Datum:

ZFV-Gruppe steigerte im 2009 Umsatz und Gewinn

2009 erzielten die ZFV-Unternehmungen mit 1'925 MitarbeiterInnen einen Umsatz von 168,7 Mio Franken (plus 4,1%). Felix und Lucia Eppisser verlassen das ZFV-Restaurant Spice mit 16 GM.

von Foodaktuell Importer



Das von Werner Rothen (rechts aussen) geführte Restaurant Schöngrün im Zentrum Paul Klee hat im Berichtsjahr 2009 den 17. «Gault Millau»-Punkt erhalten und gehört somit zur Spitzengastronomie – eine Rarität bei GV-Betrieben.

2009 erzielten die ZFV-Unternehmungen mit 1’925 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
einen Umsatz von 168,7 Millionen Franken. Das entspricht einer Zunahme um 4,1 Prozent
gegenüber dem Vorjahr. Das Betriebsergebnis vor Steuern, Abschreibungen, Rückstellungen
und Ausserordentlichem nahm von 19,7 auf 20,2 Millionen Franken zu, das ist
eine Steigerung um 3,0 Prozent. Der Cashflow wurde im Berichtsjahr um 5,3 Prozent auf
19,8 Millionen Franken gesteigert. Das entspricht einem Anteil von 11,7 Prozent des
Umsatzes, was in der Gastronomie respektabel ist.

Im Jahr 2009 haben die ZFV-Unternehmungen die Weichen in wirtschaftlicher, personeller
und räumlicher Hinsicht gestellt: mit der erneuten Kräftigung des wirtschaftlichen
Fundaments, mit der Verkleinerung der Geschäftsleitung und der Verstärkung der
Sachbearbeiterebene sowie mit dem Umzug in neue Geschäftsräumlichkeiten.

Dr. Regula Pfister, CEO und Präsidentin, Andreas Hunziker, Leiter Gastronomie, und Benno
Sidler, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, informieren im Rahmen einer Medienorientierung
über das vergangene Geschäftsjahr und die vielfältigen neuen Projekte im
Geschäftsjahr 2010.
Der konsolidierte Gesamtumsatz (inkl. Liegenschaften) ist gegenüber dem Vorjahr um
4,1 Prozent von 162,0 auf 168,7 Millionen Franken gestiegen, der konsolidierte Gastronomieumsatz
um 3,9 Prozent von 156,7 auf 162,8 Millionen Franken. Der Cashflow nahm
von 18,8 auf 19,8 Millionen Franken zu.

Die im Berichtsjahr getätigten Investitionen im
Betrag von 27,8 Millionen waren doppelt so hoch wie jene des Vorjahres. Sie dienten der
Finanzierung von vier zusätzlichen Liegenschaften sowie dem Umbau und der Erneuerung
verschiedener eigener Liegenschaften. Es mussten zusätzliche Hypotheken im Betrag von
5,2 Millionen Franken aufgenommen werden. Da gemäss den Statuten der ZFV-Unternehmungen
keine Gewinnausschüttungen vorgenommen werden dürfen, dient der Cashflow
vollumfänglich der Weiterentwicklung des Unternehmens.

Der ausgewiesene Reingewinn,
der zum Eigenkapital geschlagen wurde, nahm von 3,3 auf 3,6 Millionen Franken zu; dies
entspricht einer Steigerung um 8,5 Prozent.
Im Berichtsjahr nahm die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um insgesamt 142
Personen auf 1‘925 zu, die Zahl der Hundertprozent-Stellen um 36 auf 1’155.
Insgesamt wurden zehn Betriebe neu eröffnet oder übernommen. Vier Betriebe wurden im
Berichtsjahr aufgegeben.

