Datum:

Lernende erhalten Sicherheitskoffer

Arbeitssicherheit beginnt mit dem fachgerechten Transport der Utensilien. Ein neu konzipierter Koffer soll den Lernenden der Fleischbranche, die nun ihre Ausbildung begonnen haben, helfen, diese Aufgabe einfach zu lösen.

von Alimenta Import

Die Auszubildenden in der Fleischbranche mussten bisher ihre persönliche Schutzausrüstung, die Arbeitsgeräte und die privaten Kleider in Rucksäcken oder Rollkoffer verstauen, um die überbetrieblichen Kurse zu besuchen. Oft waren Schutzaus­rüs­tung und Arbeitsgeräte dabei nur ungenügend geschützt.
Das ABZ Spiez hat sich zum Ziel gesetzt, mit nachhaltigen Visionen und Innovationen Schritt mit der Zeit zu halten, um so das Image der Fleischbranche aufzuwerten. Deshalb hat das ABZ Spiez zusammen mit der Branchenversicherung Schweiz beschlossen, die Arbeitssicherheit den jungen Berufsleuten bereits während der ersten Stunden ihrer Ausbildung als Selbstverständlichkeit zu präsentieren. Bilder von in Handtüchern eingewickelten Messern soll es künftig nicht mehr geben. Gleichzeitig hat die Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit (EKAS) sich zum Ziel gesetzt, bis ins Jahr 2015 250 Leben zu retten, indem sie landesweit Kampagnen startet, die das Sicherheitsbewusstsein am Arbeitsplatz fördert und festigt.

Hygienisch und sicher verpackt
Dank erfolgreichen Verhandlungen mit der EKAS und einem dem ABZ Spiez wohlgesinnten Zulieferbetrieb für die Fleischbranche kann das Ausbildungszentrum einen einzigartigen Sicherheitskoffer für die neuen Auszubildenden präsentieren. Dieser Koffer gewährleistet nicht nur einen hohen Sicherheitsstandard beim Transport, er garantiert zugleich eine hygienisch einwandfreie Aufbewahrung der Arbeitsgeräte.

Mit dem Label «Safe at Work» unterstützt die EKAS die Bemühungen des nationalen Ausbildungszentrums ABZ, der Branchenversicherung Schweiz und des Schweizer Fleischfachverbandes (SFF), eine neue Sicherheitskultur zu schaffen und diese nachhaltig zu fördern. Daher ist es wichtig, dass die Branche dieses Engagement nutzt und bei der Um­setzung mithilft, sodass der Erfolg der Kampagne gewährleistet ist. Denn die Fleisch­branche weist eine der höchsten Invaliditäts- und Unfallraten auf. Dieser Wert muss nun unbedingt sinken.

Zu diesem Zweck erhalten alle Lernenden mit Lehrbeginn 2010 den Sicherheitskoffer. Darin können die Fleischmesser, die per­sönliche Schutzausrüstung und das Lehrbuch ­sicher und hygienisch verstaut und transportiert werden. Koffer und Inhalt vermitteln den Lernenden gleich zu Beginn ihres Berufseinstiegs, dass die Sicherheit ein wichtiger Aspekt ihrer Ausbildung ist. Der Koffer soll die Lernenden während ihrer Lehre und in ihrem späteren Berufsleben begleiten.
Geplant ist, den Koffer später allen in der Fleischbranche Tätigen zu einem fairen Preis anzubieten. Das Projekt ist auf mehrere Jahre ausgelegt und soll Best Practices im Bereich der Arbeitssicherheit im Bewusstsein verankern. Sämtliche Berufsschullehrer der Fleischbranche sind ebenfalls mit dem Koffer ausgestattet worden.
*?Der Autor ist Ausbildner am Ausbildungszentrum für die Schweizer Fleischwirtschaft (ABZ) in Spiez.