Datum:

Fonterra kürzt die Dividende

Der neuseeländische Molkereikonzern Fonterra wird im Geschäftsjahr 2013/14 voraussichtlich einen spürbaren Gewinnrückgang verzeichnen und deshalb die Dividende für genossenschaftliche Milchlieferanten kürzen.

von Alimenta Import

Das Unternehmen bestätigte heute zwar seine bisherige Milchpreisprognose für die laufende Saison auf dem Rekordniveau von 8,30 NZ$ (5,00 Euro) pro Kilogramm Feststoffeinheit, doch soll die Vergütung der Genossenschaftsanteile von 0,32 NZ$ (0,19 Euro) auf 0,10 NZ$ (0,06 Euro) je Kilogramm Milchtrockenmasse gesenkt werden. Die Lieferanten von Fonterra würden damit für ihren Rohstoff insgesamt 8,40 NZ$ (5,06 Euro) pro Kilogramm Feststoffeinheit erhalten. Das wäre gut ein Drittel mehr, als 2012/13 mit 6,16 NZ$ (3,71 Euro) erlöst wurde.

Die angekündigte Dividendenkürzung trifft vor allem Kapitalinvestoren, die stimmrechtslose aber dividendenberichtigte Anteilsscheine des im November 2012 neu aufgelegten Fonterra-Fonds gezeichnet haben. Die börsennotierten Papiere verloren nach Bekanntwerden der jüngsten Zahlen an der Börse in Sydney fast 10 % und notierten zuletzt mit 5,19 A$ (3,44 Euro) gut 5 % unter ihrem Ausgabewert.
Der jüngsten Schätzung zufolge wird der Milchpreis für die neuseeländischen Farmer in der Saison 2013/14 bei umgerechnet 43,5 Cent/kg liegen.

Der Fonterra-Vorstandsvorsitzende John Wilson machte deutlich, dass die Erzeugerpreise noch höher lägen, würde das Produktportfolio ausschließlich aus Milchpulver bestehen. Auf diesen Märkten liessen sich aufgrund der regen Nachfrage überdurchschnittliche Preise erzielen, während die Verwertung der Milch über Käse und Kasein deutlich hinterherhinke. Fonterra setzt nach Angaben von Wilson langfristig auf das Segment Milchtrockenerzeugnisse und wird 235 Mio NZ$ (142 Mio Euro) in ein neues Milchpulverwerk auf der Nordinsel investieren, wo ab 2015 täglich 2,4 Mio l Milch verarbeitet werden sollen. Die hohen Milchpreise und geringere Profitmargen werden laut Fonterra zu einem Gewinnrückgang in dem bis Ende Juli 2014 laufenden Geschäftsjahr führen. Das EBIT werde zwischen 500 Mio NZ$ (301 Mio Euro) und 600 Mio NZ$ (362 Mio Euro) liegen und damit das Ergebnis von 1 Mrd NZ$ (603 Mio Euro) im Jahr 2012/13 deutlich verfehlen. age/hps