Datum:

Internationaler Bio-Weinpreis der BioFach 2009

Fachjury verkostete 521 Bionweine aus 13 Ländern

von Foodaktuell Importer




Die BioFach wird 20! Zur Geburtstagsparty lädt die Weltleitmesse für Bio-Produkte vom 19. bis 22. Februar 2009 ins Messezentrum Nürnberg ein. 347 Weinaussteller aus 23 Nationen stellten 2008 ihre Spitzenweine aus kontrolliert biologischem Anbau dem interessierten Fachpublikum vor. 2009 wird mit einem Zuwachs von 10 % bei den Weinausstellern gerechnet.

Damit Aussteller und Fachbesucher den Messe-Twen mit den edelsten Tropfen hochleben lassen können, verkostete am 22. und 23. November 2008 eine internationale Fachjury aus 39 namhaften Degustatoren die besten Bio-Spitzenweine, die Winzer rund um den Globus kultiviert haben. Dem Wettbewerb stellten sich in diesem Jahr 521 Weine aus 13 Ländern. Die Jury vergab 11-mal Grosses Gold, 60-mal Gold sowie 129-mal Silber. 124 Weinen wurde eine Empfehlung ausgesprochen.

Welche eingereichten Spitzenweine im Februar 2009 eine der begehrten Auszeichnungen erhalten, das ermittelte die internationale Jury mit Vertretern aus 9 Ländern im Rahmen der Degustation im Messezentrum Nürnberg. Die Degustatoren aus Oenologie, Weinfachhandel, Weinbau und Kellertechnik, Sommeliers und Weinjournalisten verkosteten dieses Mal die 521 Weine im Wettbewerb.

Italien war mit 152, Deutschland mit 130 und Spanien mit 102 Weinen vertreten. Ausserdem dabei waren: Frankreich (57 Weine), Österreich (44), Griechenland (9), Argentinien (7), Portugal (4), Chile (4), Australien (4), Südafrika (3), Slowakei (3) und USA (2). Um Grosses Gold, Gold und Silber bewarben sich 302 Rot-, 151 Weiss-,
32 Schaum- beziehungsweise Perlweine sowie 27 Dessert- und 9 Roséweine.

Erstmals Online-Bewertungssystem

Beim Internationalen Bio-Weinpreis der BioFach wird jeder eingereichte Wein mindestens zweimal von jeweils zwei Teams verkostet. Die erste Selektionsrunde filtert eindeutige Vinifikationsfehler heraus. Weine, welche die zweite Runde erreichen wollen, müssen mindestens 75 Punkte (Orientierungswert) erzielen. Damit typische Merkmale bestimmter Regionen dabei nicht als fehlerhaft eingestuft werden, kennen die Degustatoren Rebsorte und Herkunftsgebiet. Der Ausschluss wird dokumentiert und nachvollziehbar begründet. In die zweite Runde gehen Weine, die Sortentypus und Regionalität in besonderer Weise präsentieren.

Die jeweiligen Platzierungen ergeben sich aus einer Umrechnung in ein internationales 100-Punkte-Schema. Für Grosses Gold nominierte Rotweine werden nach 24 Stunden Oxidationszeit auf Stabilität verkostet. Das speziell entwickelte System ermöglicht das Beurteilen nach bis zu 24 Parametern, so unter anderem Aussehen (Klarheit, Farbe, Konsistenz, Viskosität…), Aroma- und Mundaspekte (salzig, mineralisch, Intensität, Nachhall…), Typizität, Herkunft und Potential. Die Bewertungsmodalitäten liefern aussagekräftige und nachvollziehbare Ergebnisse. Erstmals gaben die Degustatoren für den Internationalen Bio-Weinpreis der BioFach 2009 ihre Beurteilung online ab.

Auch die internationale Weinprämierung in Zürich (Bild) arbeitet mit einem PC-gestützten Auswertungssystem

Die besten Weine werden auf der BioFach 2009 im Rahmen des offiziellen Messerundgangs direkt nach der Eröffnung prämiert. In der Verkostungszone der BioFach, der Vinothek, können sich Fachbesucher dann von der Qualität der Weine selbst überzeugen. Die BioFach 2009 widmet den prämierten Weinen wieder eine spezielle Weinbroschüre mit allem Wissenswerten zu den einzelnen Bio-Spitzenweinen.

Biofach-Messe

19. bis 22. Februar 2009

im Messezentrum Nürnberg

Internet: www.biofach.de