Datum:

Nestlé Deutschland startet Transparenz-Offensive

Nestlé Deutschland will bis Ende Jahr etwa die Hälfte seiner über 5000 Produkte mit einem QR-Code versehen. So sollen sich die Konsumenten am Ladenregal über die Leistungen von Nestlé in den Bereichen Ernährung, Sicherheit, Gesellschaft und Umwelt informieren können.

von Alimenta Import

Ende 2015 sollen dann praktisch alle Produkte aus dem Hause Nestlé über einen QR-Code auf der Verpackung verfügen.

Obwohl die Konzernleitung davon ausgeht, dass nur ein geringer Anteil der Verbraucher dieses Tool zur Informationsbeschaffung aktiv nutzt, erhofft man sich über das Internet und soziale Netzwerke Multiplikatoreffekte.

Nestlé wolle mit der Initiative den gestiegenen Qualitätsanforderungen der Verbraucher gerecht werden, erklärt Gerhard Berssenbrügge, Vorstandsvorsitzender der Nestlé Deutschland AG. In Zusammenarbeit mit einem eigens gegründeten NGO-Beirat und einem 32-köpfigen Verbraucherbeirat hat sich der Nahrungsmittelkonzern in den Bereichen Ernährung, Umwelt, Sicherheit und Gesellschaft feste Ziele gesteckt, die bis 2015 erreicht werden sollen.

So sollen beispielsweise Kernrohstoffe wie Kaffee und Kakao zu 100 Prozent aus nachhaltigem Anbau stammen. Der Wasser- und Energieverbrauch des Unternehmens soll um 30 Prozent gesenkt werden. Insgesamt umfasst die mehrjährige Initiative 136 Projekte quer durch die 26 Geschäftsbereiche des Konzerns. Auch Zulieferer werden in diesem Prozess Qualitätskontrollen unterzogen. Laut Berssenbrügge sei jetzt schon ein Drittel der gesteckten Ziele erreicht. So enthalten bereits heute Smarties keinerlei künstliche Farbstoffe und der Salz-Gehalt von Maggi-Produkten wurde um 4 Prozent gesenkt. Bis 2015 sollen es 10 Prozent weniger sein. LZ