Datum:

Japanischer Brauer will Orangina schlucken

Orangina ist nicht nur unter Konsumenten begehrt. Auch die japanische Suntory interessiert sich dafür und könnte die Marke in die Fusion mit Kirin einbringen. So würde der der weltgrösste Getränkehersteller entstehen.

von Alimenta Import

Suntory, Japans drittgrösster Braukonzern, macht laut stocks.ch, ein Übernahmeangebot für den französischen Softdrink-Hersteller Orangina Schweppes. Das Unternehmen gehört den Private-Equity-Firmen Blackstone und Lion Capital, die es 2005 für 1,85 Milliarden Euro vom britischen Nahrungsmittelkonzern Cadbury übernommen haben. Dieser hat sich seither auf Süsswaren fokussiert und sieht sich nun seinerseits als Übernahmeziel von Kraft Foods.

Offiziell wurde kein Übernahmepreis genannt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert aus Verhandlungskreisen, dass die nicht börsenkotierte Suntory über 2,6 Milliarden Dollar zu zahlen bereit sei. Japanische Brauer sind seit einiger Zeit daran, in Südostasien und entlang des pazifischen Beckens zu expandieren, um die Stagnation im Heimmarkt zu kompensieren – Orangina Schweppes wäre die erste grössere Akquisition der japanischen Brauereibranche in Europa.

Grösster Getränkekonzern?
Suntory steht seit diesem Sommer gleichzeitig in Fusionsgesprächen mit der börsenkotierten Kirin, dem grössten japanischen Brauer vor Asahi und Suntory. Bei einem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen entstünde der grösste reine Getränkekonzern der Welt, der selbst ohne Orangina Schweppes einen kombinierten Pro-forma-Umsatz von über 40 Milliarden Dollar erwirtschaften würde. Dieser neue Gigant würde mit einem deutlich grösseren Gewicht als heue in die international anlegenden Nahrungsmittelfonds und -indexprodukte aufgenommen werden.
Gemessen am Marktanteil belegt Orangina Schweppes Rang 15 unter den grössten Getränkeherstellern der Welt. Orangina gehörte zum französischen Spirituosenhersteller Pernod Ricard, bis dieser das Unternehmen 2001 an die britische Cadbury verkaufte, die Orangina mit der eigenen Getränkesparte Schweppes kombinierte und das Unternehmen 2005 an Finanzinvestoren weiter veräusserte. pd/hps