Datum:

Halter vertreibt Vicks-Bonbons

Bonbon-Hersteller Halter aus Beinwil am See behauptet sich auf dem Heimmarkt wie in Fernost. Mit dem Exklusivvertrieb von Vicks für die Schweiz ergänzt das Unternehmen sein Sortiment mit einer bekannten Marke.

von Alimenta Import

Nicht nur bei Schweizer Biscuits-Produzenten drängen sich Übernahmen, Zusammenschlüsse oder der Kauf von Marken auf, um gegenüber dem Handel als nicht ­austauschbarer Anbieter attraktiv zu bleiben. Der in Beinwil am See ansässige Bonbon­hersteller Halter übernimmt exklusiv den ­Vertrieb und die Vermarktung von Hustenbonbons der Marke «Vicks» in der Schweiz vom Süsswaren-Vertreiber Mars, und zwar bereits ab Ende März. Damit stärkt das Unternehmen seine Position als Entwickler und Hersteller von Marken-Bonbons wie «Halter», aber auch «Haschi» und «Sinalco».
Vicks ergänzt das Sortiment der Fruchtbonbons und Caramels. Bei Erkältungen ­greifen Konsumenten gerne danach: Meist als Plankauf, welcher getätigt wird, wenn das gars­tige Winterwetter zur Attacke auf die empfindliche Rachenregion ansetzt, während Caramels und Fruchtbonbons ihr Absatzhoch in den warmen Monaten haben. «Die zu ­erwartenden Verkäufe pro Jahr entsprechen zehn Prozent unseres Umsatzes. Die Übernahme von ‹Vicks› für die Schweiz trägt zur saisonalen Ausgeglichenheit beim Absatz unserer Produkte bei», erläutert Geschäftsführer Marc Heim die Vorteile des Deals.
Bereits vor einem Jahr habe das Unternehmen die Erweiterung des Marken-Port­folios evaluiert. Auch hätten sich mehrere Mitbewerber für den nationalen Vertrieb
der Bonbonmarke interessiert. Nach wie vor ­werden aber die Bonbons in einem Werk in Deutschland hergestellt. «Wir haben glaubhaft machen können, dass wir mehr Herzblut
in die Markenpflege stecken werden», sagt Marc Heim. «Vicks werden wir verstärkt ­bewerben und mit Neuheiten unterstützen.» Dabei denkt er an das in der Schweiz beliebte ätherische Öl einer artenreichen Pflanzen­familie, die ihren Ursprung in der südlichen Hemisphäre hat.

Bonbons mit Swissness-Bonus

Im Segment der Hartbonbons rangiert Halter hinter Ricola auf Platz zwei auf dem Schweizer Markt. Der Markenartikler gehört seit 2004 der Familie Hunziker in Dietikon. Dem Schwester-Unternehmen F. Hunziker kommt Halter nicht in die Quere, denn das Stammhaus im Limmattal liefert seine Süsswaren ­unter Eigenmarken ihrer Kunden. Das Bonbon mit Swissness-Auftritt kommt in den ­aufstrebenden Ländern des Mittleren und ­Fernen Ostens gut an. Die Exporte in rund
30 Länder steuern bereits 50 Prozent zum ­Gesamtumsatz bei.
Der Sprung in fremde Märkte begann mit Frankreich. Dort gelang es dem Unternehmen, die Apotheken zu überzeugen, ihr Sortiment aus Heilmitteln mit wohl schmeckenden Bonbons zu ergänzen.