Datum:

«Heute ist ein Erfolgstag»

An der diesjährigen Lehrabschlussfeier am BBZN Milchwirtschaft in Sursee konnten 21 Milchtechnologen/-innen mit dem Fähigkeitszeugnis sowie vier Milchpraktiker mit dem Berufsattest ausgezeichnet werden.

von Alimenta Import

«Heute ist ein Freudentag, ein Erfolgstag!» Mit diesem Satz eröffnete Isidor Lauber, Präsident der Fachkommission des BBZN Milchwirtschaft Sursee und Präsident des Berufsverbandes der Molkereifachleuten am letzten Freitag die Lehrabschlussfeier der Milchtech­nologen/-innen und Milchpraktiker. Der erfolgreiche Abschluss stehe für gute Fachkennt­nisse, hohe Methoden- und Sozialkompetenz sowie Flexibilität und Durchhaltewille. Er ver­sicherte, dass ein grosser Bedarf an gut ausgebildeten Fachleuten bestehe.

21 Milchtechnologen mit Fähigkeitszeugnis
In Anlehnung an «Die Mäusestrategie» von Spencer Johnson blickte Thomas Küttel, Klassenlehrer der Abschlussklasse, auf die vergangenen drei Ausbildungsjahre zurück: «Wer sich in der Berufswelt aktiv auf die Suche nach ‹Käse› begibt, wird früher oder später belohnt. Dieser Moment ist heute Abend für Sie eingetroffen, dazu gratulieren wir ihnen.» Er fordert die jungen Berufsleute auf, sich nicht mit dem Erreichten zufrieden zu geben, sondern sich nach einer gewissen Zeit erneut aufzu­machen, um Neues zu entdecken. Die besten Resultate erzielten Pierre Rohner aus Gross SZ (Küssnachter Dorfkäserei), Michael Schneiter aus Kirchleerau AG (Emmi Mittelland Molkerei, Suhr) sowie Dominik Wanner, Knutwil LU (Emmi Käse AG, Kaltbach).

Vier mit Berufsattest
«Zwei Jahre dauerte eure Qualifikation zum Erreichen des Berufsattests, etwa die gleiche Zeitspanne wie unsere Nationalelf für die Qualifikation an die Fussball-WM benötigte», diesen aktuellen Vergleich stellte der Klassenlehrer Hans Knüsel an. Der wesentliche Unterschied bestehe aber darin, dass die Absolventen auch für nächste Runden im Rennen seien. Mit diesem Abschluss der Grundbildung haben die Milchpraktiker mit Berufsattest in der milchwirtschaftlichen Branche gute Möglichkeiten, es brauche sowohl auf dem Fussballfeld wie auch in der Arbeitswelt nicht nur Stars, es brauche auch Leute, die motiviert, zuverlässig seien und mit Freude zupacken können. Für sein gutes Abschneiden wurde Roman von Moos aus Flüeli Ranft OW (Emmi Käse AG, Sarnen) ausgezeichnet.

Bergauf und bergab
Eine positive Bilanz zog Hans Aschwanden, Geschäftsführer der Bergkäserei Aschwanden in Seelisberg, in seinem Referat bezüglich seines Entscheides, den Beruf des Milchtechnologen zu erlernen, sich weiterzubilden und als Unternehmer die Käserei Seelisberg zu übernehmen. Er zeigte am Beispiel seines Betriebes auf, dass Chancen erkannt und realisiert werden müssen, um Erfolg zu haben. Veränderungen seien normal und nötig. «Wer Erfolg haben will, wird auf dem Weg auch Miss­erfolge verdauen müssen», es gehe bergauf und bergab. Selbständig seine Ideen realisieren können, das bezeichnete Aschwanden als grösster Vorteil seines Berufes. pd