Datum:

Fleischkonsum gesunken – Schweizer Fleisch im Plus

Der Pro-Kopf-Fleischkonsum ist im letzten Jahr um fast ein Kilo auf 52,3 Kilo zurückgegangen. Jedoch Kalbfleisch legte zu sowie auch Schweizer Fleischprodukte.

von Foodaktuell Importer


Trotz eines Rückgangs des Pro-Kopf-Konsums um fast ein Kilo, ist der Anteil an Schweizer Fleischprodukten 2009 gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen.

Nach jahrelanger positiver Entwicklung versetzte die Wirtschaftskrise dem Fleischkonsum im letzten Jahr einen Dämpfer. Der Pro-Kopf-Konsum sank um fast ein Kilo von 53,35 kg auf 52,38 (-1,8%). Damit wurde der in den letzten Jahren beobachtete leichte Anstieg des Gesamtfleischkonsums gebrochen.

Als einzige Fleischsorte zulegen konnte das Kalbfleisch. Durchschnittlich ass jeder Konsument 3,23 kg Kalbfleisch. Davon stammten 98,6% aus der Schweiz. Dagegen wurde etwas weniger Rind- und Schweinefleisch verbraucht. Der Geflügelfleischkonsum blieb unverändert.

Das gesteigerte Inlandangebot vermochte die Nachfrage am Schweizer Markt ausreichend zu decken, so dass über alle Fleischsorten der Konsumanteil an Schweizer Fleisch stieg. Gründe dafür sind einerseits die überzeugende Qualität. 64% gaben in einer Um-frage von 2009 an, dass sie die Qualität von Schweizer Fleischprodukten höher einschätzen als von Produkten, die im Ausland produziert wurden.

Andererseits profitierten die Konsumenten 2009 von teilweise deutlich tieferen Preisen. Nachdem die Preise für Fleisch und Fleischprodukte in den letzten Jahren tendenziell steigend waren, gingen sie 2009 wieder zurück. In einem durchschnittlichen Warenkorb werden etwa 10% für Nah-rungsmittel ausgegeben, davon ein Viertel für Fleisch- und Fleischprodukte.

Ein Grossteil des Fleisches wird heute in der Gastronomie oder unterwegs konsumiert. Nach wie vor am häufigsten wird ausserhaus Schweinefleisch (25,4%) und Rindfleisch (22,8%) konsumiert. Die Zahlen sind seit Jahren stabil und beide Sorten spielen über alle Konsumentengruppen hinweg eine wichtige Rolle.

Geflügelfleisch-Gerichte wurden wiederum mehr verzehrt als im Vorjahr und es zeichnet sich ab, dass Kalbfleischgerichte in der Gastronomie an Bedeutung gewinnen. Dieses preissensible Fleisch erfreut sich zunehmender Beliebtheit, sein Anteil steigt seit 2007 an. Inzwischen enthalten schon 10,7% der Mahlzeiten Kalbfleisch.

Fleischkonsum 2009: kg pro Kopf und Jahr

Rindfleisch 10.99
Kalbfleisch 3.23
Fleisch der Rindergattung 14.22
Schweinefleisch 24.62
Schaf- und Lammfleisch 1.22
Ziegenfleisch 0.08
Pferdefleisch 0.66
Fleisch von Schlachttieren 40.80
Geflügel 10.79
Wild und Kaninchen 0.79
Anderes Fleisch 11.58
Fleisch aller Arten 52.38
Fische und Krustentiere 8.70

Umfragen zeigen, dass auch in der Gastronomie die Qualität der Fleischgerichte als sehr gut beurteilt wird. Generell sind die befragten Personen mit den Mahlzeiten 2009 sogar noch zufriedener als im Vorjahr. Auch das Preis-Leistungsverhältnis wird als sehr gut beurteilt. Das ist das Verdienst professioneller Arbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, angefangen beim Bauern über den Fleischfachmann bis hin zum Koch und der Bedienung. (Mitteilung Proviande)