Datum:

«Choc-Finger» verkauft seine Handelsfirma

Der Kakaohändler Anthony Ward hat mit spektakulären Deals für Aufsehen gesorgt. Nun muss er einen Teil seiner Firma wegen Verlusten an einen Schweizer Rohstoffhändler verkaufen.

von Alimenta Import

Er galt lange als der mächtigste Mann im Handel mit Kakao. Der Brite Anthony Ward hat mit aufsehenerregenden Deals wiederholt den ganzen Markt in Aufruhr gebracht. So hat er vor über drei Jahren auf einen Schlag sieben Prozent der gesamten Kakaoernte eines Jahres gekauft, um den Preis in die Höhe zu treiben. Solche Deals trugen ihm den Übernamen «Choc-Finger» ein, in Anlehnung an den James-Bond-Bösewicht Goldfinger, wie newsnetz.ch schreibt.

Für viele ist es deshalb nun eine Überraschung, dass Ward den Handelsarm seines Unternehmens Armajaro verkaufen musste. Schwierige Bedingungen mit dem Handel von Kakao, Kaffee und Zucker brachten die Rohstoffhandelsfirma in Bedrängnis. Hohe Lagerbestände bei gleichzeitig sinkenden Preisen führten zu Verlusten. Hinzu kamen hohe Kosten für die Expansion der Firma. So wollte Armajaro bei der physischen Lieferung des Rohstoffs zwischen Produzenten und Konsumenten mitmischen. Dies bedingte teure Investitionen. Zudem mussten neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Käufer von Armajaro Trading ist die Rohstoffhandelsfirma Ecom Agroindustrial, die ihren Sitz in Pully bei Lausanne hat. Das in der Öffentlichkeit kaum bekannte Unternehmen wurde vor über 160 Jahren in Spanien gegründet und begann ursprünglich mit dem Baumwollhandel. Heute gehört das Unternehmen, das sich mehrheitlich im Besitz der Gründerfamilie befindet, zu den grössten Händlern von Kakao und Kaffee neben Baumwolle. Der Umsatz betrug 2011 rund 5,1 Milliarden Dollar.

Dank der Übernahme wird Ecom zum drittgrössten Käufer von Kakaobohnen, wie die «Financial Times» schreibt. Zu den Kunden zählt Ecom etwa Nestlé, Starbucks oder Mars. Im Kaffeehandel schiebt sich die Firma gar an die Spitze vor, wo sie der deutschen Neumann Kaffee Gruppe den ersten Platz streitig macht.