Datum:

Eclat beim Gastro-Führer Guidebleu

Im Januar 2011 erscheint die letzte Ausgabe des Guide-bleu beim Brunner Verlag. Guide-bleu Chefredaktor Tony Honegger hat die Stiftung Gastro-Audit gegründet und bietet weiterhin Audits an.

von Foodaktuell Importer

Dass die neue Ausgabe des renommierten Guide-bleu nicht wie üblich im Herbst erschienen ist, hat bereits eine Neuorientierung angedeutet.

Mitteilung Brunner Verlag: Die Herausgeberin des Gastroführers guide-bleu.ch, Brunner AG, Druck und Medien, informiert, dass die gedruckte Ausgabe in dieser Version und im Verlagsrecht der Brunner AG, Druck und Medien, mit Ausgabe 2011 am 11. Januar 2011 letztmals erscheint. Verlag und Herausgeberin tragen der aktuellen Entwicklung Rechnung und wollen den Konsumenten verstärkt mobile Medien zur Information anbieten.

Verlagsrecht geht per 2011 an neue Organisation

Brunner AG, Druck und Medien, hat sich mit einem
Verlag über die Weiterführung des Verlagsrechts und der Herausgabe
des Gastroführers guide-bleu.ch geeinigt. Die neue Guide Bleu GmbH nutzt das Know how von Verlegern und
Gourmetfachleuten und hat die Wurzeln in einer etablierten
Organisation, welche seit Jahren erfolgreich im Gastromarkt aktiv
ist.

Das Management der Guide Bleu GmbH hat bekräftigt, den
Gastroführer guide-bleu.ch im Geist und Sinne der Brunner AG, Druck
und Medien mit leichten Anpassungen weiter zu führen. Beide Parteien haben über die Details und Ergebnisse der
Vertragsgespräche Stillschweigen vereinbart. Das Medienhaus Brunner AG, Druck und Medien in Kriens/Luzern ist
eine Mitunternehmer AG und beschäftigt 80 Personen. (Text: Brunner AG, Druck und Medien, Arsenalstrasse 24, 6010 Kriens, Werner Kirschbaum)

Tony Honegger

Guide-bleu Chefredaktor Anton Honegger beschreitet neue Wege

Mitteilung der Stiftung Gastro-Audit: Mit der Ausgabe 2011 vom kommenden Januar erscheint
der Gastroführer «guide-bleu.ch» zum letzten Mal. Die Zusammenarbeit
mit der gesamten Testredaktion wurde am 26. Oktober 2010 mit
sofortiger Wirkung gekündigt. “Das zurückhaltende Interesse von
Partnern, Inserenten und Abonnenten hat uns zu diesem Schritt
bewogen” – liest man in der Kündigung.

Diese Entwicklung war vorauszusehen. Für den langjährigen
Chefredaktor Tony Honegger, Urheber des 2008 bei guide-bleu.ch
eingeführten Audits, öffneten sich damit neue Wege. Honeggers
Einstellung “Wirte sind keine Melkkühe” oder “Gastroguides die
lediglich in Restaurants aufliegen, sind für Wirte kein Rezept zur
Kundengewinnung” – haben diesen Eklat herbeigeführt. Während der
Brunner Verlag die Rechte an guide-bleu an einen Berner Verlag
abtritt, formiert Honegger das Gros seiner bewährten Crew auf den
1.1.2011 in der Stiftung «Gastro-Audit» mit Sitz in Chur.

Wirte wie Konsumenten werden nun von zwei neuen Seiten bearbeitet.
Einerseits über einen kommerziell ausgerichteten Verlag mit dem
alten/neuen Guide-Bleu, anderseits über eine nicht gewinnorientierte
Stiftung mit dem «Gastro-Audit». Beide Ideen müssen sich nicht
zwingend beissen. Mit der Erkenntnis, dass Gastroführer der alten
Schule aussterben, muss ein Verlag die bislang mageren Einkünfte von
Inserenten und Abonnenten steigern können, die Stiftung hingegen hat
den Vorteil, gerade darauf nicht angewiesen zu sein.

Die Zielsetzungen der Stiftung sind bekannt: es ist die Methode,
nicht die Antwort auf guide-bleu.ch.

– Überprüfung von Restaurants über ein fakultatives,
kostenpflichtiges Audit

– Wertschöpfung heimischer Ressourcen

– Förderung kulinarischer Authentizität der Regionen

– Beobachtung der Saisonalität im Angebot

Als nichtgewinnbringende Organisation stellt die Stiftung «Gastro-
Audit» Schlussresultate und Bemerkungen ihrer Arbeiten allen Medien
und Gastroführern aktuell und kostenlos zur Verfügung. Betriebe mit
überdurchschnittlichen Resultaten erhalten eine spezielle
Auszeichnung.

Gastroführer der alten Schule sterben aus! Wirte brauchen mehr als
die Zurschaustellung schlechter Leistungen. Die Branche serbelt, sie
zeigt die häufigsten Konkurse. Was sie jetzt braucht ist Coaching mit
Respekt auf die Werte ihres ureigenen Umfeldes – das ist die Antwort
zur Methode. Das Team von «Gastro-Audit» stellt sich mit seiner langjährigen
Erfahrung engagiert wie subtil dieser Herausforderung. (Text: Stiftung Gastro-Audit, Medienstelle creaTrend medien, 7007 Chur, Arno Malgaroli, A.Honegger)