Datum:

Branchenorganisation Milch steht in der Kritik

Die allgemeine Enttäuschung über den Nullentscheid der Branchenorganisation Milch bezüglich des Richtpreises für Milch ist gross.

von Alimenta Import

Der Schweizerische Bauernverband (SBV) erklärt, es könne nicht sein, dass die Bauern von positiven Marktentwicklungen nicht auch profitieren könnten. Seit Sommer 2009 habe sich das Preisumfeld auf den internationalen Märkten teilweise massiv verbessert, schreibt der Verband in einer Medienmitteilung. Da wäre es angemessen und für viele Betriebe dringen nötig gewesen, dass der Preis nun angepasst würde. Der Bauernverband werde sich mit aller Macht bei den Marktpartnern für eine Preiserhöhung einsetzen, heisst es weiter.

Auch die SVP übt scharfe Kritik an der Branchenorganisation. Diese sei weder fähig noch willens, die Misere auf dem Milchmarkt zu beenden. Zwar habe sie die Vertragsmilchmenge gesenkt, doch der Richtpreis bleibe auf dem Niveau von 62 Rappen pro Kilogramm viel zu tief. Einmal mehr werde der Handel übermässig profitieren, während die Milchbauern leer ausgingen.
Die BO Milch habe gezeigt, dass sie zu dem dreistufigen Mengenregelungsmodell, auf das man sich geeinigt habe, nicht stehe, schreibt die SVP weiter. Deshalb sei eine Auflösung der BO Milch zu prüfen und allenfalls der Bund in die Pflicht zu nehmen, damit rasch wieder faire und wirtschaftliche tragbare Zustände für die Schweizer Milchbauern geschaffen werden. lid