Highlights 2009

Trotz widrigen wirtschaftlichen Umständen ist es den ZFV-Unternehmungen gelungen,
ihre Erfolgsserie der letzten Jahre mit einer erneuten Steigerung des Umsatzes, des
Betriebsergebnisses und des Cashflows 2009 fortzusetzen. Dass dies nach einem überaus
schlechten Jahresstart möglich geworden ist, verdanken wir dem «Commitment vom
19. März 2009», das unsere Betriebsleitungen verpflichtete, alles daran zu setzen, das
budgetierte Betriebsergebnis bis zum Jahresende zu erreichen. Das Resultat war beeindruckend:

Ab August wurden die Verbesserungen sichtbar. Monat für Monat konnte Boden
gut gemacht werden, bis dann im Dezember das anvisierte Ziel erreicht war.
2009 wurde der Standort Bern weiter ausgebaut. Mit der Übernahme der Verpflegung an
der Universität Bern ab Juli und der Mensa des Gymnasiums Neufeld ab August kamen neue
Betriebe dazu, die noch über ein grosses unausgeschöpftes Potenzial verfügen. Ende Oktober
konnten wir von der Römisch-Katholischen Gesamtkirchgemeinde Bern und Umgebung das
bereits seit 2004 mietweise geführte Sorell Hotel Arabelle samt Nachbarliegenschaft käuflich
erwerben.

Die Verleihung des 17. «Gault Millau»-Punktes an das von Werner Rothen geführte
Restaurant Schöngrün im Zentrum Paul Klee war in qualitativer Hinsicht ein weiterer
wichtiger Meilenstein. Schliesslich wurden 2009 die Grundlagen geschaffen für drei neue
Betriebe im 2010: das Restaurant «Mishio» in der Liegenschaft «Vatterland» am Bärenplatz,
die gesamte Gastronomie auf dem Areal der BEA bern expo AG und das Mitarbeiterrestaurant
im renovierten Gebäude der SRG SSR idée suisse.

In Basel haben wir am 22. Juni 2009 auf dem Novartis Campus die gesamte Gastronomie
im «Gehry Building» übernommen. Dabei handelt es sich um einen Food Court mit vier
Countern – «Traditionel», «Global», «Snack» und «Soup & Salad» – für die tägliche Mitarbeiterverpflegung
sowie die Bewirtschaftung des 600 Plätze umfassenden Auditoriums.
2009 haben wir vier Liegenschaften gekauft: Neben dem Sorell Hotel Arabelle samt Nachbarliegenschaft
in Bern das Hotel Krone in Winterthur und den neuen Hauptsitz an der
Flüelastrasse 51 in Zürich-Albisrieden. Alle zwölf Sorell Hotels befinden sich nun im Eigentum
der ZFV-Unternehmungen.

Weitere Entwicklungen im Berichtsjahr

Die «Kleiner»-Filiale am Limmatquai wurde zusammen mit dem Architekten Stefan Zwicky
grosszügig und einladend neu gestaltet. Wiedereröffnung war am 2. September 2009.
Im Dezember 2009 bekam das Café & Take-Away Schurter am Central in Zürich ein neues
Kleid, das dem traditionellen Lokal mit den alten Zürcher Spezialitäten wie Offleten, Züri
Tirggel, Züri Leckerli und Geduldszältli eine zeitgemässe Ausstrahlung verleiht.

Das Sorell Hotel Rütli musste, um konkurrenzfähig zu bleiben, einer kompletten Sanierung
unterzogen werden mit einer in die Rezeption integrierten Cafébar und der Klimatisierung
aller Zimmer. Der Umbau begann im Herbst 2009 und wurde Mitte März 2010 abgeschlossen. Die Liegenschaft an der Freyastrasse 20 in Zürich wurde ebenfalls saniert. Im Parterre
entstanden attraktive Büroräumlichkeiten, in den oberen Geschossen wurden 15 Appartements
– teils möbliert, teils unmöbliert – eingerichtet. Der Bezug erfolgt ab Juni 2010.

Der Eventbereich wurde weiter ausgebaut. Bereits zum sechsten Mal führten wir in Zusammenarbeit
mit dem Lichtkünstler Gerry Hofstetter im Innenhof des Schweizerischen
Landesmuseums das «Live on Ice» durch, bei dem wir für die gesamte Verpflegung zuständig
waren. Auch beim «Live at Sunset», das zum zweiten Mal auf der Dolder Kunsteisbahn
durchgeführt wurde, waren wir mit dem gepflegten «Sunset»-Restaurant und einem
Selbstbedienungsstand vertreten.

