Datum:

Migros-Industrien wachsen weiter

Die Migros-Industrie-Gruppe konnte in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld ihre Marktstellung im In- und Ausland weiter ausbauen.

von Foodaktuell Importer



Das stärkste Wachstum bei Fleisch, Fisch, Geflügel. Bild: Hamburgerproduktion bei Micarna

Die Migros-Industrie konnte auch 2009 das Geschäft mit neuen Konzepten und Kunden erfolgreich weiterentwickeln. Der Gesamtnettoumsatz konnte trotz deutlich rückläufigen Preisen bei den Frischprodukten um 1,5% auf CHF 5,1 Mrd. gesteigert werden. Damit konnte die starke Marktposition weiter gefestigt und ausgebaut werden.

Der Migros-Kanal legte um 2,0% zu, wobei sich die Geschäfte mit Denner, LeShop.ch und den Tankstellenshops überdurchschnittlich gut entwickelten. Mit den Schweizer Drittkunden wurde vor allem durch den Ausbau des Gastronomiegeschäftes 2,5% mehr Umsatz erzielt. Das Exportgeschäft entwickelte sich in Lokalwährung auf Vorjahresniveau (+0,5%) und sank in CHF um 6,0%.

Auch 2009 konnte das stärkste Wachstum im Geschäftsfeld „Fleisch, Fisch, Geflügel“ mit 6,4% realisiert werden. Der Ausbau des Gastronomiegeschäftes, die Übernahme von Produktionen der Genossenschaften und verschiedene Produktneuheiten waren die Treiber des Wachstums.

Die Entwicklung im Geschäftsfeld „Milchprodukte & Käse“ war durch deutliche Preisrückgänge geprägt. Durch die Optimierung der Sortimente und den Ausbau des Geschäftes mit Denner und der Gastronomie konnte der Umsatz auf Vorjahresniveau gehalten werden.

Das Geschäftsfeld „Brot, Back- & Teigwaren, Reis, Biskuit“ hat sich mit +0,8% leicht über Vorjahr entwickelt. Im Migros-Kanal schätzten die Kunden die Verfügbarkeit von warmen Broten bis Ladenschluss und die Sortimentsbreite. Im Glacegeschäft konnte dank neuen Konzepten und
starken Neuheiten mit Creme d’Or die Marktführerschaft erobert werden. Das Drittkundengeschäft im In- und Ausland konnte substanziell ausgebaut werden.

Der Umsatz im Geschäftsfeld „Schokolade & Kaffee“ sank gesamthaft um 2,2%. In einem rückläufigen Markt ist es Frey aber gelungen, die Stellung als Schweizer Schokoladenprimus mit starken Festtagssortimenten zu festigen. Delica hat mit neuen Konzepten im Gewürzbereich die Konsumenten überrascht und ist mit dem attraktiven Kaffeekapselsystem Delizio erfolgreich unterwegs.

Das Geschäftsfeld „Convenienceprodukte & Getränke“ hat sich mit +0,9% leicht über dem Vorjahr entwickelt. Den Umsatz positiv beeinflusst hat vor allem der weitere Ausbau des Getränke- und Gastrogeschäftes.

Im Bereich Near-Food (Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmittel) konnte das Geschäft auf Vorjahresniveau abgeschlossen werden. Im Migros-Kanal hat sich die neue Eigenmarke „I am“ gut etabliert und im internationalen Geschäft konnten rückläufige Preise und Währungsverluste mit neuen Konzepten und innovativen Produkten weitgehend kompensiert werden. Mit Zoé Effect PhytoCellTecTM ist es Mibelle einmal mehr gelungen, eine Topinnovation zu lancieren, die national und international hohe Beachtung erlangte.

Im Geschäftsfeld „Grosshandel“ hat die Scana Lebensmittel AG ihre Marktposition weiter ausgebaut. Basis für diesen nachhaltigen Erfolg sind die smarten Internet-Dienstleistungen und die attraktiven Sortimente. In der Zusammenarbeit mit Cash & Carry Angehrn wurden neue Sortimentskonzepte lanciert und damit Mehrwerte für die Kunden geschaffen.

Exporte und internationales Geschäft

Das Exportgeschäft entwickelte sich in Lokalwährung auf Vorjahresniveau (+0,5%), in CHF musste ein Umsatzrückgang von -6,0% auf CHF 325 Mio. verzeichnet werden. Die Währungsverluste (£ und $) und die Kaufzurückhaltung bei Premiumprodukten haben das Ergebnis massgeblich beeinflusst. Geografisch lag das Hauptgewicht des Geschäftes in den grossen europäischen Märkten: Deutschland, England und Frankreich. Um das gut angelaufene Geschäft in Nordamerika weiterzuentwickeln, wurden in den USA und Kanada eigene Marketing- und Verkaufsstrukturen aufgebaut.

Investitionen in den Standort Schweiz

Im Jahr 2009 wurden gegen 150 Mio. Franken gezielt in Wachstums- und Rationalisierungsprojekte der Migros-Industriebetriebe und somit in den Produktionsstandort Schweiz investiert. Bei der Bischofszell Nahrungsmittel AG wurde die Plattform für Convenienceprodukte in Betrieb genommen. Bei Elsa in Estavayer-le-Lac konnte die erste Etappe des Grossprojektes ELSAvenir planmässig abgeschlossen werden und man befindet sich auf Kurs, eine der leistungsfähigsten Molkereien in Europa zu werden.

Besitos (Küsschen), eine Neuheit von Midor, spricht natürlich auch oder besonders spanisch sprechende Konsument/Innen an.

Die Jowa investierte stark in den Ausbau der Filialbäckereien, um noch mehr Brote bis Ladenschluss
offenfrisch anbieten zu können. Daneben investieren alle Betriebe in Umweltprojekte, die dazu beitragen, die hochgesteckten CO2-Reduktionsziele zu erreichen.

Ende 2009 beschäftigten die 15 Schweizer Unternehmen der Migros-Industrie 9837 Mitarbeitende (2008: 9933). Die Migros-Industrie bildet derzeit 396 Lehrlinge (Vorjahr 380) in mehr als 15 Berufen aus.

Nettoumsätze Inland und Exporte 2009 der Migros-Industrie

Geschäftsfeld Unternehmen Nettoumsatz 2009
in Mio. CHF
Fleisch, Fisch, Geflügel Micarna, Mérat 1‘227
Milchprodukte, Käse Elsa, Mifroma, Dörig 1‘032
Brot, Backwaren, Teig- Jowa, Midor, Riseria 1‘065
waren, Reis, Biskuit
Convenienceprodukte, Getränke Bina, Aproz 590
Schokolade, Kaffee Frey, Delica 580
Near-Food Mibelle, Mifa 348
Grosshandel Scana 250
Total 5‘092 1,5

Ausblick

Die Migros-Industrie-Gruppe wird auch in Zukunft eine Wachstumsstrategie auf der Basis eines starken Industriestandortes Schweiz verfolgen. Im Inland wird das strategische Wachstum in der optimalen Nutzung der Möglichkeiten in der Migros-Gemeinschaft sowie im Ausbau der Gastroaktivitäten liegen. Das internationale Geschäft wird kontinuierlich weiterentwickelt, mit dem Ziel, bis 2012 CHF 700 Mio. Umsatz zu erreichen. Im Fokus stehen dabei die Stärkung der Vermarktungskraft in den Hauptmärkten und der gezielte Ausbau der Sortimente. (Mitteilung MGB)