Datum:

Starkes 2010 für die Bell-Gruppe

Bell hat seine Leaderposition 2010 weiter ausgebaut. Tendenziell wuchs Frischfleisch stärker aus als Wurstwaren. Seafood legte stark zu, und Selbstbedienungsprodukte verkauften sich sehr gut.

von Foodaktuell Importer


Sowohl in der Schweiz als auch international ist Bell 2010 weitergewachsen. Bei einem Nettoerlös von CHF 2,58 Mrd. (+1,4 %) wuchs das operative Resultat der Bell-Gruppe auf Stufe EBIT auf CHF 101,2 Mio. (+6,5 %) und der Jahresgewinn auf CHF 64,5 Mio. (+16,1 %).

In der Schweiz boten mehrere positive Rahmenfaktoren gute Chancen, die von Bell optimal genutzt wurden. Der Fleischkonsum nahm insgesamt zu, die Hauptkunden konnten Marktanteile gewinnen und das Preisniveau blieb stabil. In diesem Umfeld haben 2010 alle Geschäftsbereiche von Bell Schweiz ihren Absatz gesteigert. Das Absatzvolumen wuchs um 2,5 % auf 125,3 Mio. kg. Die Fleischgewinnung bei Schlachttieren und Geflügel stiegen um gut 4‘600 auf rund 140‘000 Tonnen (+3,4 %).

Der Nettoerlös erhöhte sich mit einem Zuwachs von 1,9 % auf CHF 1,808 Mrd. weniger stark aufgrund von Nachfrageverschiebungen im Sortimentsmix. Tendenziell fiel das Wachstum beim Frischfleisch stärker aus als bei verarbeiteten Produkten wie Wurst und Charcuterie. Daher waren 2010 die Bereiche Frischfleisch und Geflügel besonders erfolgreich, während die Charcuterie absatzmässig stärker gefordert war. Weiterhin erfolgreich arbeiteten auch die Produktegruppen Seafood und Convenience. Über alle Bereiche gesehen verkauften sich vor allem die Sortimente für die Selbstbedienung sehr gut.

Anspruchsvolles Umfeld für Bell International

In den meisten europäischen Zielmärkten ist seit Mitte 2010 eine Konjunkturerholung spürbar. Die positiven Auswirkungen auf den Konsum machen sich zeitversetzt bemerkbar. Allerdings hat dies den hohen Preis- und Wettbewerbsdruck nicht entschärft. Die Endverbraucherpreise sind in fast allen Märkten zurückgegangen; speziell der Markt in Deutschland wurde durch Preissenkungen geprägt. In diesem schwierigen Umfeld galt es, die Marktposition in Bezug auf Umsatz und Volumen zu halten oder sogar leicht auszubauen.

Bell-Finanzchef Martin Gysin heute vor den Medien: «In der Schweiz hatten wir ein hervorragendes Jahr 2010 aber im Ausland gibt es noch ein deutliches Verbesserungspotanzial». Bell macht 31% Umsatz im Ausland.

Die Ergebniserwartungen konnten noch nicht erfüllt werden. Der Nettoerlös in Schweizer Franken von Bell International blieb aufgrund des im Durchschnitt deutlich tieferen Euro-Wechselkurses mit CHF 776,2 Mio. auf Vorjahreshöhe (+0,4 %). Das Absatzvolumen hat um über 8,4 % (akquisitionsbereinigt +3,0 %) zugenommen und betrug insgesamt 98‘245 Tonnen. Zur positiven Absatz- und Umsatzentwicklung beigetragen haben sowohl innovative neue Produkte als auch erfolgreiche Verkaufsaktivitäten.

Bei der Erschliessung von Synergiepotenzialen innerhalb der Bell-Gruppe wurden bereits erste Erfolge erzielt. So konnten beispielsweise dank dem Gruppen-Netzwerk neue Absatzmärkte für einzelne regionale Spezialitäten erschlossen werden. In verschiedenen Märkten ergänzten die regional etablierten Vertriebsorganisationen ihr Produktportfolio durch Sortimente anderer Gruppenbetriebe. Im rückwärtigen Bereich wurden die ERP-Systeme harmonisiert und der Know-how-Transfer zwischen den einzelnen Betrieben und Fachleuten institutionalisiert. Synergieeffekte gab es auch für die Schweiz durch die Bündelung von Beschaffungsaufträgen u.a. bei den Verpackungsmaterialien.

Wertschöpfungsstarke Segmente

Vor allem das Wachstum bei den wertschöpfungsstarken Sortimenten führte zum guten Ergebnis. Der Verwaltungsrat beantragt eine Erhöhung der Dividende um CHF 10 pro Aktie.

