Datum:

Aufatmen nach Emmentaler-Entscheid

Die Emmentaler-Verantwortlichen sehen Licht am Ende des Tunnels. Das 7-Punkte-Programm wurde angenommen.

von Alimenta Import

Nur gerade 2 Gegenstimmen aus dem Cremo-von Mühlenen-Lager traten der geballten Übermacht der vereinigten Milchproduzenten, Käseherstellern und Affineuren gegenüber. Das seit Monaten fein ausgearbeitete 7-Punkte-Programm, das wichtige Probleme beim schleppenden Emmentalerabsatz soll lösen helfen, wurde angenommen. Die qualitätsabhängige Mengensteuerung, der Produktebeitrag (60 Rappen) und auch die Allgemeinverbindlichkeit für Selbsthilfemassnahmen (Trittbrettfahrer) gingen reibungslos über die Bühne.

Marke stärken und Wiedererkennbarkeit erhöhen.
Mit diesen Mitteln soll in den Kernmärkten Italien, Schweiz und Deutschland ein Marketingimpulsprogramm umgesetzt werden. Neben der verstärkten Präsenz in den klassischen Medien wird Emmentaler Switzerland zum ersten Mal auch finanzielle Mittel in Promotionsaktivitäten investieren, die direkt zusammen mit den Detailhändlern geplant und umgesetzt werden.

Reinheitsgebot für Emmentaler AOC
Ein weiterer Programmpunkt ist das sogenannte Reinheitsgebot. Ziel dieses Gebots ist es, die Vermarktungskraft auf Emmentaler AOC zu fokussieren und die Fälschungsgefahr einzudämmen. Produktion und Handel von potenziellen Substitutions- und Konkurrenzprodukten des Emmentaler AOC – sprich andere Grosslochkäse – soll innerhalb der Organisation nur noch beschränkt und kontrolliert zugelassen werden.
Ein bedeutender und wichtiger Schritt wurde zudem mit dem Ja zur Vereinheitlichung der Verpackung entschieden. Die Verpackung des Emmentaler AOC soll bereits 2010 weltweit einheitlich daher kommen; bis zu 90 Prozent der Verpackungsoberfläche sollen einheitlich sein. Zum ersten Mal wird damit die integrierte Kommunikation von der klassischen Werbung bis zum Point-of-Sale möglich; das stärkt die Marke und deren Wiedererkennbarkeit. All diese Massnahmen dienen der zusätzlichen Differenzierung gegenüber Konkurrenzprodukten sowie der Effizienzsteigerung in der Absatzförderung.

Wahlen
Die Delegierten bestätigten zudem Jürg Simon als Präsidenten und die sieben Vorstandsmitglieder, welche sich zur Wiederwahl gestellt haben: Andreas Huber, Kurt Nüesch und Hansruedi Schenuer als Vertreter der Milchproduzenten, Christoph Räz und Erwin Schmid von Seiten der Käsehersteller sowie Othmar Dubach (Emmi Käse AG) und Josef Hardegger (Hardegger Käse) aus der Gruppierung der Handels- und Affinagebetriebe. Zudem wird Emmentaler Switzerland mit fünf neuen Vorstandsmitgliedern in die nächste, vierjährige Amtsperiode starten. Mit Applaus wurden Franz Häfliger von Seiten der Milchproduzenten, Markus Liechti und Jacques Gygax von Seiten der Käsehersteller sowie Richard Gander (Lustenberger & Dürst AG) und André Straub (Fromalp AG) neu in den Vorstand von Emmentaler Switzerland gewählt.
hps

Emmentaler AOC – hergestellt nach Reinheitsgebot 2009

Einigkeit mit Löchern