Datum:

Emmi ist auf Kurs

Der Milchverarbeiter hat im ersten Halbjahr 2009 einen Umsatz der um 0.7 Prozent unter demjenigen des Vorjahres ist, realisiert. Der Gewinn stieg aber um ganze 23.3 Prozent.

von Alimenta Import

Emmi hat in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld im ersten Halbjahr 2009 einen Umsatz knapp unter Vorjahresniveau und ein gutes operatives Ergebnis erzielt. Damit liegt das Unternehmen auf Zielkurs. Insgesamt resultierte ein leichter Umsatzrückgang von 0,7% auf CHF 1’281 Millionen (Vorjahr: CHF 1’289 Millionen). In den internationalen Märkten und in der Folge auch in der Schweiz sind die Rohstoffpreise im ersten Semester 2009 aufgrund der Überproduktion weiter unter Druck geraten, was ebenfalls sinkende Detailhandels- und Endkonsumentenpreise bewirkte.

Gute Umsatzentwicklung in der Schweiz – Volumen im Ausland gesteigert
Im Schweizer Markt verzeichnete Emmi einen Umsatzrückgang von 3,9% auf CHF 958,9 Millionen. Der Rückgang fiel geringer aus als erwartet und ist hauptsächlich auf die sinkenden Rohstoffpreise zurückzuführen. Im internationalen Geschäft konnte Emmi den Umsatz dank der im Januar 2009
getätigten Akquisition von Roth Käse in den USA um 10,4% auf CHF 322,0 Millionen steigern. Damit hat Emmi den Umsatzanteil des internationalen Geschäfts auf 25,1% des Gesamtumsatzes erhöht. Akquisitionsbereinigt (organisch) resultierte auf den internationalen Märkten ein Umsatzückgang von 5,0%, der hauptsächlich auf den Fremdwährungseffekt zurückzuführen ist. In Lokalwährung blieb
der Umsatz stabil (-0,2%).

Molkereiprodukte: Marktposition trotz steigendem Preisdruck gehalten
Bei den Molkereiprodukten liegt der Umsatz in der ersten Jahreshälfte mit CHF 376,1 Millionen (Vorjahr CHF 385,8 Millionen) leicht unter Vorjahresniveau (-2,5%). Die Abnahme ist auf die rückläufige Preisentwicklung zurückzuführen – mengenmässig konnte der Bereich Molkereiprodukte im Vergleich zum Vorjahr zulegen.

Frischprodukte: Volumenmässige Zunahme im Ausland:
Die Entwicklung bei den Frischprodukten war im ersten Semester in der Schweiz auf Vorjahresniveau und im Ausland hauptsächlich aufgrund der Konsumentenstimmung leicht rückläufig. Der Umsatz beträgt CHF 282,5 Millionen (Vorjahr: CHF 296,2 Millionen). Mengenmässig konnte der Bereich Frischprodukte zwar um 4,3% zulegen, aufgrund der tieferen Preise und des negativen Währungseffekts führte dies jedoch zu einem Umsatzrückgang von -4,6% (in Lokalwährung: +1,7%). Zum Volumenwachstum beigetragen hat der gute Start ins Jahr 2009 mit Swiss Müesli in Deutschland. Nach wie vor gut entwickelten sich die Markenkonzepte: die Neueinführung von Emmi Caffè Latte Zero im zweiten Quartal konnte einen guten Start verbuchen und die von nationalen Marketingkampagnen begleiteten Markenkonzepte Toni Jogurts sowie Emmi Energy Milk stiessen ebenfalls auf positive Resonanz.

Käse: Erfolgreiche Markenkonzepte und hoher Wettbewerbsdruck:
Das Käsegeschäft entwickelte sich trotz des anhaltend hohen Preisdrucks und vor dem Hintergrund der generellen Entwicklung im Käsemarkt insgesamt zufriedenstellend. Mit einem Umsatz von CHF 430,8 Millionen liegt dieser Geschäftsbereich akquisitionsbedingt 7,2% über dem Vorjahr (CHF 401,7 Millionen). In der Schweiz ist es gelungen, in einem zunehmend härter werdenden Wettbewerbsumfeld den Umsatz um 0,2% zu erhöhen. Im Exportgeschäft verzeichnete das Käsegeschäft organisch einen deutlichen Rückgang von 10,9% (in Lokalwährung: -6,4%). Diese Entwicklung ist auf drei Ursachen zurückzuführen: in erster Linie auf den gegenüber den Währungen der Schlüsselmärkte starken Schweizer Franken; ferner auf den generell schwachen US-Dollar, der für den internationalen Käsemarkt als Handelswährung gilt, und schliesslich auf die aufgrund der sich verschlechternden Konsumentenstimmung sinkende Nachfrage nach Premium- Produkten. Nach wie vor erfolgreich entwickelten sich dagegen Markenkonzepte wie die Kaltbach-Linie und der Luzerner Rahmkäse.

Frischkäse: Gute Position beim Frischkäse gehalten:
Trotz zunehmendem Importdruck als Folge der europäischen Marktöffnung ist der Importanteil in einem wachsenden Markt nur leicht gestiegen. Emmi ist es gelungen in diesem schwierigen Umfeld den Umsatz beim Frischkäse mit CHF 68,0 Millionen (Vorjahr: 69,9 Millionen) oder einem leichten Rückgang von 2,6% knapp unter dem Niveau des Vorjahres zu halten

Pulver/Konzentrate: Rückgang in der Schweiz – Zunahme im Ausland:
Der Bereich Pulver/Konzentrate war in der Berichtsperiode von Überproduktion und zunehmendem Preiszerfall auf den internationalen Märkten geprägt. In diesem Umfeld realisierte Emmi einen Umsatz von CHF 42,8 Millionen (Vorjahr: CHF 45,3 Millionen) oder 5,4% weniger als im Vorjahr. In der Schweiz war der Umsatz rückläufig, während im Ausland der Umsatz deutlich erhöht werden konnte. Die Zunahme im internationalen Geschäft ist hauptsächlich auf den Abbau der Emmi eigenen Pulverlager zurückzuführen.
pd