Im Berichtsjahr haben die ZFV-Unternehmungen erneut Vergabungen im Betrag von
400‘000 Franken an 60 Institutionen und Organisationen getätigt. Die grössten Beträge –
100‘000 und 50‘000 Franken – gingen an das Blaue Kreuz und die Universität Zürich.
Neuer Hauptsitz an der Flüelastrasse 51 in Zürich-Albisrieden
Mit dem Kauf der Liegenschaft «Flüelastrasse 51» haben die ZFV-Unternehmungen ihren
Hauptsitz, wo die Administration für die ganze Gastronomiegruppe angesiedelt ist, vom
Seefeldquartier nach Zürich-Albisrieden verlegt. Der Umzug erfolgte Mitte März 2009.

Personelle Veränderungen

Nach dem Ausscheiden von Karl Neff per 31. März und Dr. Monika Binkert per 30. November
2009 ist die Geschäftsleitung nun wie folgt zusammengesetzt: Dr. Regula Pfister, CEO; Marco
Fornara, Leiter Sorell Hotels; Andreas Hunziker, Leiter Gastronomie; Gilbert Philipona, Leiter
Einkauf; Benno Sidler, Leiter Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling; Angela Tauro,
Leiterin Personalwesen.
Die Sachbearbeiterebene wurde mit zehn Personen verstärkt, welche als Gruppenleiter die
Betriebe betreuen oder im Qualitätsmanagement tätig sind. Per 1. Oktober 2009 hat Martin Häuptli, vormals CEO der JOWA-Bäckerei der Migros-Gruppe,
die Leitung von «Kleiner» übernommen. Sein Stellvertreter ist Martin Wenzel.

Ausblick ins Jahr 2010

Der Start ins Jahr 2010 erfolgte erneut harzig. Die Monate März und April vermochten den
Fehlstart jedoch wieder wett zu machen. Ende April 2010 lag der Umsatz kumuliert um 4,0
Prozent über jenem des Vorjahres.
Anfang Januar 2010 wurde in Basel das Mitarbeiterrestaurant der Helvetia übernommen.
Per Ende Januar 2010 haben wir in Chur das Restaurant «Mishio» bereits nach zwei Jahren
wieder geschlossen, weil die Lage hinter dem Bahnhof zu geringe Frequenzen aufwies. Die
Restaurantinfrastruktur wurde nach Bern transferiert und konnte dort für das neue
«Mishio»-Restaurant verwendet werden. Im Februar 2010 wurde die Verpflegung von
Bernmobil übernommen.

Im April erfolgten dann Schlag auf Schlag die Eröffnung des Restaurants «Mishio» in Bern
und des Restaurants «Henris» auf dem Areal der BEA bern expo AG.
Anfang Mai 2010 wurde Bruno’s Pizzafachschule übernommen und in die Produktion von
Kleiner am Geerenweg in Zürich-Altstetten integriert. Alle Mitarbeitenden wurden übernommen.
Bei Ausschreibungen haben wir den Zuschlag für vier neue Betriebe erhalten: Mensa des
Gymnasiums Liestal BL per 9. August 2010, Verpflegung des Gewerblich-industriellen
Bildungszentrum Zug GIBZ per September 2010, Cafeteria des Bundesamtes für Sozialversicherungen
in Bern per Ende 2010 und Mitarbeiterrestaurant von Ernst & Young AG am
neuen Standort in Zürich per Juli 2011.

Da immer mehr Auftraggeber eine Ein-Caterer-Strategie favorisieren, bereiten wir den Schritt
in die Westschweiz vor. Erst im Jahr 2000 haben wir unseren Aktionsradios aus Zürich hinaus
in den ganzen deutschschweizerischen Raum erweitert, zehn Jahre später sind wir nun herausgefordert,
den weiteren Schritt in die Romandie zu vollziehen.

