Datum:

Coop überflügelt Migros

Coop übernimmt die TransGourmet-Gruppe, Europas zweitgrösste Cash&Carry und Foodservicefirma und macht damit Gastronomie und Grosshandel zu einem zweiten Standbein.

von Foodaktuell Importer



Mit transGourmet Holding AG erreicht Coop einen Jahresumatz von 28 Mia Franken, 3 Mia mehr als die Migros. transGourmet Holding AG beschäftigt heute mehr als 21’000 Mitarbeitende und erwirtschaftete im 2009 einen Umsatz von rund CHF 8 Mrd.

Bereits vor rund sechs Jahren hat Coop entschieden, ein zweites starkes Geschäftsfeld mit dem
Gastronomie- und Gewerbe-Grosshandel aufzubauen. Die Gastronomiebranche ist nahe beim
Kerngeschäft der Coop. Zudem ist davon auszugehen, dass die Ausser-Haus-Verpflegung
mittags und abends, die Verpflegung am Arbeitsplatz oder unterwegs, in den Schulen und
Universitäten sowie die so genannte Soziale Verpflegung in Spitälern und Altersheimen in den
kommenden Jahren zunehmen werden.

In einer ersten Phase wurde Anfang Januar 2005 das Joint Venture transGourmet Schweiz AG
gegründet. Coop und Rewe waren mit je 50 % finanziell beteiligt. Das Joint Venture beinhaltete
die Unternehmen Prodega CC, Growa CC, Howeg, Aldis Service Plus und Bell Gastro Service.
2005 wurde durch die transGourmet Schweiz AG die Firma Prodirest erworben, und 2008 wurde
aus Prodirest und Aldis Service Plus die heutige TransGourmet France.

In einer zweiten Phase erweiterten die REWE Group und die Coop Anfang Januar 2009 die
Zusammenarbeit und gründeten das Joint Venture transGourmet Holding S.E. mit Sitz in Neu-
Isenburg bei Frankfurt. Hinzugekommen sind neben den Unternehmen der transGourmet
Schweiz AG die FEGRO/SELGROS Cash & Carry-Märkte sowie der REWE
Grossverbraucherservice/Stöver (heute REWE-Foodservice). Die Gruppe war damit zusätzlich in
den Ländern Deutschland, Polen, Rumänien und Russland vertreten.

Für beide Unternehmen ein wichtiger und richtiger Schritt

Coop steht heute für hohe Qualität im Detailhandel und sie hat den Ruf einer sozialen
Arbeitgeberin. Mit der vollständigen Übernahme der transGourmet-Gruppe setzt Coop 100 % auf
ein zweites Standbein mit guten Zukunftsperspektiven. Sie verstärkt ihr Engagement im B2BGeschäft
und will in Zukunft ihren Grosshandelskunden beste Qualität zu attraktiven Preisen
bieten. Die transGourmet-Gruppe wird auch in Zukunft eine verlässliche Geschäftspartnerin sein
und sich in ihrem Kerngeschäft voll und ganz nach den Bedürfnissen ihrer Kunden ausrichten.

Im Fokus steht die Unterstützung der Kunden mit der Entwicklung von innovativen
Dienstleistungen und Beratungen, mit einem frischen, vielfältigen und hochwertigen Sortiment in
den Abholmärkten sowie mit einer zuverlässigen Belieferung der entsprechenden
Kundengruppen in der Gastronomie. In den vergangenen Jahren wurde bei Coop ein breites
Know-how im Grosshandel aufgebaut. Mit der Übernahme unterstreicht Coop ihre Kompetenz
und setzt einen zweiten klaren Fokus.

Der transGourmet-Gruppe gehören im
Belieferungsgrosshandel Howeg (Schweiz), REWE-Foodservice (Deutschland) und
TransGourmet France (Frankreich) an, im Abholgrosshandel die Prodega/Growa CC (Schweiz)
sowie die FEGRO/SELGROS (Deutschland, Polen, Rumänien und Russland).
Die REWE Group hat sich entschieden, ihr Geschäft künftig auf den Einzelhandel und Touristik
zu fokussieren.

Weitreichende Strategische Partnerschaft

Die Coop-Gruppe und die REWE Group werden auch weiterhin eine weitreichende Strategische
Partnerschaft führen. Die Zusammenarbeit der beiden Schwesterunternehmen in der bewährten
Strategischen Allianz Coopernic1 wird auch in Zukunft intensiv gepflegt werden. Dazu gehört
auch das Engagement von Coopernic in der Einzelhandelskette IKI, die in den baltischen
Staaten Litauen und Lettland tätig ist.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit in der Eurogroup Far
East Ltd., einer Beschaffungsgemeinschaft für mehrheitlich Non Food-Artikel aus dem
asiatischen Raum, in der TooMax-x, einer Beschaffungskooperation für Bau+Hobby mit den
weiteren Partner baumax Österreich und Rautakesko Finnland, sowie in der Eurogroup SA Italia
und España, die sich um die Beschaffung von Früchten und Gemüsen in den beiden
südeuropäischen Ländern kümmern, wird ebenso unvermindert weitergeführt, wie auch jene bei
Coop-ITS-Travel.

Es wurde zudem vereinbart, dass die REWE Group in den kommenden Jahren die Beschaffung,
die Belieferung und Zentralregulierung für FEGRO/SELGROS sowie für REWE-Foodservice
weiterhin gewährleistet. Ausserdem wird als Zeichen der guten Partnerschaft Josef
Sanktjohanser, Vorstand der REWE Group, im Verwaltungsrat der transGourmet Holding AG
Einsitz nehmen.

