Datum:

High oleic Gentech-Soja erlangt USA-Zulassung

Der USA-Gentechkonzern Pioneer hat eine GVO-Sojasorte entwickelt mit 75% Ölsäure und weniger als 3% der unerwünschten Linolensäure, dies als Alternative zum chemischen Härten.

von Foodaktuell Importer

Für viele Eigenschaften der Pflanzenöle wie Haltbarkeit und Hocherhitzbarkeit sind vor allem unterschiedliche Fettsäuremuster verantwortlich. Zudem gelten manche Speiseöle wie
Raps- und Olivenöl dank Omega-3-Fettsäuren als besonders gesund. Die Gentechnologen kreieren ölsäurereiche Pflanzen (allerdings können dies konventionelle Züchter auch) und entwickeln derzeit auch omega-3-reiche – endlich ein Gentechprodukt mit Konsumentennutzen.

Bild: Rapsöl der Firma Sabo, das von Natur aus Omega-3-reich ist.

Zunehmend werden moderne Methoden der Pflanzenzüchtung
und der Biotechnologie eingesetzt, um Speiseöle mit massgeschneiderten
Eigenschaften auszustatten. Als Ausgangspflanze für das erste
derartige Produkt wurde jetzt in den USA eine spezielle Sojasorte zum
Anbau zugelassen, die breite Markteinführung steht kurz bevor.

Etwa die Hälfte des weltweit eingesetzten Speiseöls wird aus Sojabohnen
gewonnen. Aufgrund des Gehalts an der unstabilen, mehrfach ungesättigten
Fettsäure Linolensäure sind unbehandeltes Sojaöl und damit hergestellte
Lebensmittel allerdings nicht lange haltbar; zudem lässt sich das Speiseöl
nur bedingt bei hohen Temperaturen einsetzen.

Bisher wurde Sojaöl daher
vor der Verwendung oft chemisch “gehärtet”, wobei die ungesättigten
Fettsäuren in stabile gesättigte Säuren umgewandelt wurden. Der Haken
dabei: hierbei entstehen auch gesundheitlich bedenkliche trans-Fettsäuren,
deren Vermeidung seit einigen Jahren zunehmend angestrebt wird – so ist
in den USA bei Lebensmitteln seit 2008 eine Kennzeichnung des trans-
Fettsäure-Gehalts vorgeschrieben.

Als Alternative zum Ausweichen auf andere, oft teurere Speiseöle mit geringerem
trans-Fettsäure-Gehalt haben Forscher des Saatgutunternehmens
Pioneer eine Sojasorte entwickelt, deren Öl hauptsächlich aus Ölsäure besteht.

Der Anteil dieser hoch erhitzbaren Fettsäure wurde mehr als vervierfacht,
auf über 75%. Dafür reduzierte sich der Gehalt der Linolensäure um
drei Viertel auf weniger als 3% – eine chemische Härtung ist nicht mehr
erforderlich, die Produkte enthalten kaum noch trans-Fettsäuren. Auch der
Gehalt der gesundheitlich problematischen gesättigten Fettsäuren wurde
um 20% gesenkt.

Die neue Fettsäure-Zusammensetzung, die jetzt dem des
Olivenöls ähnelt, wurde durch das gezielte biotechnologische Abschalten
eines Sojagens erreicht, welches am Stoffwechsel der Ölsäure beteiligt ist.
Die unter dem neuen Markennamen Plenish (TM) präsentierte Sojasorte hat
bereits letztes Jahr in den USA die Zulassung als Lebensmittel erhalten,
diesen Juni folgte die Bewilligung für den unbeschränkten Anbau in den
USA.

Die Firma Pioneer wird 2010 und 2011 noch Anbauversuche machen
und Saatgut vermehren, für 2012 ist dann der Start des grossflächigen
Anbaus vorgesehen. Auch für die Schweiz und die EU wurde ein Antrag auf
eine Importbewilligung eingereicht, hierüber wurde jedoch noch nicht entschieden.

Das gesündere Plenish (TM)-Sojaöl wird wahrscheinlich das erste Produkt
einer neuen Generation von Produkten der Pflanzen-Biotechnologie mit
unmittelbaren Konsumentennutzen sein, mit Sicherheit jedoch nicht das
einzige. Auch andere Saatgutunternehmen arbeiten intensiv an Sojasorten
mit verbesserter Fettsäurezusammensetzung.

Neben Sorten mit einem
hohem Gehalt an Ölsäure und einem niedrigen an Linolensäure ist auch die
Entwicklung von Pflanzen weit vorangeschritten, die langkettige omega-3-
Fettsäuren produzieren, welche einen positiven Einfluss auf die Herz-
Kreislauf-Fitness haben und sonst vor allem in Fisch zu finden sind.

Durch gezielte Veränderung der Pflanzenöl-Zusammensetzung mit Hilfe der
Biotechnologie können ausser Anwendungen in Lebensmitteln auch neue
technische Einsatzbereiche erschlossen werden: so können high-Tech-
Schmierstoffe oder chemische Grundstoffe für die Textilproduktion (Nylon)
produziert werden, die herkömmliche Mineralölprodukte ersetzen und eine
nachhaltigere Produktion ermöglichen – die kommenden Jahre werden viele
Neuentwicklungen bringen.

Quellen: Internutrition / “DuPont Receives USDA Regulatory Approval for Plenish(TM) High Oleic Soybeans”, Pioneer media release, 08. 06. 2010; Johnathan A. Napier & Ian A. Graham 2010,
“Tailoring plant lipid composition: designer oilseeds come of age”, Current Opinion in Plant
Biology 13:329-336; Tom E. Clemente & Edgar B. Cahoon 2009, “Soybean Oil: Genetic
Approaches for Modification of Functionality and Total Content”, Plant Physiology 151:1030-
1040 (2009); Mitch Jacoby 2010, “Sowing The Seeds Of Oil Customization”, Chemical &
Engineering News, 31. 05. 2010