Datum:

Messetipp: Interpack 2011

von Foodaktuell Importer

Aktuelle Verpackungstrends sind Nachhaltigkeit, Sicherheit und Convenience.

Die interpack unterstreicht ihre herausragende Stellung als internationale Leitmesse nicht nur durch den grossen Zuspruch der Aussteller, sondern zeigt auch zukunftsorientierte Sonderthemen. Auf die Besucher warten neben dem INNOVATIONPARC PACKAGING zum Thema Quality of Life in 2011 erstmals auch die „Metal Packaging Plaza“ sowie eine Sonderschau und ein Kongress zum Thema SAVE FOOD.

Nach der positiven Resonanz auf den INNOVATIONPARC PACKAGING zur interpack 2008 dürfen die Besucher für 2011 auf das Thema „Quality of Life“ gespannt sein, das inhaltlich in Zusammenarbeit mit den Partnern European Retail Institute (EHI), Pan-European Brand Design Association (PDA), dem Zukunftsinstitut sowie Unternehmensvertretern gestaltet wird. Quality of Life beschreibt ein umfassendes, am Individuum orientiertes Konzept mit den Unterthemen Sinn, Gesundheit, Identität, Einfachheit und Ästhetik.

Diese Unterthemen korrespondieren direkt mit Kernkompetenzen der Verpackungsbranche, da sie das Verhalten der Menschen und somit auch Konsummuster prägen. Im INNOVATIONPARC PACKAGING werden Best-Practice-Beispiele von nachhaltigen Verpackungen in einer praxisnahen Umgebung gezeigt. So wird die Sonderschau zu einer Art Mall mit verschiedenen Shops. Diese Shops stehen jeweils für die einzelnen Themenkomplexe des INNOVATIONPARC PACKAGING.

Neu: Metal Packaging Plaza

Mit der „Metal Packaging Plaza“ schafft die interpack einen neuen Treffpunkt der internationalen Metallverpackungsbranche und deren Zulieferindustrie. Kern der Sonderschau ist eine Informationsplattform mit Hintergrundinformationen zu aktuellen Fachthemen. Um diesen Bereich präsentieren sich Unternehmen mit ihren innovativen Verpackungslösungen aus Metall.

SAVE FOOD: Kooperation mit der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen
Das Thema SAVE FOOD beschäftigt sich damit, wie die einzelnen Elemente der Wertschöpfungskette rund um Verpackung, aber auch Produktion, Transport, Logistik und Handel einen positiven Beitrag im Kampf gegen das drängende Problem der weltweiten Nahrungsmittelverluste leisten können. Die Messe Düsseldorf erarbeitet das Sonderthema in Zusammenarbeit mit der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und den Trägerverbänden der interpack.

Neben der Beleuchtung der aktuellen Situation werden beispielsweise Lösungen und Konzepte präsentiert, wie Verpackungen durch ihre Schutzfunktion dem Verderben von Lebensmitteln von der Produktion bis zum Verzehr effektiv entgegen wirken können. Dazu werden im Vorfeld von der FAO drei Studien erstellt, die am 16. und 17. Mai im Rahmen eines hochkarätigen Kongresses im CCD Ost vorgestellt werden. Parallel ist eine Ausstellung im SAVE FOOD Pavillon auf dem interpack-Gelände geplant.

Trends: Nachhaltigkeit, Sicherheit und Convenience

Als bedeutendste Verpackungsmesse der Welt präsentiert die interpack Innovationen der gesamten Wertschöpfungskette. Dabei zeichnen sich drei Trendschwerpunkte ab, die relevant für nahezu die gesamte Branche sind: Nachhaltigkeit, Sicherheit und Convenience. Nachhaltigkeit ist längst nicht mehr nur Schlagwort sondern auch Wettbewerbsfaktor. Nachhaltigkeit bei der Produktion bedeutet, alle Massnahmen zu ergreifen, den Einsatz von Prozess- und Betriebsmitteln zu reduzieren wie z.B. Einsparung von Energie in Form von Strom oder reduzierter Materialeinsatz.

Verpackungen sorgen darüber hinaus für Verbrauchersicherheit durch lückenlose Nachverfolgbarkeit der verpackten Güter wie etwa Pharmazeutische Produkte oder Nahrungsmittel. Im Verpackungsmaschinenbau spielt Hygienic Design von Maschinen unter der Minimierung mikrobiologischer Risiken und der Prämisse der einfachen Reinigung eine immer grössere Rolle.

Der globale gesellschaftliche Wandel zu mehr Singlehaushalten und einer gestiegenen Erwerbsquote unter Frauen führt zu sich verändernden Lebensgewohnheiten. So steigt die Beliebtheit von „Food-on-the-go“-Produkten, Snacks oder fertig zubereiteten Lebensmitteln. Zudem steigt die Sortenvielfalt bei Nahrungsmitteln.

Diesem schon lange anhaltenden Trend zu mehr Convenience muss sich die Verpackung beispielsweise durch leichte Handhabbarkeit – auch unterwegs – oder kleinere Gebindegrössen anpassen. Für den Verpackungsmaschinenbau bedeutet dies eine steigende Nachfrage nach Anlagen und Linien, die bei kurzen Umrüstzeiten eine Vielfalt von Packstilen verarbeiten können und problemlos Produkt-, Mengen- und Formatwechsel ermöglichen.

Die interpack 2011 knüpft an die überaus erfolgreiche Veranstaltung 2008 an: Der Buchungsstand der Gesamtausstellungsfläche liegt auf vergleichbarem Niveau. Die letzte interpack hatte mit Verpackungs- und Prozesslösungen für Unternehmen aus den Bereichen Nahrungsmittel und Getränke, Süss- und Backwaren, Pharma und Kosmetik, Non-Food Konsumgüter sowie Industriegüter oder verwandte Services in 19 restlos belegten Hallen für eine Vollauslastung des Messegeländes gesorgt. Für 2011 werden etwa 2.700 Aussteller aus ca. 60 Ländern erwartet. (Text: Messe Düsseldorf)

Messe Düssel-dorf

Unter www.interpack.com finden Besucher im Vorfeld der Messe nützliche Hilfsmittel zur effizienten Planung des Messetages. Die interpack ist vom 12. bis 18. Mai 2011 täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Messetipp: Interpack

12. bis 18. Mai 2011 in der Messe Düsseldorf

www.interpack.de

Schweizer Vertretung der Messe Düsseldorf:

INTERMESS DÖRGELOH AG

Obere Zäune 16, 8001 Zürich

Tel. 043 244 89 10