Datum:

38 Lernende haben den Abschluss

An der Schlussfeier am BBZN Milchwirtschaft feierten 38 Lernende den ­Abschluss ihres Ausbildungsgangs. 15 Schüler erreichten die Zulassung zur höheren Fachprüfung (Meisterprüfung), 15 diejenige zur Berufsprüfung.

von Alimenta Import

Der Wohlstand der Schweiz beruhe auf der dualen Berufsbildung. «Länder mit Ausbildungssystemen, die auf eine Kombination von schulischer und betrieblicher Ausbildung setzen, haben eine 60% geringere Jugendarbeitslosigkeit.» Mit dieser Feststellung eröffnete Walter Gut, Rektor des Berufsbildungszentrums Natur und Ernährung, am 28. Mai die Schlussfeier der höheren Berufsbildung für Milchwirtschafter am BBZN Milchwirtschaft in Sursee. Damit sich die Schweiz als globaler Anbieter von Hightech- und Qualitätsproduk­ten bezüglich Innovationskraft und Konkurrenzfähigkeit auf dem Spitzenplatz behaupten kann, brauche es neben Akademikern auch goldenes Handwerk auf höchstem Niveau, fuhr er fort.

23 absolvierten die Fachschule 1
Thomas Küttel, Studienleiter der Fachschule 1, verglich den Lehrgang mit einer Wanderung. Bei beiden gelte es bei der Planung gut zu überlegen, man begebe sich ja ins Unbekannte. Um sich dabei zu orientieren, helfen Wegweiser, die verschiedene Routen aufzeigen. Der Weg Richtung Berufsprüfung steht dank ihren erreichten Resultaten für 16 Schüler ­offen. Die besten Resultate erreichten dabei Jan Sonderegger, Stefan Schmid und Manuel Dietrich. Die beste Projektarbeit mit dem Titel «Grundlagen erarbeiten für die Methanolgewinnung aus Molke» reichten Roger Ambiel, Jan Sonderegger und Michael Urfer ein.

Zulassung zur höheren Fachprüfung
Der hervorragende Schweizer Käse müsse noch besser verkauft werden. Dieses Fazit zog Philipp Ruckli, Studienleiter der Fachschule 2. Die milchwirtschaftliche Branche dürfe sich auf einen guten Jahrgang neuer Führungskräfte freuen. Die besten Noten erreichten Jost Zentner, Elmar Lustenberger und Sebastian Riedweg. Die beste Projektarbeit mit dem ­Titel «Marketingkonzept für die Käserei Amsoldingen» erarbeiteten Jost Zentner, Thomas Moser und Simon Leiser.

Bereitschaft zum Wandel
Josef Schmidli, Milchkäufer der Käserei Schmidli in Mühlau, Präsident des Zentralschweizer Milchkäuferverbandes, betonte, dass von den Schulabgängern eine stetige Bereitschaft für den Wandel in Bezug auf die Persönlichkeit wie auch auf die Weiterbildung verlangt würden. Schmidli ermunterte die Absolventen, den Abschluss zu einem Karriere­schritt zu nutzen, der Bedarf an Führungspersonen in der Branche sei gross. pd