Datum:

Kantonslabor Basel beanstandet Fleischgerichte

Das Kantonslabor Basel hat in Restaurants Fleisch- und Fischgerichte aus auf ihre mikrobiologische Qualität geprüft und 37% wegen Toleranzwertüberschreitungen beanstandet.

von Foodaktuell Importer


Von Dezember 2009 bis November 2010 prüfte das kantonale Labor Basel im Rahmen von Betriebshygienekontrollen und Screenings 170 Proben Fleischerzeugnisse bzw. vorgekochte Fleisch- und Fischgerichte aus 85 Restaurationsbetrieben. Die Untersuchung umfasste die Bestimmung der Anzahl an aeroben mesophilen Keimen (Verderbniserreger) und Enterobacteriaceae (Hygieneindikatoren). Zusätzlich wurden die Proben auf das Vorkommen von koagulasepositiven Staphylokokken und Bacillus cereus (Erreger für Lebensmittel-Intoxikationen) untersucht.

107 Proben erwiesen sich als einwandfrei. 63 Proben (37 %) aus 49 Betrieben (58 %) mussten aufgrund von Toleranzwertüberschreitungen bei einem Parameter (46 Proben) oder mehreren Parametern (17 Proben) beanstandet werden.

So wiesen 53 Proben (31 %) eine Toleranzwertüberschreitung bei den aeroben mesophilen Keimen auf, 24 Proben (14 %) eine Toleranzwertüberschreitung bei den Enterobacteriaceae, zwei Proben (1,2 %) eine Toleranzwertüberschreitung bei den koagulasepositiven Staphylokokken und eine Probe (0,6 %) eine Toleranzwertüberschreitung bei Bacillus cereus. Die genauen Beanstandungsgründe der Toleranzwertüberschreitungen lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Anzahl Proben:
Aerobe mesophile Keime 38
Enterobacteriaceae 8
Koagulasepositive Staphylokokken 1
Aerobe mesophile Keime und Enterobacteriaceae 15
Enterobacteriaceae, koagulasepositive Staphylokokken und Bacillus cereus 1

Schlussfolgerungen

Da die Auswahl der untersuchten Betriebe nicht zufällig, sondern risikobasiert erfolgt, ist prinzipiell eine höhere Beanstandungsquote zu erwarten. Trotz dieser relativ hohen, im Vergleich zum Vorjahr jedoch etwas niedrigeren Beanstandungsquote, sind die Konsumenten keiner direkten gesundheitlichen Beeinträchtigung ausgesetzt. Die Mehrzahl der Beanstandungen lässt sich auf den erhöhten Nachweis von Verderbniskeimen und Hygieneindikatoren zurückführen.

Toleranzwertüberschreitungen bedeuten ein Nicht-Einhalten der Guten-Herstellungspraxis und zeigen ein ungenügendes Hygieneverhalten auf. Solche Produkte sind im Wert vermindert, täuschen den Konsumenten bezüglich Frische und einwandfreier Qualität und weisen oft darauf hin, dass die Prozess- und insbesondere beim Nachweis von koagulasepositiven Staphylokokken die Personalhygiene beim Zubereiten bzw. Vorkochen, Portionieren und Lagern ungenügend ist.

Der sorgfältigen Auswahl von Rohmaterialien, der hygienischen Herstellung und Behandlung nach der Zubereitung sowie der korrekten Aufbewahrung dieser Produkte sind durch die Verantwortlichen vermehrt Beachtung zu schenken. Die genauen Ursachen für die Toleranzwertüberschreitungen sind durch die Betroffenen zu ermitteln, geeignete Korrekturmassnahmen durch diese zu ergreifen. Zur Beurteilung des Erfolges dieser Massnahmen ist der mikrobiologische Status von Fleischerzeugnissen, Fleisch- und Fischgerichten auch weiterhin zu überprüfen.

Ausgangslage und gesetzliche Grundlagen

Sowohl bei Fleischerzeugnissen als auch bei Fleisch- und Fischgerichten handelt es sich um leichtverderbliche Ware. Der korrekten und hygienischen Durchführung der einzelnen Herstellungsschritte, einer einwandfreien Personalhygiene, der hygienischen Behandlung nach der Zubereitung bzw. dem Vorkochen sowie der korrekten Lagerung des Produktes, kurz einer lückenlosen Selbstkontrolle kommt besondere Bedeutung zu. Aus diesem Grund unterliegt diese Produktegruppe einer laufenden Überprüfung auf ihre mikrobiologische Qualität.

Diese Produkte haben eine Hitzebehandlung erfahren, gelten als genussfertig und müssen bezüglich mikrobiologischer Beschaffenheit den in der Hygieneverordnung (HyV) Anhang 2 für die Produktegruppe A5 genannten Kriterien entsprechen. (Text: KLBS, Bild (keines der beanstandeten Produkte): foodaktuell.ch)