Datum:

Mit Werbeoffensive den Schweizer Käse fördern

Die Schweizer Käsebranche konnte 2009 der Krise trotzen und blickt an der Generalverammlung der Switzerland Cheese Marketing AG auf ein erfreuliches Exportjahr 2009 zurück.

von Foodaktuell Importer

Das Jahr 2009 war für die Käseexporte, aber auch für die Importe ein Rekordjahr. Die Schweizerinnen und Schweizer haben im letzten Jahr mehr ausländischen Käse gegessen als im Vorjahr.

Im vergangenen Jahr war die Wirtschaftskrise das allgegenwärtige Thema, auch in der Käsebranche.
Anfang 2009 musste damit gerechnet werden, die Zahlen von 2008 nicht zu erreichen.
Doch die Käseexportzahlen entwickelten sich nach einem eher harzigen Start im
Laufe des Jahres positiv. Insgesamt wurden 2009 total 62’146 Tonnen Käse exportiert, was
das Vorjahresergebnis um 956 Tonnen oder 1.6 Prozent übertrifft.

Die Generalversammlung
der Switzerland Cheese Marketing AG (SCM) nahm diese Wendung erfreut zur Kenntnis.
Dennoch verzeichneten nicht nur die Exporte ein Rekordjahr, sondern auch die Importe
konnten zulegen. Dieser gestiegene Importdruck aus Europa macht sich in der Verbrauchsstatistik 2009 sehr deutlich bemerkbar. Insgesamt hat der Konsum von importiertem Käse
2009 gegenüber dem Vorjahr um 5.9 Prozent oder 310 Gramm pro Kopf zugenommen.

Mozzarella ist mit Abstand die beliebteste Käsesorte in der Schweiz – ein grosser Teil davon ist importiert.


Kommunikationsmassnahmen im In- und Ausland

Die SCM und die gesamte Schweizer Käsebranche sehen den steigenden Importzahlen besorgt
entgegen. Um diesem Trend entgegenzuwirken, reagierte die SCM im Mai dieses Jahres
mit einer Werbeoffensive in der Schweiz. Jedoch bleibt das Augenmerk auf den Absatzfördernden
Massnahmen in den Hauptmärkten Deutschland, Italien, Frankreich, Benelux,
Spanien/Portugal und Grossbritannien.

Die SCM hat sich in diesen Märkten etabliert und
übt durch ihren kontinuierlichen Auftritt eine signifikante Wirkung auf die Verkäufe aus, wobei
die SCM nicht direkt in den Verkauf involviert ist. Durch die Koordination und die Bündelung
der Mittel der Sortenorganisationen, dem Käsehandel und den Schweizer Milchproduzenten
leistet die die SCM ihren Beitrag zum Aufbau und Erhalt des Images von Schweizer
Käse. Mit 368 Aktivitäten im Jahr 2009 wurden über 1.4 Milliarden Konsumenten angesprochen
und zum Verkauf animiert.

Generalversammlung der SCM

Anlässlich der letzten Generalversammlung in Bern stellte die Sortenorgansation Appenzeller den Antrag, bis zur nächsten Generalversammlung in den Verwaltungsrat einbezogen
zu werden. Um diesem Antrag nachzukommen, mussten die Statuten angepasst und die
Verwaltungsratssitze von 11 auf 13 Sitze erhöht werden. Dieser Antrag wurde einstimmig
angenommen. Die geltende Paritäts-Regel des Aktionärbindungsvertrags führte automatisch
dazu, dass ein Sitz den Sortenorganisationen und einer den Handelsfirmen zusteht.

Durch den Rücktritt von André Straub, Fromalp und Guido Kälin, Emmi und der Erhöhung
der Verwaltungsratssitze galt es 4 Verwaltungsratssitze zu belegen. Für den Sitz der Sortenorganisation
wurde einstimmig Christoph Kempter, Appenzeller® gewählt und Thomas
Heller, Emmi als Nachfolger von Guido Kälin bestimmt. Für die verbleibenden zwei Sitze
standen drei Kandidaten Omer Aloussy, Elsa/Mifroma, Gérald Roux, Fromage Gruyère SA
und Michel Pellaux, Cremo SA/von Mühlenen zur Verfügung. Nach dem Rückzug der Kandidatur
von Elsa/Mifroma wurden die Sitze einstimmig an Gérald Roux und Michel Pellaux
für die laufende Amtsdauer vergeben. (SCM 4.6.2010)