Datum:

Modernste Produktionsstätte für Wein

Ein neues Annahmeverfahren für Trauben und eine neue Zentrale für die Einkellerung und Vinifizierung sorgen für die modernste Weinproduktion der Schweiz.

von Alimenta Import

Ab Herbst 2009 wird Provins die neuen Räumlichkeiten und Anlagen für die Weinbereitung in Betrieb nehmen. Die im März 2009 in Angriff genommenen Bau- und Installations- arbeiten können termingerecht und unter Einhaltung des Budgets abgeschlossen werden. Das neue Produktionsinstrument wird Provins weitere Qualitäts- und Effizienzsteigerungen ermöglichen.

Nach der Eröffnung der «Espaces clients» (Degustations- und Verkaufsräumlichkeiten) in Sion, Sierre und Leytron im Frühjahr ist heute die Anpassung des technischen Teils abgeschlossen. Im Kantonshauptort verfügt Provins künftig über die grösste und modernste Vinifikationszentrale des Landes mi einer Kapazität von 14,7 Millionen Litern.

Ein vollständig überarbeitetes Verfahren
Die verwirklichte Rationalisierung sorgt für eine qualitative Verbesserung vor allem dank der praktisch unbeschränkten Kapazität für die Triage des eingefahrenen Traubenguts sowie Effizienzsteigerungen aufgrund der besseren Ausnutzung der Ressourcen und Kosteneinsparungen bei Unterhalt und Energiebedarf.
Ab kommenden 16. September (Beginn der Weinlese 2009) werden die Genossenschafter von Provins ihre gesamte Ernte an einer der drei Annahmestellen Conthey, Leytron oder Noës/Sierre einliefern. Diese Annahmestellen validieren das Gewicht und die Öchslegrad der einzelnen Lieferungen und nehmen aufgrund der von der Technischen Direktion festgelegten Kriterien eine erste Triage vor. Die Daten jeder Lieferung werden elektronisch auf dem «Palox» registriert.

Anschliessend wird das Traubengut nach Sion gebracht, wo 25 Triagelinien zur Verfügung stehen. Die obenerwähnten Daten werden automatisch von einer Sonde erkannt, die dem Operator angibt, zu welcher Triagelinie er den «Palox» dirigieren muss.

Neueste Technologien
Nach der Triage wird die Ernte in einer der vier zur Verfügung stehenden Einkellereianlagen verarbeitet. Jede Anlage ist mit einer Entrapp- und Maischstation ausgerüstet; anschliessend kann die Ernte automatisch einem der 400 Maischebottiche oder einer der 13 Weinpressen zugeführt werden. Mehr als 1500 Meter Leitungen und rund 350 pneumatisch gesteuerte Schieber sind notwendig, um das einwandfreie Funktionieren der gesamten Anlage sicherzustellen. Die nominelle Verarbeitungskapazität dieser Anlagen beträgt gesamthaft 72 Tonnen pro Stunde. Die «Palox» werden anschliessend gewaschen und für die Wiederverwendung durch die Genossenschafter an die Annahmestellen zurückgebracht.

Die eigentliche Vinifizierungsanlage besteht aus 115 Stahltanks, die mit den neuesten Steuerungstech- nologien ausgerüstet sind, ergänzt durch weitere Tanks, die aus den ehemaligen, dezentralisierten Kellereien von Provins hierher verlegt wurden. Für den Ausbau der Spitzencrus in Eichenfässern verfügt Provins über mehr als 1500 Barriques in dem mit Temperatur- und Feuchtigkeitskontrolle ausgestatteten Barriquekeller. pd/hps