Datum: Branche:

Rolf Mürner: Weltmeister bei CCA, HUG und Nestlé

Rolf Mürner hat sein Wissen in allen CCA Angehrn-Standorten vom 22. März bis 15. April an Workshops weitergegeben. Weitere Kurse leitet er bei HUG und an der Chocolate Academy.

von Foodaktuell Importer

Konditorweltmeister Rolf Mürner hat neben dem Weltmeistertitel zahlreiche Goldmedaillen an nationalen und internationalen Koch- und Pâtissiers-Meisterschaften gewonnen.

Rolf Mürner hat sein Wissen in allen CCA Angehrn-Standorten vom 22. März bis 15. April an Workshops weitergegeben. Wir haben ihn vor dem letzten Workshop getroffen und wollten von ihm wissen, warum sich die Workshop-Teilnahme lohnt.

Herr Mürner, was lernen die Teilnehmenden der CCA-Workshops bei Ihnen?

R.M.: Ich zeige, wie man Geleebonbons mit Kräutern und Gewürzen und Lollipops mit Fleur de sel und Kalamansi selber macht. Weiter geht es mit der Produktion von Likörpralinen, Schokoladenmandeln und Schokoladenkörbchen. Ich versuche, möglichst breitgefächerte Tipps weiterzugeben, die im Alltag mit mehr oder weniger grossem Aufwand umgesetzt werden können. Und natürlich will ich die Freude an der süssen Kunst wecken.

Gibt es ein spezielles Workshop-Erlebnis, an das Sie immer gerne zurückdenken?

R.M.: Gerne erinnere ich mich an den ICD (Küchencheftagung, Anmerkung der Redaktion) in Davos zurück, wo ich einen Dessertworkshop gegeben habe. Ich erwartete um die 40 Teilnehmende. Gekommen sind 120! Das war ein tolles Erlebnis und hat mir grosse Freude bereitet.

Rolf Mürner ist Botschafter der Nestlé-Glacemarkt Frisco. Im Bild eine Dessert-Kreation von ihm mit Frisco-Imperial-Glacé.

Können Sie uns schon verraten, was die Pâtisserie-Highlights des Sommers sein werden?

R.M.: Frisch zubereitete Fruchtglaces mit reinem Fruchtpüree werden hoch im Kurs stehen. Auch exotische Desserts in kleinen Portionen werden gefragt sein.

Welches Dessert bestellen Sie am liebsten, wenn Sie in ein Restaurant gehen?

R.M.: Meistens runde ich ein feines Essen mit einem erfrischenden Sorbet mit einer dazu passenden Spirituose ab. Ein simples Beispiel dazu: Zitronensorbet mit Wodka.

Notabene:

Alle CCA-Workshops sind ausgebucht. Die Fortsetzung ist aber bereits in Planung. Die neuen Daten werden auf der CCA-Website oder im nächsten CCA bekanntgegeben.

(Interview: Silvia Grüninger, freicom / CCA)

Kurstipp

Dessertworkshop «MÜRNER – ONE sweets designs». Unter dem Patronat des Kochverbandes verrät Rolf Mürner seine Tipps und Tricks aus seinem Erstlingswerk. Kurskosten: CHF 240.– (inkl. das neue Dessertbuch «MÜRNER – ONE» im Wert von Fr. 68.– und Mittagessen)

Datum: 01. Juni 2010, Zeit: 10.00 – 16.00 Uhr

Ort: HUG AG, Neumühlestrasse 4, Malters

Infos:
SWISS PASTRY DESIGN
Rolf Mürner
Niederhäusern 86, CH-3086 Zimmerwald
T ++41 (0)31 911 99 40, M ++41 (0)79 696 35 41
r.muerner@swisspastrydesign.ch

Rolf Mürner ist auch Leisi-Botschafter, im Bild mit dem Leisi Quick-Teig, den er empfiehlt. Siehe dazu: Leisi-Teig Quick feiert 25 Jahre

Rolf Mürner – zur Person und Lebenslauf

1984 – 1986 Lehre als Bäcker-Konditor im Emmental

1986 – 1990 Stelle in Bern – Bäckerei Glatz,
Konditorei- und Confiserieabteilung

1991 Erstes Halbjahr in Landeck/Österreich
Bäckerei Ruetz

1991 – 1992 Zweites Halbjahr in Bäckerei-Konditorei-
Confiserie Brodmann Burgdorf als
Backstubenchef

1993 – 1997 Chef-Patissier im Mövenpick Restaurant
Casino Konzerthaus in Bern
Während dieser Zeit zwei Stagen in
Österreich: Kurkonditorei Oberlaa Wien
bei Karl Schumacher und im SAS
Radisson Hotel in Wien.

1997 – 1999 Chef-Patissier im Grand Hotel
Victoria-Jungfrau in Interlaken
Während dieser Zeit Stage im Mövenpick
Ressort in Quseir/Ägypten

1999 – 2000 Chef-Patissier im Restaurant
Komhauskeller und Cafe in Bern

2000 Chef-Patissier im Restaurant Gurten
Kulm Bern

Engagement als Pâtissier im Kochkunstteam des
Cercle des chefs de cuisine Berne und der Schweizer Kochnationalmannschaft. Auszeichnungen:

1999 Salon culinaire mondial, IGEHO Basel,
Bronze Medaille (1. Ausstellung)

2000 Internationale Kochkunstausstellung ZAGG Luzern,
Gesamtsieg und Gold als Einzelaussteller

2001 Internationale Kochkunstausstellung IGEHO Basel,
Silber Medaille

2002 Weltmeisterschaft in Singapur,
Gesamtsieg (Gold) und maximale Punktzahl

2002 Internationale Kochkunstausstellung ZAGG Luzern,
Gold und Gesamtsieg mit der Aargauer Kochgilde

2002 Weltcup Expo-Gast in Luxemburg,
Gold und Vizeweltcupsieger mit der Aargauer
Kochgilde

2003 Grosser Preis von München in Nürnberg,
Gesamtsieg und 3x Gold und 1x Silber mit
Dem Cercle des chefs de cuisine Berne

2004 Teilnahme an den World-Team-Championships in Las
Las Vegas, Gewinner des Teamsportsmanship-Awards

2004 Internationale Kochkunstaustellung ZAGG in Luzern
im September, Goldmedaille

2004 Olympiade der Köche in Erfurt im Oktober Gesamtsieg

2004 Versuchen auf dem Gurten mit dem grössten Dessert-
wagen der Welt ins Guinnesbuch der Rekorde zu
kommen, im November.

2005 Neu Pâtissier der Schweizer Kochnationalmannschaft
IGEHO in Basel 2x Gold und 2. Schlussrang

2006 Food Asia Gourmet Challenge in Singapur
2x Gold und 2. Gesamtrang

2006 Weltcup Expo-Gast in Luxemburg 6. Platz

2007 Weltmeisterschaft an den Culinary Classics in Chicago
Gesamtsieg=Weltmeister.

2008 Drittplatzierter Patissier an der Olympiade der Köche Erfurt.

(Quellen: Sweetart / Leisi)