Datum:

Coop-Gruppe mit Umsatzsteigerung

Die Coop-Gruppe blickt auf ihr erfolgreichstes Jahr in der Geschichte zurück. Sie ist mit einer Umsatzsteigerung im Detailumsatz um 15,2 % auf 18,2 Milliarden Franken kräftig gewachsen und hat bei den Marktanteilen deutlich zugelegt.

von Alimenta Import

Mit der Übernahme der ehemaligen Carrefour-Verkaufsstellen hat Coop die Lücke bei den grossflächigen Filialen weitestgehend geschlossen.

Der Gesamtumsatz (Kassenumsatz und Direktabsatz) der Coop-Gruppe erhöhte sich um 15,6 % auf 19,3 Milliarden Franken. Der Detailumsatz stieg um 15,2 % auf 18,2 Milliarden Franken. 2008 hatte der gesamte schweizerische Detailhandel eine Teuerung gemäss BAK von 2 % zu verzeichnen. Die Teuerung des gesamten Coop-Sortiments lag bei 0,8 % und somit deutlich unter dem Durchschnitt. Die Tatsache der tieferen Teuerung macht deutlich, dass Coop viele Preise gesenkt hat. Der Betriebsertrag sank demzufolge von 33,5 % um 0,4 % auf noch 33,1 %.

Die Supermärkte und das grosse Verkaufsstellennetz sind unsere Stärke. Der Umsatz der Supermärkte hat sich auch 2008 gut entwickelt. Er wuchs um
768 Millionen Franken auf 11 Milliarden Franken an. Die Verkaufsstellen im Trading – d.h. Coop City Warenhäuser, Coop Bau+Hobby, Interdiscount, Toptip/Lumimart, Import Parfumerie sowie Christ Uhren & Schmuck – steigerten den Umsatz um 4,4 % und erzielten einen Umsatz von 3,3 Milliarden Franken. Die Verkaufsstellen der voll konsolidierten Tochtergesellschaften – Coop Tankstellen, Coop Pronto, Coop Vitality Apotheken, Dipl. Ing. Fust AG etc. – verzeichneten ein Umsatzplus von 63,9 %. Dies entspricht einer Zunahme von 1,2 Milliarden Franken.
Die Coop Pronto Shops legten kräftig zu. 2008 setzten sie insgesamt
548 Millionen Franken um. Dies entspricht einer Zunahme von 16,6 %.

Der betriebliche Cashflow (EBITDA) lag mit 1,6 Milliarden Franken um 13 % über dem Vorjahr. Der EBIT liegt mit 659 Millionen Franken um über 15 % über dem Vorjahreswert. Der Jahresgewinn stieg gegenüber dem Vorjahr um 40 Millionen auf 390 Millionen Franken an. Das Eigenkapital ist bei einer um über
1,1 Milliarden Franken angestiegenen Bilanzsumme von 5,3 Milliarden Franken auf 5,7 Milliarden Franken angestiegen. Der Eigenkapital-Anteil beträgt
damit knapp 44 %.

Der Marktanteil von Coop betrug insgesamt 17,2 %, das sind 1,5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Im Bereich Food erhöhte sich der Marktanteil um
0,4 Prozentpunkte auf 21,9 %, im Bereich Non Food um 2,2 Prozentpunkte auf 12,8 %. Die Gesamtzahl der Verkaufsstellen der Coop-Gruppe erhöhte sich um 146 auf 1885, wobei die Zunahme mehrheitlich auf die Verkaufsstellen der Zimbo-Gruppe (Zukauf Bell-Gruppe) zurückzuführen ist. Am 31. Dezember 2008 beschäftigte die Coop 53 880 Mitarbeitende. Dies entspricht einer Zunahme von 5680 Mitarbeitenden oder 11,8 %. Den grössten Anteil der Zunahme machen die ehemaligen Carrefour-Mitarbeitenden aus. Die Zahl der Lernenden stieg 2008 einmal mehr, auf 2973. Dies entspricht einer Zunahme von 9 % gegenüber dem Vorjahr.

Die Coop Eigenmarken entwickeln sich gut und werden von der Kundschaft geschätzt. Im Schweizer Bio-Markt ist und bleibt Coop Marktführerin. Im Frühling 2008 hat Naturaplan, die Coop Bio Marke, ein frisches, topmodernes Kleid erhalten. 1993 vor über 15 Jahren, war Coop Pionierin bei der breiten Einführung von Bio-Produkten. Heute ist sie wieder Pionierin mit dem kompromisslosen und modernen Angebot an trendigen, gesunden und nachhaltig hergestellten Lebensmitteln. Die Umsatzzahlen bestätigen einmal mehr: Wir haben den richtigen Weg eingeschlagen. Die Marke Naturaplan hat um 8 % auf 678 Millionen Franken zugelegt. Bei Bio-Lebensmitteln insgesamt konnte Coop 9 % zulegen. Dies entspricht einem Umsatz von 722 Millionen Franken.

Der Kassenumsatz per Mitte Februar 2009 entwickelte sich gut. Er liegt bei
7 % über Vorjahr. Alle Verkaufstellenformate sind gut ins neue Jahr gestartet.pd

Coop wird Discounter

Coop und Migros senken Milchpreise

Coop senkt Brotpreise

Dossier Milchmarkt