Datum: Branche:

Kaffeesatz verheizen statt kompostieren

Dass in verbrauchtem Kaffeesatz Energie steckt, ist bekannt. Dass man das verbrauchte Pulver aber zum Grillieren und Heizen nutzen kann, ist neu. Cafetier Suisse ist immer auf der Suche nach innovativen und zukunftsorientierten Ideen und Entwicklungen und hat deshalb mit der in Schaffhausen ansässigen Firma „3R Company AG“ einen Zusammenarbeitsvertrag unterzeichnet.

von Foodaktuell Importer



CafetierSuisse und 3R Company AG unterschrieben Mitte Dezember vor den Medien eine Kooperationsvereinbarung.

Die 3R Company AG wandelt Kaffeesatz in Briketts für Heizungen, Cheminées und den Grill um. CafetierSuisse hat deshalb seine Mitglieder über dieses Projekt informiert. Gemeinsam mit der 3R Company will CafetierSuisse so dazu beitragen, dass der in der Gastronomie anfallende Kaffeesatz auf innovative und umweltschonende Weise weiterverarbeitet wird.

Sobald die technischen Einzelheiten abgeklärt sind, wird der Kaffesatz von allen sich beteiligenden Mitgliedern von CafetierSuisse und weiterer grosser Schweizer Gastrounternehmen in Schaffhausen von der 3R Company in Briketts oder Pellets umgewandelt werden. Gleichzeitig werden die Bedingungen über den Weiterverkauf von Pellets und Briketts in den abgebenden Betrieben überprüft. Sowohl Kettenunternehmen wie auch kleinere Mitgliederbetriebe von CafetierSuisse haben bereits ihr Interesse an dieser umweltschonenden Entsorgung ihres Kaffeesatzes bekundet.

Die CAFUEGO–Produkte der 3R Company sind 100% CO2 neutral, haben einen bis zu 3 mal höheren Heizwert als andere Brennstoffe, werden in der Schweiz aus Schweizer Kaffeesatz (Dual Use Rohstoff) produziert und sind damit sogenannte Cleantech Produkte, die die natürliche Ressource Holz und fossile Energieträger schonen.

CafetierSuisse freut sich, neben dem Tagesgeschäft als Arbeitgeberverband, so eine innovative Unternehmung zu unterstützen, die auch den Interessen seiner Mitglieder und zudem dem Umweltschutz dient. (Text: Cafetier Suisse)



Der Schaffhauser Physiker Harald Jenny präsentierte seine Erfindung schon im Sommer an den Wettkämpfen der Swiss Barbecue Association in Wattwil. Er verspricht mehr Heizwert als bei Holz, homogene Glut und keinen Kaffeegeruch. Bisher kompostierte man den Kaffeesatz, aber dabei entsteht gemäss Jenny klimaschädliches Methan. Dem Futter für Rindvieh könne man maximal 2% zusetzen, sonst werde es nicht gefressen. Die 3R Company AG bezieht Kaffeesatz nicht nur aus der Gastronomie. Jenny nennt zwar keine Namen, man darf aber vermuten, dass auch industrielle Kaffeeverarbeiter wie Nespresso, Nescafé und Haco zu den Lieferanten gehören.

Infos aus der Cafuego-Broschüre

CAFUEGO ist der Name der Kaffee- und Kaffeesatz Produktlinie der 3R Company AG . CAFUEGO sind verschiedene Brennstoffe aus Kaffeesatz und Kaffeereststoff. Den Rohstoff erhält die 3R Company aus der Produktion und aus dem Recycling von Kaffeekapseln von Nespresso, einem weltweit führenden Kaffeeproduzenten, und von anderen grossen Kaffee- und Kaffeesatzherstellern. Diese Konzerne haben Interesse daran, das Recycling der Kapseln zu fördern, den Kaffeesatz einer weiteren Verwertung zuzuführen und so die Nachhaltigkeit ihrer Produkte zu verbessern.

3R Company hat durch mehrjährige Verträge die Exklusivrechte am Kaffeesatz erworben und ist in Verhandlung mit weiteren Kaffeesatzproduzenten zur Übernahme von deren Produktion. Zielmarkt von CAFUEGO sind in erster Linie Privathaushalte.

CAFUEGO ist ein CO2 neutrales Premium Produkt für den Einsatz in nor-malen Holzheizungen, Schnitzelheizungen, Pelletheizungen und Cheminées.

CAFUEGO ermöglicht nicht nur, fossile Energieträger wie Heizöl oder Erd-gas nachhaltig zu ersetzen, CAFUEGO leistet auch einen Beitrag zum schonenderen Umgang mit einer der wertvollsten Ressourcen: dem Holz!

Statt Holz zu verfeuern, kann dieser wertvolle Rohstoff für wichtigere Aufgaben eingesetzt werden. Im Gegensatz zu Holz, das abgeschnitten werden muss, um verarbeitet zu werden, wächst die Kaffeebohne nach dem Pflücken wieder nach – CAFUEGOTM schont somit die natürlichen Ressourcen doppelt.

