Datum:

Vorliebe für importierte Napolipasta steigt stetig

Der Teigwarenkonsum ist im 2009 um 2 % auf 9,73 kg pro Kopf gestiegen, aber vor allem die aus Italien importierten Napoli-Pasta ohne Ei legten zu. Die Preise sanken leicht.

von Foodaktuell Importer



Die SwissPasta erhebt Statistiken über Trockenteigwaren, aber ein aufstrebendes Segment auf bereits mittlerem Niveau sind Nass- bzw Frischteigwaren, welche in mehreren Herstellvarianten bestehen. Gewerbliche Hersteller produzieren rohe tagesfrische Pasta, aber industrielle wie Pastinella und Hilcona ganz oder teilweise vorgekochte. Ein grosser Teil davon sind gefüllte (bei Hilcona 80% Prozent) sowie gefüllte vorgekochte (bei Pastinella 58%). Und in der Gastronomie herrscht eine grosse Nachfrage nach Tiefkühlpasta. Bild: Premium-TK-Pasta der Nestlé-Marke Buitoni, hergestellt bei Pastinella.

Die sieben schweizerischen (industriellen) Teigwarenhersteller mussten sich im Jahr 2009 erneut in einem schwierigen Marktumfeld behaupten. Der Verbrauch an Trockenteigwaren stieg nochmals um 2 % auf 75’904 Tonnen oder 9,73 kg pro Kopf der Bevölkerung. Davon profitierten die überwiegend aus Italien eingeführten Teigwaren mit einem Zuwachs von annähernd 5 %. Die Inlandproduktion ging um 2,4 % auf 48’338 Tonnen zurück.

Dank der Entspannung auf den Rohstoffmärkten sind die Verkaufspreise für Teigwaren gesunken. Teigwaren bleiben damit eines der beliebtesten – und auch preiswertesten – Grundnahrungsmittel.

Tabelle: Industrie-Produktion und -Export von Trockenteigwaren in Tonnen

Jahr Inlandprod. Exporte
2001 56’364 7’834
2002 54’486 6’486
2003 50’586 5’673
2004 50’942 5’183
2005 52’655 4’984
2006 47’275 5’339
2007 48’215 5’724
2008 49’519 6’506
2009 48’338 5’409
Veränderung zu 2008 -2.4% -16.9%

Die inländische Teigwaren-Industrie sieht sich seit einigen Jahren einem zunehmend harten Wettbewerb mit den zu rund 95 % aus Italien importierten Teigwaren ausgesetzt. Dieser Trend hat sich im abgelaufenen Jahr weiter akzentuiert. Der Verbrauch von Teigwaren stieg auf rekordhohe 75’904 Tonnen. Davon entfielen 42’930 Tonnen auf Schweizer Teigwaren und auf 32’975 Tonnen auf Einfuhren. Damit beträgt der Importanteil 43,5 % verglichen mit 42,2 % im Vorjahr.

Besonders schwierig erwies sich das Exportgeschäfte. Die Verkäufe ins Ausland gingen um 17 % auf 5’409 Tonnen zurück. Der wichtigste Exportmarkt ist weiterhin Deutschland mit einem Anteil von 61 %, gefolgt von Österreich mit 22 % und England mit 10 %.
Der Rückgang der Exporte schlug sich in einer um 2,4 % tieferen Jahresproduktion von 48’338 Tonnen nieder.

Tabelle: Import und Verbrauch von Industrie-Trockenteigwaren in Tonnen

Jahr Importe Verbrauch
2001 23’757 72’287
2002 25’295 73’295
2003 26’237 71’150
2004 27’242 73’001
2005 27’677 75’348
2006 28’976 70’912
2007 29’768 72’259
2008 31’438 74’451
2009 32’975 75’904
Veränderung zu 2008 +4.90% +1.94%

Während die importierten Teigwaren überwiegend “Tipo Napoli”, d.h. Teigwaren ohne Eier sind, verkaufen die inländischen Hersteller zwei Drittel ihrer Produktion als Eierteigwaren, für die ausschliesslich Eier aus Boden- und Freilandhaltung eingesetzt werden.

Tabelle: Importanteil und Pro-Kopfkonsum von Industrie-Trockenteigwaren

Jahr Importanteil am Verbrauch Kopfkonsum (kg/Jahr)
2001 32.80% 9.96
2002 34.50% 10.03
2003 36.90% 9.59
2004 37.30% 9.8
2005 36.70% 10.06
2006 40.90% 9.38
2007 41.20% 9.5
2008 42.20% 9.66
2009 43.40% 9.73
Veränderung zu 2008 +1.2% +0.07%

Der wichtigste Rohstoff zur Herstellung von Teigwaren ist Hartweizen, der in den drei noch verbliebenen inländischen Hartweizenmühlen zu Griess verarbeitet wird. Im Berichtsjahr wurde der Bedarf an Hartweizen wiederum zu über 80 % aus Kanada gedeckt. (Text: Mitteilung SwissPasta. Bild und Legende: foodaktuell.ch)

Über Swisspasta

Mitglieder:
Goldfarm AG, Mühledorf
JOWA AG, Huttwil
JOWA AG (Produktion in Buchs)
Pasta Gala, Morges
Pasta Premium AG, Frauenfeld
Pasta Röthlin AG, Kerns
Pastificio Simona SA, Quartino

Produktebereiche:
Eierteigwaren
Pasta Tipo Napoli
lange Teigwaren – Spaghetti, Nudeln
kurze Teigwaren – Hörnli, Spiralen
Ausstechteigwaren – Krawättli, Capellini
Wickelware – Nidi, gewickelte Nudeln
Spezialitäten – Bunte Pasta, Nudeln Hausmacherart, Vollkorn Pasta
(Notabene: nur Trockenteigwaren)

Wirtschaftliche Bedeutung:
Anzahl Unternehmungen: 7
Anzahl Beschäftigte: 250
Umsatz pro Jahr: 125 Mio. Franken
(Quelle: www.fial.ch) (gb)