvollen Leistungswettbewerb
waren AbsolventInnen der Lehrabschlussprüfung, die einen
Mindestnotendurchschnitt von 5,4 vorweisen konnten. Das Feld aus insgesamt
fünfzehn KonkurrentInnen setzte sich aus drei jungen Damen und zwölf Herren
zusammen. Die zwei an der Schweizer Meisterschaft Erstplatzierten sind
gleichzeitig für die Teilnahme an der 2009 stattfindenden
Europameisterschaft der jungen Fleischfachleute (ILW) qualifiziert.
Veranstaltungsort des alljährlich stattfindenden Wettbewerbs war das
Ausbildungszentrum der Fleischwirtschaft (ABZ) in Spiez.

Volles Leistungsprogramm mit 5 Disziplinen

Der unter dem Patronat von “Suisse Competence” stehende Wettbewerb dauerte
zwei Tage. Dabei hatten die teilnehmenden Jung-Fleischfachleute ihr Können
in fünf Disziplinen unter Beweis zu stellen:

– Herrichten und präsentieren einer festlichen Grillplatte

– Ausbeinen und Feindressur eines Schweinskarre und einer Kalbsschulter für
den Detailverkauf

– Feinzerlegung und wirtschaftliche Feindressur eines Rindsvorschlags für
den Detailverkauf

– Herrichten von drei Tagesplatten mit küchen- und/oder pfannenfertigen
Artikeln für das attraktive Verkaufsbuffet

– Herrichten einer gemischten Aufschnittplatte für den speziellen Apéro

Bewertet wurden die Arbeiten von drei Juroren aus
dem Kreis der Fachlehrer des Ausbildungszentrums der Fleischwirtschaft
(ABZ). Das von den TeilnehmerInnen zu absolvierende Programm orientierte
sich eng an den Anforderungen des Internationalen Leistungswettbewerbs
(ILW). (Medienmitteilung SFF)