Kaffeesatz ist kein Reststoff, sondern ein Zwischenprodukt. Dadurch, dass es zweimal verwendet wird (Dual Use), zuerst zur Zubereitung von Kaffee, anschliessend zur Erzeugung von Wärme, wird ein optimaler Umgang mit dieser Ressource garantiert.

Was heisst Cleantech?

Wohlstand und Erhalt der Natur sind keine gegensätzlichen Ziele mehr. Der Schweizerische Bundesrat kündigte kürzlich einen Masterplan Cleantech an. Einerseits soll die Schweiz zu einem weltweit führenden Cleantech-Standort werden. Andererseits soll in der Schweiz der Ressourcenverbrauch auf ein naturverträgliches Mass reduziert werden. Unter dem Begriff Cleantech verstehen die Namensgeber „Technologien, Herstellverfahren und Dienstleistungen, die zum Schutz und zur Erhaltung der natürlichen Ressourcen und Systeme beitragen“.

CAFUEGO ist ein perfektes Cleantech Produkt. Hergestellt in der Schweiz aus in der Schweiz anfallenden Dual Use1 Rohstoffen, eignet es sich in idealer Weise zur Schonung der natürlichen Ressourcen Holz und fossile Energieträger.

Betrachtet man den ökologischen Fussabdruck des globalen Naturhaushalts, so wird klar, dass die Schweiz und mit ihr mehrere hochzivilisierte Länder die Natur um mehr als einen Faktor vier übernutzen. Um ein natur-verträgliches Mass zu erreichen, müsste die Schweiz ihren bislang wach-senden Ressourcenverbrauch – von der Nahrung über die Rohstoffe bis zum Erdöl – also auf einen Viertel reduzieren.

Mit seinem Bekenntnis zu einer grüneren Wirtschaft springt der Bundesrat auf einen Zug auf, der bereits an Fahrt gewonnen hat: Schweizer Firmen, die sogenannt saubere Techniken verkaufen, haben sich zum Veband Swisscleantech zusammengeschlossen, der eine Cleantech-Strategie Schweiz veröffentlicht hat.

Grosse Schweizer Parteien sammeln gegenwärtig Unterschriften für eine Volksinitiative, in der gefordert wird, den Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Schweizer Energieverbrauch bis 2030 auf 50% zu erhöhen. Dies zeigt, dass die Zeit für CAFUEGOTM reif ist. Mit dem Cleantech-Masterplan lanciert der Bundesrat ein echtes Zukunftsprojekt. Die Strate-gien von Bund und Branchenverbänden sind weitgehend deckungsgleich. Die Schweiz steht mit Cleantech-Produkten vor einer ökologischen Wende.

Cafuego-Produkte: Heizbriketts, Grillbriketts mit Wachsüberzug und Pellets

Cafuego…
ist CO2-neutral, da es sich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt.
Ist ein biogener Energieträger 2. Generation (Dual Use), da dieser schon zur Getränkeherstellung genutzt wurde.
ein Schweizer Produkt, aus Reststoff, der sowieso in der Schweiz anfällt (im Vergleich zur meisten Holz-, Braun- und Steinkohle welche in Osteuropa produziert wird)
erfüllt die Anforderungen der Luftreinhalteverordnung
hat mit 6.2 kWh/kg einen höheren Energiegehalt als 3 Jahre lang gelagertes Holz (ca. 4kwh/kg) oder Holzpellets (5.8 kWh/kg)

Wissenswertes zum Brennstoffmarkt

Holz und Holzbriketts:
Diese Energie wird grossteils in Privathaushalten in Cheminées, Öfen oder Heizungen verwendet. Entwickelt sich die Nachfrage nach Brennholz, Holzpellets und Holzbriketts trendgemäss weiter, so kann der Bedarf mit einheimischen Beständen alleine nicht mehr gedeckt werden. Laut Oberzolldirektion wurden im Jahr 2008 ca. 2300 Tonnen Holzbriketts importiert.

Holzkohle:
Wird zum Grillen verwendet. In der Schweiz werden jährlich ca. 10000t verbraucht, welche meist in Osteuropa produziert wird und für deren Herstellung werden wenig ökologische Grundsätze beachtet. Der Transport von Osteuropa in die Schweiz ist ebenfalls nicht ökologisch.

Braun- und Steinkohle:
Ist unökologisch, da beim Verbrennen CO2 und Feinstaub produziert wird. Der Kohleabbau beeinflusst die Natur negativ. Vom jährlichen Gesamtverbrauch wurden laut BFE im Jahr 2008 ca. 400TJ in Privathaushalten verbraucht.

Erdgas:
Erdgas boomt als Heizung ebenso wie für Gasgrills. Erdgas ist jedoch eine begrenzte Ressource und nicht CO2 neutral. Ein alternativer Grillbrennstoff hat immer noch Potential da einige Endbenutzer Respekt vor Gas haben und ein Gasgrill grösser und schwerer ist. (Text: 3R Company AG)