Datum: Branche:

Erfolgreiche ZAGG 2010 im Rückblick

Die Schweizer Fachmesse für Gastgewerbe, Hotellerie und Gemeinschaftsgastronomie ZAGG ist am 16.9.2010 erfolgreich zu Ende gegangen. 27‘981 Personen besuchten die Messe und 241 Aussteller präsentierten auf einer rund 7‘000 qm grossen Ausstellungsfläche viele Innovationen, zukunftsweisende Technologien, innovative Konzepte und kreative Delikatessen mit Degustationen. Die neue Halle 2 ermöglichte den Ausstellern mehr Platz und Freiheiten bei der Stand-Gestaltung. Fotoreportage einiger Trouvaillen.

von Foodaktuell Importer

Auf grosses Interesse stiessen bei der 16. Messeausgabe wiederum Shows, Kochkunst-Ausstellungen und die Kocharena. Junge Berufsleute waren aus nächster Nähe bei der Arbeit zu erleben und begeisterten das Publikum mit Talent und Charme.


Bei CCA Angehrn traten Patissier-Weltmeister und Buchautor Rolf Mürner sowie Food-Fotograf Kurt Imfeld auf und überraschten die Besucher mit kreativen Desserttellern, Lollis, Fingerfood auf «Stelzen» und einer innovativen Glace aus Entenlebermousse, hergestellt mit dem Pacojet und serviert mit Apfelkompott.

Notabene: CCA veranstaltet regelmässig interessante Workshops für Kunden und gibt jedes Jahr eine spannende Food-Fachbroschüre heraus. www.cca-angehrn.ch

Messeleiterin Suzanne Galliker ist überzeugt, dass die diesjährige Messe für alle etwas zu bieten hatte: «Jeder konnte sich inspirieren lassen.» So auch die Besucher des traditionellen ZAGG-Symposiums, dieses Jahr mit hochkarätigen Experten zum Thema «Ökologie und Wirtschaftlichkeit als gemeinsame Symbiose von Erfolg». Das Fazit: Ökonomie schliesst Ökologie nicht aus, vielmehr ist beides ein Muss für innovative Unternehmen. Und der Klimaschutz geht uns alle etwas an, aber es sind auch Vorschriften notwendig, damit die Umsetzung garantiert ist.




Pistor beliefert nicht nur Bäckereien sondern auch zu einem grossen Teil die Gastronomie mit einem Bring-Dienst. Die Demonstration der Gastromarken-Kompetenz war ein Ziel des grossen Standes. Eine weitere Spezialität ist das Angebot an über hundert Spirituosensorten. Eine exklusive Neuheit sind die Cocovite-Eier, pasteurisierte ungekochte Schaleneier, die vor allem in der Care-Gastronomie nachgefragt werden.
Siehe dazu: Neu: pasteurisiertes Schalenei




Eine innovative Neuheit bot Romer’s Hausbäckerei: das mundgerecht segmentierte Fonduebrot, ein vorgebackenes tiefgekühltes Weissbrot. Man kann es ohne aufzutauen fertigbacken. Gemäss Angaben von Remo Romer verlangen 90% der Konsumenten Weissbrot zum Fondue. Der im Vergleich zum Ruchbrot dezentere Weissbrotgeschmack harmoniert gut mit einem ebenfalls dezenten edlen Fonduekäse.




Der Familienbetrieb O.Dormann (ODO) war früher eine normale Metzgerei, aber heute stellt sie nicht nur Fleischwaren her wie die als Neuheiten präsentierten Heissrauchmöckli, sondern auch – ein Unikum für eine Metzgerei – vegetarische Fleischalternativen unter der Marke Togar. Dies ist ein Sojaprodukt aus der ganzen Bohne und schmeckt dezent ohne den typischen Bohnen-Beigeschmack. Paniert und fritiert hat es Ähnlichkeit mit Chickennuggets. Ferner stellt ODO als Neuheit kühlfrische Menuportionen her für Tankstellen und Bäckereien (unter Schitzatmosphäre mit 6 Tagen Haltbarkeit)




Gourmet-Gipfel mit Salsizbrätfüllung (ungebacken) beim Tiefkühlbackwaren-Spezialisten Kern&Sammet – eine attraktive Variante zum Allerwelts-Schinkengipfel. Ein Bestseller ist der fertig gebackene Minicake Chocolate Kiss.




Herbst-Spezialitäten par excellence sind Pasteten und Terrinen, eine schweizweit bekannte Spezialität von Le Patron, wo sie in Handarbeit hergestellt werden. Sogar die meisten Metzgereien stellen sie nicht selbst her sondern beziehen sie von Le Patron. Herbst-Bestseller ist die Hirsch-Marroni-Pastete.




Auch Technik-Neuheiten gab es an der ZAGG wie diese Louisiana-Pellets-Smoker von Xylotrade für die automatische Outdoor-Fleisch-Niedergarung, die Peter Spörndli, Präsident der Swiss Barbecue Association hier präsentiert.


Brita-Direktor Alfred Hubli präsentiert einen der trendigen Wasserdispenser mit – auf Wunsch – Carbonisierung und natürlich einem Britawasserfilter. Neu von Brita ist die ACS-Technologie, eine automatische Restkapazitätsanzeige (advanced controlling system). Ebenfalls neu ist der Purity C1000-Aktivkohlefilter, der nicht entkalkt sondern sehr effizient Spuren von Verunreinigungen im Wasser entfernt.


Messeneuheit von Hugentobler Schweizer Kochsysteme: das präsentable Regenerier- und Warmhalte-Gerät Regomat für den Frontbereich. Zum schonenden wärmen von Speisen auf Tellern oder in 2/3 GN-Schalen dank geringer Luftgeschwindigkeit und ausgewogenem Klima. Mit Wasser- und Abwassertank.




Erklärungen, Demonstrationen und Degustationen bei Salvis von der Friteuse Fryline Pro mit programmierbarer Ölnutzungsdauer und automatischer Quantitätsanpassung bei varoiierender Chargengrösse. Optionen: Öl-/Fett-Filterpumpsystem und Korbhubvorrichtung.




Bei mehreren Ausstellern beteiligte sich der Combisteamer-Spezialist Rational, hier mit der Demonstration eines Grill/Pizza-Blechs aus Aluminium mit starker Unterhitze und neuer kratzfester Beschichtung. Eine Pizza aus rohem Teig ist bei 290 Grad in vier Minuten servierbereit. Es eignet sich sogar für Rösti und Elsässer Flammkuchen. Die Knusprigkeit dieser Spezialitäten ist beeindruckend.




Bei der IMPRESSA Z7 von Jura kann man Cappuccino und und den attraktiv geschichteten Latte macchiato auf Knopfdruck beziehen. Dieses Trendgetränk ist übrigens das Motto des Tags des Kaffees 2010 am 24.9.

In den vergangenen 20 Jahren wurde die ZAGG zu einer der wichtigsten nationalen Gastro-Fachmessen. Sie entwickelte sich stetig weiter und findet seit diesem Jahr auch in Montreux statt. Die ZAGG Luzern findet zum nächsten Mal vom 9. bis 12.9. 2012 statt, wiederum auf der Luzerner Allmend. Und vom 8. bis 11.5. 2011 wieder in Montreux.