Datum:

Emmi im 2009 leicht im Minus

Emmi hat im 2009 einen Nettoumsatz von CHF 2’619 Millionen erwirtschaftet. Dies entspricht einem leichten Umsatzrückgang von 1.9%.

von Foodaktuell Importer

Fast alle Emmi-Produktgruppen verzeichneten im 2009 einen
Umsatzrückgang, aber die Sparte Naturkäse/Schmelzkäse erzielte ein Wachstum von 5.3%.

Der Umsatz von Emmi im 2009 ist besser ausgefallen als erwartet. In Lokalwährung beträgt der
Umsatzrückgang 1.0%, organisch entspricht dies einem Rückgang von 4.4%. Der
Hauptgrund, der zu diesem Ergebnis führte, ist der deutlich tiefere Milchpreis im 2009 vs.
2008. Die erwartete Reingewinnmarge für 2009 liegt zwischen 2.7% und 2.9%.

Fast sämtliche Produktgruppen verzeichneten rohstoffpreisbedingt im vergangenen Jahr einen
Umsatzrückgang. So war der Milchrohstoffpreis im 2009 rund 18% tiefer als im Vorjahr. Der
Milchpreis wurde innerhalb eines Jahres zwei Mal gesenkt (am 1. Januar um 9.2 Rappen und
am 1. Juli um 6 Rappen). Diese Preisabschläge wurden in vollem Umfang den Kunden weiter
gegeben.

Nettoumsatz nach Inland und International in Mio. CHF 2009

Schweiz 1’945
International 674
Konzern 2’619

Nettoumsatz nach Produktgruppen
Molkereiprodukte 746
Frischprodukte 564
Käse (Naturkäse/Schmelzkäse) 919
Frischkäse 135
Pulver/Konzentrate 85
Übrige Produkte/Dienstleistungen 169

Im Geschäftsjahr 2009 erreichte Emmi einen Nettoumsatz von CHF 2’619 Millionen. Im
Vergleich zum Vorjahr (CHF 2’670 Millionen) ist das ein Umsatzrückgang von 1.9%. Damit ist
der Umsatz besser ausgefallen als erwartet. Organisch und in Lokalwährung reduzierte sich der
Umsatz als Folge des tieferen Milchrohstoffpreises und des schwierigen wirtschaftlichen
Umfeldes um 4.4%; -5.4% im Heimmarkt Schweiz und -1.5% im Ausland.

In der Schweiz fiel der Nettoumsatz um 4.9% auf CHF 1’945 Millionen (Vorjahr CHF 2’045
Millionen). Bereinigt um die Akquisition der Nutrifrais SA entspricht dies einem Rückgang von
5.4%. Die Verringerung der gelieferten Mengen betrug dabei 2.5%, was im Wesentlichen auf
den Wegfall generischer Volumen bei einem grossen Schweizer Kunden zurückzuführen ist.
In den internationalen Märkten erzielte Emmi eine Umsatzsteigerung von 7.9% auf CHF 674
Millionen (Vorjahr CHF 625 Millionen). In Lokalwährung betrug die Steigerung 12.3%. Diese ist
vor allem auf die Akquisition der Firma Roth Käse Ltd. in den USA zurückzuführen.

Akquisitionsbereinigt verzeichnete Emmi in den internationalen Märkten einen leichten
Umsatzrückgang (-1.5% in Lokalwährung) infolge schwieriger Konsumentenstimmung und
sinkender Rohstoffpreise. Dennoch führten die hohen Pulverexporte zu einer mengenmässigen
Zunahme des Auslandabsatzes um 2.1%. Die hohe Milchpreisdifferenz zwischen der Schweiz
und Europa – insbesondere im ersten Halbjahr – war dem Exportabsatz dagegen nicht
förderlich.

Entwicklung der Produktgruppen

Die einzelnen Produktgruppen verzeichneten – mit Ausnahme von Käse – negative
Umsatzentwicklungen. Mitverantwortlich sind die sinkenden Milchrohstoffpreise, die
zurückhaltende Konsumentenstimmung sowie die Fremdwährungseffekte. Erfreulich sind dafür
die gestiegenen verkauften Mengen bei Frischkäse (+3.5%) und bei Pulver/Konzentrate
(+18.7%).