Der Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen stieg um 1,4 % auf CHF 2,584 Mrd. Das operative Ergebnis auf Stufe EBIT erhöhte sich um 6,5 % auf CHF 101,2 Mio. Der EBITDA stieg um über 23 Mio. auf CHF 212,7 Mio. (+12,3 %). Der Jahresgewinn lag mit CHF 64,5 Mio. (+16,1 %) deutlich über dem Vorjahreswert. Das Absatzvolumen wuchs um 5,1 % auf rund 224 Mio. kg. Insgesamt beschäftigte die Bell-Gruppe per 31.12.2010 6’488 Personen in 11 Ländern. Der Verwaltungsrat beantragt zuhanden der Generalversammlung, die Dividende um 25 % auf CHF 50 pro Aktie anzuheben.
Bell Schweiz erneut mit sehr gutem Jahr

Ausblick 2011

Bell geht davon aus, dass sich die Konjunktur in Europa weiter erholt und vermehrt für Impulse bei Konsum und Nachfrage sorgt. Die Wettbewerbsintensität wird deswegen aber nicht geringer werden. Der Preiskampf wird sich sowohl in der Schweiz, als auch international weiter verschärfen und Druck auf die Erträge ausüben. Nach dem starken Absatzzuwachs 2010 wird für 2011 über alle Produktegruppen gesehen ein moderates Marktwachstum erwartet. Insgesamt konzentriert sich Bell auf den Bereich Frischprodukte und auf die Sortimentskategorien mit hoher Wertschöpfung.

In der Schweiz sind in Bezug auf die Standortplanung mit der Sicherung von Landreserven in Niederbipp und Basel wichtige Schritte unternommen worden. Durch die Kooperation (vorbehältlich Zustimmung WEKO) mit Hilcona und der damit erworbenen strategischen Beteiligung am Convenience-Spezialisten etabliert sich Bell noch stärker im schnell wachsenden Bereich Frisch-Convenience.

Bis zur Übernahme der Mehrheit an Hilcona 2015 wird der bisherige Umsatz von Bell Convenience dekonsolidiert. Auf internationaler Ebene setzt Bell vermehrt den Fokus auf Synergiepotenziale innerhalb der Bell-Gruppe und will die sich bietenden Möglichkeiten konsequenter ausschöpfen. (Text: Bell)

Aus dem Referat von Bell Schweiz-Chefin Thorid Klantschitsch

Bell Schweiz Frischfleisch – Key Facts 2010

• Fleischgewinnung und Absatzvolumen deutlich erhöht.

• Steigerungen v.a. beim preislich höher eingestuften
Rind- und Kalbfleisch sowie bei Sortimenten mit
hoher Wertschöpfung.

• Kapazitäten in Oensingen für SB-Sortimente aufgestockt.

• Optioniertes Landstück in Niederbipp (BE):
Umzonungsverfahren gestartet — Entscheid ist für
2011 erwartet.

Vergleich 2010 – 2009
Schlachtungen (t) 99431 – 96662
Umsatz (Mio. CHF) 810 – 775
Mitarbeiter (31.12.) 1539 – 1413

Bell Schweiz Charcuterie – Key Facts 2010

• Absatzvolumen gehalten. Verschiebungen zu günstigeren Sortimentsteilen führten zu einem
Umsatzrückgang.
• Absatzvolumen im zweiten Halbjahr aufgrund
verstärkter Verkaufsförderungsaktivitäten etwas
stärker gewachsen.
• Verhaitene Entwicklung bei der Brühwurst;
Kochpökelwaren und Rohwurst wuchsen
überproportional.

Vergleich 2010 – 2009
Produktionsvolumen (t) 30349 – 30393
Umsatz (Mio. CHF) 445 – 454
Mitarbeiter (31 12.) 770 – 735

Bell Schweiz Geflügel – Key Facts 2010

Konsum von Geflügelfleisch 2010 weiter gewachsen. Mehr noch als der Gesamtmarkt konnte Bell von dieser Entwicklung profitieren.

• Wachstumstreiber erneut Kerngeschäft mit frischem Schweizer Geflügel. Importe rückläufig.

• Investitionen zur Modernisierung verschiedener Anlagen sowie zur Optimierung der internen Logistik trugen zur Steigerung von Produktivität und Wertschöpfung bei.

• Wachstum bei der Warengruppe Spezialfleisch (Wild)

Vergleich 2010 – 2019

Schlachtungen (t) 23512 – 21746
Importe (t) 8597 – 9131
Umsatz (Mio Fr) 354 – 357
Mitarbeiter (31.12.) 468 – 464

Bell Schweiz Convenience – Key Facts 2010

• Umsatz gesteigert dank höherem Absatz bei Produkten mit hoher Wertschöpfung.

• Positive Entwicklung bei den ultrafrischen
Sandwiches. Trend nach neuen ultrafrischen
Produkten hält weiter an; zum Beispiel vermehrt
Salateinlagen oder Einsatz von edlen Rohstoffen.

• Zukunftsweisende Kooperation mit Conveniencespezialist Hilcona. Mit der strategischen Beteiligung etabliert sich Bell noch stärker im wachsenden Bereich Frisch-Convenience (vorbehältlich Zustimmung WEKO)

Vergleich 2010 – 2009
Volumen (t) 7269 – 7332
Umsatz (Mio. CHF) 84 – 81
Mitarbeiter (31.12.) 270 – 225

Bell Seafood – Key Facts 2010

• Anhaltend starkes Absatzwachstum; erstmals über CHF 100 Mio. umgesetzt.

• Überproportionales Wachstum von Produkten aus
Aquakulturen und aus nachhaltigen
Labelprogrammen. Bell Seafood ist Mitglied der
WWF Seafood Group.
• Ertragslage bewegte sich weitgehend im Rahmen der Erwartungen, obwohl sich Erträge nicht analog zum Absatzvolumen entwickelten.

Vergleich 2010 – 2009

Volumen (t) 4176 – 3648

Umsatz (Mio. CHF) 104 – 87

Mitarbeiter (31.12.) 109 – 87

(Text: Bell)