Datum:

SIAL 2010 mit Innovations-Prämierungen

Weltneuheiten in der Sondershow Innovationen

von Foodaktuell Importer




Die Weltneuheiten in der Sondershow Innovationen sind mit ein Grund,
warum sich der Weg nach Paris lohnt.

Am 21.10.2010 ist die SIAL-Messe in Paris zu Ende gegangen. Diese alle zwei Jahre stattfindende internationale Foodmesse ist nach der Anuga in Köln die zweitwichtigste weltweit, dieses Jahr mit 136’500 Besuchern. 5700 Aussteller aus 106 Ländern zeigten, was die Welt an Ess- und Trinkbarem bietet, darunter 400 Innovationen an einer Sondershow mit 39 SIAL d’Or-Prämierungen.

Einige Beobachtungen beim Messerundgang: Weltweit entdecken nun auch industrielle Lebensmittelhersteller den Marktwert regionaler Produkte. Die starke Präsenz der südamerkanischen Fleischproduzenten zeigt, welche Kampfstimmung am Markt herrscht. Aber die massive Präsenz Chinas in allen Lebensmittelgattungen erstaunt, denn viele chinesische Produkte, oft Dosenkonserven, sind sehr exotisch und hierzulande zu unbekannt.




Die Firma Raspini aus Turin lancierte einen Ham Cotto-Kinderhamburger aus gekochtem Schinken. In nur 3 Minuten ist er servierbereit. Varianten: Parmesankäse (5%), Spinat (6%) und Karotten (10%). Für Erwachsene bestehen zwei Varianten: der pikante Hamcotto peperone und Hamcotto alla pizzaiolo (mit Tomaten und Origano). Neu an diesen Produkten ist die Verwendung von gehacktem Schinken. Sie wurden mit dem SIAL-Innovationspreis ausgezeichnet.


Der Niederländische Foodkonzern VION stellt als Neuheit Hackfleisch her, das 30% weniger Fett enthält und mit wertvollen pflanzlichen Proteinen angereichert wird. Das Konzept einer solchen Mischung ist neu. Geschmack und Zubreitung sind mit normalem Hackfleisch vergleichbar. Das Produkt wird als Selbstbedienungsartikel angeboten.


Die französische Firma Edouard Artzner offeriert für 300 bis 400 Euro ganze vorgegarte Foie gras und preist sie an zum Grillieren, was hiesige Gourmets wohl zu schade finden würden.




Am Brasilianen-Gemeinschaftsstand: Edelstücke von jungen Fleischrindern, die ganzjährig auf der Weide sind, kein Zusatzfutter erhalten, und deren Kälber ohne menschliche Hilfe zur Welt kommen.

Die Mehrheit der europäischen Lebensmittelhersteller schreibt den gesundheitlichen Mehrwert auf ihre Fahne, und dies auch bei Gourmetprodukten, wie etwa Tartar mit Caciumzusatz. Auch die spanische Firma Calvo Distribucion Alimentaria reitet auf der Gesundheitswelle mit Hackfleischsteak aus frischem Thunfleisch.

Luxuriös sind ganze Gänselebern der französichen Firma Lafitte Foie Gras, die als limitierte Jahrgangs-Editionen produziert und nur in exklusiven Gourmetshops vertrieben werden. Traumhaft zart und himmlisch im Gaumen ist der Jamon iberico bellota admiracion vom spanischen Hersteller Jamones Blazquez – kein Wunder bei 36monatiger Reifezeit. Anlässlich eines Streifzugs durch die Ausstellung hat foodaktuell.ch einige Neuheiten herausgepickt.
(Recherche, Text und Bilder: Arthur Rossetti)

Die Firma ZINI mit Sitz in Mailand präsentiert in ihrer Kollektion Haute Couture Pasta ihre diesjährigen Neuheiten: den schwarzen Ravioli „Noir à la Truffe“. Die schwarze Farbe entsteht durch Zugabe der geschmacksneutralen Aktivkohle. Gefüllt wird die Köstlichkeit mit Trüffeln und Mascarpone. Als zweite Spezialität lanciert ZINI die halbmondförmigen Sorrisi Parmigiano e Basilico — feinste Pasta mit einer Füllung aus Parmesan und Basilikum. Und eine dritte Neuheit in der Collezione Milano bilden die Sorrisi agli Asparagi, mit Mascarpone und Spargelspitzen gefüllt. Alle sind regenerierfertig tiefgekühlt für thaw and serve.

Negrini offerierte 7 Sorten Mortadella. Bild: Gloriosa, die es in Grössen von 1 bis 15 kg gibt. Mortadella di Bologna ist eine italienische Wurstspezialität aus fein gemahlenem Schweinefleisch, das mit Salz, Pfeffer, Zucker und groben, fetten Speckwürfeln in Kunst- oder Naturdärmen zu grossen Würsten von bis zu 100 kg geformt und in speziellen Heissluftöfen bei 90 °C gegart wird. Es gibt Varianten, die zusätzlich Pistazien oder weitere Gewürze enthalten. Mit über 30% Fettgehalt ist es eine relativ fettreiche Brühwurst. Mortadella wird in drei Qualitätsstufen angeboten: extra, super und normale.

Mit dem Qualitätswarenzeichen IGP (indicazione geografica protetta, Geschützte geografische Angabe) versehene Mortadella muss aus der Provinz Bologna stammen und festgelegten Produktionsregeln entsprechen. Mortadella ohne den Namenszusatz di Bologna kann auch unter Hinzufügung anderer Fleischsorten hergestellt worden sein. Sie wird, in sehr dünne Scheiben geschnitten, vor allem als Brotbelag verwendet. Bevor der Pfeffer in Europa bekannt war, wurde Mortadella mit Myrtenbeeren gewürzt. Ihr ursprünglicher, lateinischer Name war Myrtatella bzw. Murtadum facirem.