Personelle Veränderungen im Rigiblick

Per 15. Juni 2010 kommt es im Rigiblick in Zürich zu einem Leitungswechsel. Felix Eppisser, der die Restauration – die beiden Restaurants «Spice» und «Quadrino» – seit der Wiedereröffnung im Dezember 2004 geleitet und geprägt hat, wird den Rigiblick per 15. Juni 2010 verlassen, um sich neu zu orientieren. Das Geschwisterpaar Julia und Christian Nickel wird neu die Gastgeberrolle im Rigiblick übernehmen. Beides sind Nachwuchskräfte, die bereits dem Kader im Rigiblick angehören.

Das weit über Zürich hinaus bekannte und überaus beliebte Restaurant «Spice» im Rigiblick in Zürich, das den ZFV-Unternehmungen gehört, steht vor einem Leiterwechsel. Felix Eppisser, der bis Mitte 2009 zusammen mit seiner Frau Lucia Eppisser, die Gastronomie im Rigiblick überaus markant geprägt hat, wird das Unternehmen per 15. Juni 2010 verlassen, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Mit 16 «Gault Millau»-Punkten und einem «Michelin»-Stern gehört der Rigiblick zu den ersten Adressen in der Gastronomie der Stadt Zürich. Felix und Lucia Eppisser ist es zusammen mit einem motivierten Mitarbeiterteam gelungen, seit der Wiedereröffnung im Dezember 2004 im Rigiblick Gastfreundschaft auf höchstem Niveau zu zelebrieren. Dafür sind die ZFV-Unternehmungen Felix und Lucia Eppisser zu grossem Dank verpflichtet.

Es ist das Bestreben der ZFV-Unternehmungen, das – hohe – Qualitätsniveau mit «Gault Millau»- und «Michelin»-Auszeichnungen im Rigiblick beizubehalten. Mit den Geschwistern Julia und Christian Nickel ist man überzeugt, den Rigiblick auf hohem Qualitätsniveau in eine positive Zukunft führen zu können.

Julia Nickel, geboren 1983 in Offenbach (Deutschland), arbeitet seit April 2009 im Rigiblick und hat nach dem Ausscheiden von Lucia Eppisser deren Rolle als Gastgeberin und stellvertretende Betriebsleiterin übernommen. Sie hat eine umfassende Ausbildung im Hotel Management absolviert und berufliche Erfahrungen gesammelt in leitenden Funktionen in verschiedenen Hotels und Resorts in den USA und in England.

Christian Nickel, geboren 1982 in Offenbach (Deutschland), arbeitet seit März 2007 als stellvertretender Küchenchef im Restaurant «Spice» im Rigiblick. Seine Wanderjahre absolvierte er in Küchen renommierter Restaurants in Spanien (z.B. St. Regis Mardavall, Mallorca), Frankreich (Restaurant Lei Mouscardins, St. Tropez), Deutschland (Hotel Traube Tonbach, Baiersbronn) und der Schweiz (Wirtschaft zum Wiesengrund, Uetikon am See).
Die ZFV-Unternehmungen wünschen Felix und Lucia Eppisser auf ihrer Weiterreise alles Gute und sind zuversichtlich, mit Julia und Christian Nickel und dem ganzen Rigiblick-Team würdige Nachfolger gefunden zu haben.

ZFV über sich selbst

Die ZFV-Unternehmungen sind ein traditionsreiches, in der ganzen Deutschschweiz tätiges Gastronomieunternehmen mit Sitz in Zürich. Zum Unternehmen gehören die Sorell Hotels, verschiedene öffentliche Restaurants, zahlreiche Personalrestaurants, Schul- und Universitäts-mensen sowie die Bäckerei-Konditorei Kleiner. Insgesamt führt das Unternehmen rund 120 Betriebe und beschäftigt 1‘925 Mitarbeitende. Im Jahr 2009 wurden ein Umsatz von CHF 168,7 Millionen und ein Cashflow von CHF 19,8 Millionen erwirtschaftet.

(Mitteilung ZFV-Unternehmungen)