Beim Käse (Natur- und Schmelzkäse) erreichte Emmi 2009 einen Nettoumsatz von CHF 919
Millionen (Vorjahr CHF 873 Millionen), was einem Wachstum von 5.3% entspricht. Emmi konnte
sich in der Schweiz beim Umsatz mit Naturkäse knapp behaupten. International stärkte Emmi
die Position (+17.4%) vor allem in den USA. Dies war dank der Akquisition der Firma Roth Käse
Ltd. möglich.

Bei den Frischprodukten erzielte Emmi im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang
von 3.0% auf CHF 564 Millionen (Vorjahr CHF 581 Millionen). Wachstumstreiber war dabei
erneut das Erfolgskonzept Emmi Caffè Latte, auch mit dem neuen Produkt Caffè Latte Zero.

Im In- wie auch im Ausland erfreute sich Emmi Caffè Latte steigender Beliebtheit. Bei den
Frischprodukten kam es aufgrund der tieferen Rohstoffpreise, die an die Kunden weiter
gegeben wurden, gesamthaft gesehen zu einem Umsatzrückgang. Auch der Wegfall
generischer Volumen bei einem grossen Schweizer Kunden unterstrich dieses Ergebnis.

Beim Frischkäse wurde ein Umsatz von CHF 135 Millionen (Vorjahr CHF 140 Millionen)
erwirtschaftet, was einer Reduktion von 3.2% entspricht. Die Marktstellung konnte erfolgreich
behauptet werden.

Der Umsatz bei Pulver/Konzentrate reduzierte sich im 2009 um 5.0% auf CHF 85 Millionen
(Vorjahr CHF 89 Millionen). Emmi setzte aber wesentlich höhere Mengen (18.7%) zu tieferen
Preisen (-23.7%) ab, vorwiegend durch die vermehrten Exporte zur Entlastung des Schweizer
Milchmarktes.

Bei den klassischen Molkereiprodukten (Milch, Rahm, Butter) fiel der Umsatz im Geschäftsjahr
2009 um 6.3% auf CHF 746 Millionen (Vorjahr CHF 796 Millionen). Zu diesem Effekt haben die
tieferen Rohstoffpreise sowie der Wegfall des bereits erwähnten grossen Kunden beigetragen.

Bei den Übrigen Produkten/Dienstleistungen fiel der Umsatz um 11.4% auf CHF 169
Millionen (Vorjahr CHF 190 Millionen), was auf eine schwierige Entwicklung im Handelsgeschäft
aufgrund der tieferen Gastro-Verkäufe zurückzuführen ist. Zudem fokussierte sich Emmi in
diesem Bereich auf rentablere Dienstleistungen.

Marge gesteigert dank erfolgreichen Aktivitäten

Für das Geschäftsjahr 2009 erwartet Emmi einen EBIT zwischen CHF 105 und CHF 110
Millionen und eine Reingewinnmarge zwischen 2.7% und 2.9%. Gründe, die zu diesem
erfreulichen Resultat führten, sind folgende:

– Im internationalen Geschäft ist vor allem die im Januar 2009 getätigte Akquisition von
Roth Käse Ltd. in den USA massgebend am erfreulichen Ergebnis beteiligt. Roth Käse
Ltd. konnte in schwierigem wirtschaftlichem Umfeld die Umsatz-, Absatz- und
Ertragsziele erreichen bzw. übertreffen.

– Weitere Einsparungsprogramme in der Grössenordnung von CHF 5.0 Millionen wurden
erfolgreich umgesetzt und weiter wurde auf gewisse unrentable Geschäfte verzichtet.

– Die strategische Erfolgsposition Emmi Caffè Latte war auch im vergangenen Jahr sehr
stark. So konnte ein weiteres Umsatzwachstum (im Inland sogar zweistellige
Zuwachsrate) verzeichnet werden.

– Emmi hat im Zuge der Fokussierung im vergangenen Jahr die Tochtergesellschaft Emmi
Nordic AB in Gävle (Schweden) geschlossen und das Geschäft neu organisiert. Dadurch
konnten wesentliche Einsparungen erzielt werden.

Im 1. Halbjahr 2010 dürften die Milchrohstoffpreise weiterhin deutlich unter Vorjahr liegen. In
der Schweiz geht Emmi von einer stabilen Konsumentenstimmung aus. Im Ausland dagegen
rechnet Emmi aufgrund der sich erholenden Konsumentenstimmung und trotz möglicher
Währungseffekte mit einer leichten Erholung. (Mitteilung Emmi)