Datum:

“1 Stutz für d’Milch”-Projekt lanciert

Die Milchbauern sollen pro Kilogramm silofreie Milch für Käsespezialitäten einen Franken erhalten. Dies bezweckt das Projekt «1 Stutz für d’Milch», das am 1. April in Turbenthal vorgestellt wurde.

von Alimenta Import

Damit erhalten die Milchproduzenten 30 mehr als normalerweise für verkäste silofreie Milch. Weil für die Produktion von 100 Gramm Käse rund ein Liter Rohmilch verwendet wird, erhöht sich der Verkaufspreis bei den entsprechenden Käsesorten um 30 Rappen pro 100 Gramm.
Man sei überzeugt, dass man mit dem Projekt den Käseverkauf trotz des höheren Preises massiv steigern könne, sagte Stefan Böni, Sommelier Maître Fromager und Inhaber des Gästehauses zum Tulpenbaum in Turbenthal. Man werde an Messen präsent sein und Überzeugungsarbeit leisten. “Wir verkaufen ja nicht tonnenweise Käse, aber Symbolwirkung und Nachhaltigkeit wir ddas Projekt allemal haben.”
Für die Produktion einer bestimmten Jahresmenge Käse nehmen die Käsereien allen Milchbauern gleich viel Milch ab, beispielsweise 500 kg Milch von zehn Bauern. Aus den 5000 kg Milch werden 500 kg Käse produziert, der Mehrwert beträgt dann 1500 Franken, pro Milchbauern gibt es so 150 Franken zusätzlich. Abgerechnet werden soll einmal jährlich.
Verkauft werden die “1 Stutz für d’Milch”-Käse im Tulpenbau, in der Chäs-Hütte Elgg und in Kürze in der Chäsi Girenbad und bei Jumi in Bern. Beteiligt sind insgesamt 17 Käsereien aus dem Züribiet, aus dem Bernbiet, aus dem Bündnerland und aus dem Toggenburg.