Datum:

Neuer Rekordumsatz für Coop

Trotz Wirtschaftskrise hat Coop im 2009 den Nettoumsatz um 2,1% auf 18,7 Milliarden Franken gesteigert. Allein im Detailhandel erzielte Coop einen Umsatz von 18,1 Mrd. Franken.

von Foodaktuell Importer


Die Kundenfrequenz hat in der Coopgruppe um rund 2,0% zugenommen.

Coop verfügt heute über 30 Megastores (3’500 – 6’500 m2), 87 grosse Supermärkte C (1’890 – 3’500m2) und 180 mittlere Supermärkte B (980 – 1’890m2) sowie 518 kleine Supermärkte A (bis 980 m2). Insgesamt sind in der Direktion Retail 816 Verkaufsstellen mit einer Verkaufsfläche von ca. 0,9 Mio. m2 zusammengefasst. Dies entspricht einer leichten Abnahme von 2 Verkaufsstellen. 11 Neueröffnungen standen 13 Schliessungen gegenüber. Insgesamt erzielte Coop in den Retail Verkaufsstellen einen Kassenumsatz von CHF 11,3 Mrd. Dies entspricht einer Zunahme von ca. CHF 0,2 Mrd. oder 2,2 %.

Im Verlaufe des Geschäftsjahres 2009 sind wiederum bei rund 1’600 Artikeln Preissenkungen vorgenommen worden. Wobei Anfang Januar auf einen Schlag bei 600 Markenartikeln ein Discount-Preissegment eingeführt worden ist. Die Frischprodukte wie Fleisch, Brot, Milchprodukte, Früchte und Gemüse wurden vor allem in der zweiten Jahreshälfte mit durchschnittlich 8 % tieferen Verkaufspreisen als im Vorjahr abgesetzt.
Die Marke Naturaplan entwickelte sich nach wie vor überdurchschnittlich und wuchs im 2009 um 5,0 % zum Vorjahr.

Die gesamte Direktion Trading mit den Formaten Warenhäuser Coop City, Bau+Hobby, Import Parfümerie, Toptip/Lumimart, Interdiscount sowie Christ Uhren & Schmuck zählte per 31. Dezember 2009 insgesamt 541 Verkaufsstellen, das sind genau gleich viele wie im Vorjahr.

16 Neueröffnungen stehen 16 Schliessungen gegenüber. Insgesamt erzielte Coop in den Verkaufsstellen Trading einen Umsatz von ca. CHF 3,3 Mrd. Dies entspricht einer leichten Abnahme von ca. 0,8 %. Beim Format Toptip wurde über Markt gearbeitet, trotzdem musste ein Umsatzrückgang von 5,6 % hingenommen werden.

Bei Interdiscount musste eine preisbedingte Minusteuerung von 11,4 % hingenommen werden. Der Rückgang des Kassenumsatzes beträgt jedoch nur 3,7 %, was auf eine grosse Mengensteigerung schliessen lässt. Unter Ausklammerung der Sortimentsteuerung ergibt sich demzufolge für Interdiscount ein reales Umsatzwachstum von stolzen 7,3 %.

Die Bell Gruppe betreibt Ende 2009 noch 73 Verkaufsstellen und erzielte damit einen Kassenumsatz von CHF 0,1 Mrd. Die Verkaufsstellen befinden sich vor allem in Tschechien. Durch eine Neuausrichtung in Ungarn wurden insgesamt 51 Standorte geschlossen. Dem stehen 9 Neueröffnungen in der Slowakei und in Rumänien gegenüber.

Alle Verkaufsstellen – inkl. Tankstellen – der vollkonsolidierten Tochtergesellschaften erzielten im Geschäftsjahr 2009 ca. CHF 3,1 Mrd. Kassenumsatz. Dies entspricht einer Abnahme von unter CHF 0,1 Mrd., oder ca. 1,6 %. Die Sortimentsteuerung fällt in diesem Segment mit – 8,3 % überdurchschnittlich ins Gewicht. Der nominelle Rückgang des Kassenumsatzes von 1,6 % bedeutet demzufolge einen realen Zuwachs des Kassenumsatzes von 7,4 %. Dieser Kassenumsatz wurde mit insgesamt 500
(-23) Verkaufsstellen erzielt.