Strukturelle Veränderung bei der Coop-Gruppe

Der Firmensitz des neuen Unternehmens liegt in der Schweiz. Dem Verwaltungsrat der
transGourmet werden Hansueli Loosli, Vorsitzender der Geschäftsleitung Coop als Präsident,
Jörg Ackermann, Coop, Irene Kaufmann, Präsidentin des Verwaltungsrates Coop, Hans Peter
Schwarz, Leiter Direktion Finanzen/Services Coop und Josef Sanktjohanser, Vorstand der
REWE Group angehören.

21’823 neue Mitarbeiter/innen

Der Coop Verwaltungsrat, die Coop Geschäftleitung und die Schweizer Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter freuen sich auf die neuen Kolleginnen und Kollegen unter dem Coop-Dach. Einem
noch intensiveren Know-how-Austausch und der Inspiration durch den Kontakt mit anderen
Kulturen wird mit Spannung entgegen gesehen.
Der Vollzug der Übernahme ist auf den 10. Januar 2011 vorgesehen. Die Übernahme muss
durch die Wettbewerbsbehörden der einzelnen Länder bewilligt werden. (Coop 3. November 2010)

REWE Group fokussiert auf Einzelhandel und Touristik

Die Kölner REWE Group trennt sich von ihrem
50-prozentigen Anteil am B2B-Joint Venture transGourmet Holding S.E.
Unter dem Dach der transGourmet Holding hatten die Schweizer COOP und
die REWE Group ihr Cash&Carry-Geschäft und die Food Services
gebündelt. Übernommen wird der 50-prozentige Anteil der REWE Group
vom Partner COOP. Der Vollzug der Übernahme ist für den 10. Januar
2011 vorgesehen. Die Übernahme muss durch die Wettbewerbsbehörden der
einzelnen Länder bewilligt werden.

Für den Kölner Handels- und Touristikkonzern REWE Group bedeutet
der Verkauf des B2B-Geschäfts eine Fokussierung auf das Kerngeschäft.
“Wir konzentrieren uns konsequent auf die erfolgreiche
Weiterentwicklung unserer Kerngeschäfte Einzelhandel und Touristik in
Deutschland und unseren europäischen Auslandsmärkten, insbesondere in
Österreich und Osteuropa”, erklärte Alain Caparros,
Vorstandsvorsitzender der REWE Group.

Die Übernahme des B2B-Geschäfts
durch COOP sei aus Sicht der REWE Group eine fachlich und
unternehmerisch logische Fortsetzung des von der REWE Group in den
zurückliegenden Jahren eingeschlagenen Weges. “Wir haben gezielt auf
die Reduktion unternehmerischer Komplexität hingearbeitet”, sagte
Josef Sanktjohanser, im REWE Group Vorstand unter anderem zuständig
für das Cash&Carry- sowie Foodservice-Geschäft.

“Noch vor fünf Jahren
waren die B2B-Aktivitäten der REWE Group verteilt auf drei
Unternehmen: ein Joint-Venture mit der Otto Group im Bereich
Cash&Carry, ein Joint Venture mit der COOP für das
Grossverbraucher-Geschäft in Frankreich und der Schweiz sowie den REWE
Grossverbraucher-Service in Deutschland. Nach dem Zwischenschritt der
Bündelung aller B2B-Aktivitäten im Joint Venture transGourmet Holding
vor zwei Jahren, geht dieses Geschäftsfeld nun ganz zu unserem
Schweizer Partner über, der damit seinerseits seine strategische
Ausrichtung gezielt stärkt”, erklärte Sanktjohanser weiter.

Zugleich
blieben die REWE Group und die Schweizer COOP Schwesterunternehmen,
die weit über ihre genossenschaftlichen Wurzeln hinaus verbunden
seien. “Sowohl in der Strategischen Allianz COOPERNIC als auch in der
Einkaufsallianz EUROGROUP sowie in der von den COOPERNIC Partnern
gemeinsam gehaltenen baltischen IKI Group, einem der grössten
Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen in Litauen und Lettland, bleiben
die REWE Group und COOP partnerschaftlich fest verbunden”, so
Sanktjohanser.

Josef Sanktjohanser selbst wird auch zukünftig
Mitglied im Verwaltungsrat der transGourmet Holding bleiben. In
Deutschland wird die REWE Group zudem langfristig für die
Warenbelieferung und Zentralregulierung des Foodservices und des
Cash&Carry-Geschäfts von transGourmet zuständig bleiben. “Durch diese
vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit generiert die Schweizer COOP
erhebliche Synergieeffekte in Deutschland”, so Sanktjohanser. Auch
die Unternehmensnamen REWE Foodservice und FEGRO/SELGROS blieben in
Deutschland langfristig erhalten.

Die REWE Group ist mit einem Umsatz von über 50 Milliarden Euro
und 330.000 Beschäftigten einer der führenden Handels- und
Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Das mehr als 80 Jahre
alte Unternehmen ist in 16 Ländern mit über 15.000 Märkten präsent.
Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken
REWE, toom und BILLA, der Discounter PENNY, die Baumärkte von toom
Baumarkt und der Elektronikanbieter ProMarkt. Zur Touristik gehören
die Veranstalter ITS, JAHN REISEN und TJAEREBORG sowie Dertour,
Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen, ausserdem rund 2.500 Reisebüros. (Rewe 3. November 2010)