Alle Internetshops der Coop-Gruppe erzielten einen Umsatz von CHF 0,2 Mrd. Dies bedeutet eine nominelle Zunahme von 16,4 %. Die Sortimentsteuerung – vor allem geprägt durch Unterhaltungselektronik und Heizöl – beträgt – 19,0 %. Mit anderen Worten: real wurden über die Internetshops der Coop-Gruppe 38,4 % mehr abgesetzt als im Vorjahr.

Die gesamte Coop-Gruppe zählte per Ende Jahr 2009 1’864 Verkaufsstellen (Vorjahr 1’885). Den 62 Neueröffnungen stehen insgesamt 83 Schliessungen gegenüber. Die Verkaufsfläche betrug per Stichtag 31. Dezember 2009 ca. 1,7 Mio. m2. Dies entspricht einer minimen Zunahme von ca. 1 %.

Der Detailhandelsumsatz der Coop-Gruppe (ohne Treibstoffe) stieg um 1,1 %, inkl. Treibstoffe liegt er mit CHF 18,1 Mrd. auf Vorjahresniveau. Dieses Ergebnis ist umso erfreulicher, wenn man die überdurchschnittliche Minusteuerung des Coop-Sortimentes von – 3,7 % berücksichtigt. Im Jahr 2008 betrug die Sortimentsteuerung noch + 0,8 %. Der reale Detailhandelsumsatz von Coop hat demzufolge im Jahre 2009 um 3,9 % zugenommen. Die Kundenfrequenz hat – gemessen über alle Formate – um rund 2,0 % zugenommen. Ein erfreuliches Ergebnis im aktuellen angespannten konjunkturellen Kontext mit steigender Arbeitslosigkeit und sinkender Konsumentenstimmung.

Die gesamte Coop-Gruppe hat einen konsolidierten Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen von CHF 18,7 Mrd. erzielt. Damit konnte der Vorjahreswert von CHF 18,3 Mrd. um CHF 0,4 Mrd. oder 2,1 % nochmals übertroffen werden.

transGourmet-Gruppe

Die nicht in die Coop-Gruppe konsolidierte transGourmet-Gruppe, ein Joint-Venture (50/50 %) von Coop und Rewe im Abhol- und Belieferungsgrosshandel in der Schweiz und Frankreich (bisher), sowie neu ab dem Jahre 2009 auch in Deutschland, Polen, Rumänien und Russland, erreichte im Jahre 2009 einen Umsatz von über EUR 5,8 Mrd. (Vorjahr EUR 2,2 Mrd.). Die Ausweitung des Joint-Venture – neu kamen das Grossverbrauchergeschäft (GVS) in Deutschland sowie die Cash&Carry Märkte Fegro/Selgros in Deutschland, Polen, Rumänien und Russland hinzu – führte zu einem Umsatzschub auf Basis der 2008 Zahlen von ca. EUR 4,0 Mrd.

In der Schweiz ist es der transGourmet-Gruppe gelungen, die nominellen Umsätze nochmals um über 7,0 % (in Euro) zu steigern. Die Auslandsmärkte wurden von der Finanzkrise hart getroffen. Die Ausser-Haus-Verpflegung (Restaurants und Kantinen) hat deutlich abgenommen (Tourismusrückgang und Kurzarbeit, z.B. in der Automobil- und Zuliefererindustrie).

Zusätzlich haben auch die Währungsschwankungen – vor allem in den osteuropäischen Staaten – gegenüber dem Euro einen negativen Einfluss von über EUR 0,2 Mrd. auf das Umsatzergebnis gehabt. Auch die negative Sortimentsteuerung wirkt sich mit ca. EUR 0,1 Mrd. aus. Insgesamt ist es gelungen, die transGourmet-Gruppe so zu positionieren, dass sie bei dem erwarteten Wirtschaftsaufschwung gut aufgestellt ist, um sich in den angestammten Märkten positiv zu entwickeln. (Mitteilung Coop)